16. Mai 2020

Landrat gibt neues Teilstück des Ruruferradweges frei – Biergarten am Freizeitbad Kreuzau eröffnet

© Fotos: Kreis Düren

Kreis Düren. Stück für Stück gewinnt der beliebte Rurufer-Radweg an Qualität. Am Freitag (15. Mai) stellten Landrat Wolfgang Spelthahn und die Projektverantwortlichen zum einen die neugestaltete öffentliche Außengastronomie des Freizeitbades monte mare Kreuzau vor. Zum anderen gab der Landrat an gleicher Stelle ein grundlegend erneuertes Teilstück des RurUfer-Radweges für den Verkehr frei.

Herbert Doll, Geschäftsführer der monte mare-Unternehmensgruppe, eröffnete mit Land-rat Wolfgang Spelthahn (rechts neben ihm) den neuen Biergarten des Freizeitbades in Kreuzau gleich an der Rur.

Landrat Wolfgang Spelthahn bezeichnete die beiden Projekte als “Meilensteine für den Kreis Düren” und als “kleine Schritte auf dem Weg zurück zu einer gewissen Normalität – . natürlich unter Beachtung des Gesundheitsschutzes. Wir brauchen solche Angebote”, betonte der Landrat, zumal in diesem Sommer viele Menschen sicher ihren Urlaub in der Heimat verbringen würden.

Unmittelbar am Rurufer-Radweg in Kreuzau ist am Restaurant “Ruroase” ein neuer Biergarten entstanden, der Ausflügler und Einheimische ab sofort zum Verweilen einlädt. Während das Restaurant etwa 45 Sitzplätze bietet, können sich im Biergarten rund 80 Gäste gleichzeitig stärken. Wegen der Corona-Schutzvorschriften werden auch die Freiluftplätze reduziert – bis auf weiteres auf knapp drei Dutzend. Für den Betrieb der neuen Außengastronomie wurde ein maßgeschneidertes Hygienekonzept entwickelt, damit die Gäste ihre Speisen, Getränke und ihr Eis sorglos genießen können. Ein Kinderspielplatz und eine Ladestationen für E-Bikes runden das Angebot ab. Herbert Doll, Geschäftsführer der monte mare-Unternehmensgruppe, sprach von einer wichtigen Begegnungsstätte für die Menschen. “Mir geht das Herz auf”, sagte Doll und appellierte, dass es unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln so schnell wie möglich zu Öffnungen von Freizeitbädern und Saunen kommen solle.

Landrat Wolfgang Spelthahn durchschnitt das Band, mit dem das neue Teilstück des Ruruferradweges in Kreuzau freigegeben wurde.

Zur weiteren Aufwertung des Rurufer-Radweges hat der Kreis Düren in diesem Jahr drei Teilstücke sanieren lassen, darunter ein rund einen Kilometer langer Abschnitt in Kreuzau. Dessen Fahrbahn wurde erneuert, so dass die Radler dort nun über einen festen, ebenen Belag rollen. “Der Ruruferradweg schafft einen erheblichen und bedeutenden Freizeit- und Erholungswert für die gesamte Region”, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn.

Die drei Abschnitte in Kreuzau, Eschauel am Rursee sowie in Jülich an der Zuckerfabrik sind Teil des überregionalen Projektes “Raderlebnis RUR”. Investiert wurden insgesamt rund 650.000 Euro, von denen 80 Prozent aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung flossen. Die Aufwertung des vom ADFC mit drei Sternen zertifizierten Radwegs geht in diesem Jahr weiter. So werden Abschnitte bei Schophoven und in Höhe der Polizeischule Linnich verbessert. Zudem besteht Handlungsbedarf an den Brücken bei Schlagstein und Kallerbend bei Zerkall. Insgesamt würden in die Attraktivierung des gesamten Ruruferradweges mehr als fünf Millionen Euro investiert, betonte Landrat Wolfgang Spelthahn.

 

Kontakt:

Ingo Latotzki

Leiter Kommunikation/Sprecher des Kreises Düren

Bismarckstr. 16
52351 Düren

Tel.: 02421/22-2383

mob.: 0175 20 68 89 8

Fax: 02421/22-182381

eMail: i.latotzki@kreis-dueren.de

pressestelle@kreis-dueren.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz