11. Juli 2020

NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart: Landrat Spelthahn ist ein Wasserstoff-Promoter

© Foto: Kreis Düren

Kreis Düren. “Sie sind ein Wasserstoff-Promoter für die Region”, sagte Prof. Andreas Pinkwart und nickte Landrat Wolfgang Spelthahn anerkennend zu. “Sie sorgen dafür, dass die Technik auch zum Einsatz kommt, das ist wichtig”, ergänze der NRW-Wirtschaftsminister. “Im Kreis Düren gibt es bereits tolle Projekte.”

Meinungsaustausch über zukunftsweisende Antriebsformen: Landrat Wolfgang Spelt-hahn (2. v. l.), NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (2. v. r.), Katharina Willkomm (FDP-Bundestagsabge-ordnete) und Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel. © Foto: Kreis Düren

Der Minister war am Vormittag auf Einladung des Kreises Düren ins Technologiezentrum Jülich (TZJ) gekommen, um sich über den Fortgang des Kreises als Wasserstoff-Modellregion zu informieren. Hochkarätige Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Forschung waren gekommen und ließen sich in einer kurzweiligen Stunde auf den aktuellen Stand bringen. Danach wurde der zweite Solarturm auf dem benachbarten Gelände der Deutschen Luft- und Raumfahrt (DLR) seiner Bestimmung übergeben.

Der Kreis Düren setzt seit langem auf das Thema Wasserstoff (H2). “Das ist die Antriebsform der Zukunft”, sagt Landrat Wolfgang Spelthahn. Deshalb wird der Kreis sobald es geht vier Wasserstoffzüge und fünf Wassersstoffbusse auf Schienen und Straßen bringen. Entsprechende Anträge sind gestellt, die Chancen auf einen baldigen positiven Bescheid stehen gut. Die Förderung für die erste Wasserstofftankstelle im Kreisgebiet ist genehmigt, vier weitere Tankstellen werden folgen. Zudem wird ein Wasserstoff-Infozentrum errichtet, in dem das Bewusstsein in der Bevölkerung für die zukunftsweisende Wasserstoff-Technologie weiter ausgebaut wird.

“Der Kreis Düren erfüllt jede Voraussetzung als Wasserstoff-Region”, sagte Burkhard Reuter, Geschäftsführer des Wasserstoff-Zugherstellers Alstom Deutschland. Die Bedingungen seien ideal. Im Februar war ein mit Wasserstoff betriebener Zug zwei Tage auf Initiative von Landrat Wolfgang Spelthahn auf den Strecken Düren und Jülich sowie Düren und Heimbach eingesetzt worden. Alstom-Chef Dr. Jörg Nikutta betonte die große Reichweite dieser Züge – sie kommen gut 1000 Kilometer weit.

Rainer vor dem Esche, Geschäftsführer des Jülicher Wasserstofftank-Herstellers Nproxx sagte, die Reichweite von H2-Fahrzeugen hänge auch von ihrem Gewicht ab. Tanks seines Unternehmens seien “leichter als die der Konkurrenz” und sorgten daher für weitere Strecken.

Die Bedeutung der Wasserstofftechnologie im Kreis Düren hoben außerdem Prof. Christian Sattler (DLR und baldiger kommissarischer Leiter des Future Fuels Institutes), Prof, Detlef Stolten (Institutsleiter IEK3 und Lehrstuhlinhaber für Brennstoffzellen an der RWTH Aachen) sowie Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesforschungsministerium hervor. Die drei Redner betonten die großen Chancen, die die Wasserstoff-Technologie böten – im Kreis, deutschland, europa- und weltweit.

“Das Thema hat bereits einen sehr hohen Stellenwert”, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn. Das zeige auch die hochkarätige Besetzung der Veranstaltung. “Wir sind heute ein gutes Stück voran gekommen”, betonte der Landrat, bevor er sich aus Jülich zurück auf den Weg in die Dürener Kreisverwaltung machte – natürlich mit einem Wasserstoffauto.

 

 

Kontakt:

Ingo Latotzki

Leiter Kommunikation/Sprecher des Kreises Düren

Bismarckstr. 16
52351 Düren

Tel.: 02421/22-2383

mob.: 0175 20 68 89 8

Fax: 02421/22-182381

eMail: i.latotzki@kreis-dueren.de

pressestelle@kreis-dueren.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz