30. Juli 2020

Neues Klimainformationssystem für Tourismusregionen

Auch Tourismusregionen müssen sich auf den Klimawandel einstellen und Angebote und Infrastruktur anpassen. Dabei geht es nicht nur um eine schwindende Schneesicherheit und Waldbrandgefahren, sondern auch um Niedrigwasser, Trockenheit oder aber eine verlängerte Badesaison.

Wie sich das Klima in den einzelnen Tourismusregionen dabei entwickeln wird, zeigt ein neues Klimainformationssystem des Umweltbundesamtes. Das Online-Tool informiert über die vergangene und mögliche zukünftige Klimaentwicklung in den einzelnen Regionen u.a. mit Schnee- und Sturmtagen, Regen- und Hitzeintensität.

Gab es im Fläming zwischen 1990 und 2019 noch durchschnittlich 13 Hitzetage pro Jahr, könnten es bis 2090 31,3 Tage sein. Im Allgäu würde es von 32,9 Eistagen nur noch 10,4 jährlich geben.

Die Kennzahlen beruhen auf Messungen des Deutschen Wetterdienstes, die Zukunftswerte auf Klimaprojektionen bei ungebremsten Treibhausgasemissionen.

» Klimainformationssystem
» Themenseite des Umweltbundesamtes: „Anpassung an den Klimawandel im Tourismus”

 

Kontakt:

Deutscher Tourismusverband e. V. (DTV)
Schillstraße 9 · 10785 Berlin
Tel. 030 / 856 215 -0
Fax 030 / 856 215 -119

kontakt@deutschertourismusverband.de
www.deutschertourismusverband.de
Registergericht Amtsgericht
Charlottenburg · VR 32390 B
USt-ID: DE-122125528
Geschäftsführung: Norbert Kunz
Inhaltlich verantwortlich gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Norbert Kunz, Geschäftsführer

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz