15. Februar 2020

Vulkaneifel digital! Schulen im Landkreis Vulkaneifel starten ins Gigabit–Zeitalter: Mit Highspeed in die digitale Zukunft

©Foto: Meike Welling, Kreisverwaltung Vulkaneifel

Schnelles Internet ist an Schulen die Grundlage für digitales Lernen. Der Landkreis Vulkaneifel hat jetzt als erster Landkreis in Rheinland-Pfalz alle 26 Schulen flächendeckend mit gigabitfähigen Glasfaseranschlüssen angebunden.

Landkreis Vulkaneifel als Vorreiter in Rheinland-Pfalz

Gemeinsames Gruppenbild mit den Initiatoren und Operatoren der Kreisverwaltung Vulkaneifel, der Verbandsgemeinden im Landkreis Vulkaneifel, dem Breitbandkompetenzzentrum des Landes Rheinland-Pfalz, der AteneKOM, der Innogy und der Westnetz GmbH. Foto: Meike Welling, Kreisverwaltung Vulkaneifel

Den Startschuss für die Inbetriebnahme der Gigabit-Anbindung aller 26 Schulen im Landkreis Vulkaneifel gab Landrat Heinz-Peter Thiel in einer Feierstunde zusammen mit Vertretern aus Politik, Projektverantwortlichen von Innogy SE und Westnetz, des TÜV Rheinland sowie des Kompetenzzentrums Breitband Rheinland-Pfalz und den Schulleitern in der Berufsbildenden Schule Vulkaneifel in Gerolstein.  „Der Landkreis Vulkaneifel ist Vorreiter in Rheinland-Pfalz, alle 26 Schulen im Landkreis Vulkaneifel sind an das Glasfasernetz angeschlossen. Damit haben die Schulen im Landkreis Vulkaneifel beste Voraussetzungen für digitales Lernen und sind fit für den Unterricht der Zukunft“, so Landrat Heinz-Peter Thiel. Nun geht es für die Schulen im Gigabit Tempo ins Internet.

Gerade mit Blick auf den von der Bundesregierung verabschiedeten Digitalpakt und die damit verbundene Förderung der Digitalisierung im Bildungsbereich ist es unerlässlich, dass nachhaltige und hochleistungsfähige Netze gebaut und die Schulen angeschlossen werden. Das ist im Landkreis Vulkaneifel vorbildlich und sehr schnell gelungen, nicht zuletzt auf Grund der guten Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten, bei denen sich Landrat Heinz-Peter Thiel ganz herzlich bedankte. Damit hat der Landkreis Vulkaneifel eine grundlegende Voraussetzung für den Einzug innovativer digitaler Lehr- und Lernmethoden in den Schulalltag und somit für eine hervorragende Aus- und Weiterbildung geschaffen.

Digitaler Wandel benötigt moderne und hochleistungsfähige, digitale Infrastrukturen

Der Datenhunger unserer Gesellschaft ist enorm. Täglich kommen neue digitale Technologien auf den Markt. Bereits heute rauschen gigantische Datenmengen durch das Netz, mit stark ansteigender Tendenz. Wo heute noch der Austausch von E-Mails, Online-Bestellungen oder die Kommunikation zwischen zwei Maschinen über einen einfachen Internet-Anschluss möglich ist, wird dies für das digitale Leben und Arbeiten der Zukunft nicht mehr ausreichen. Video-Streaming in immer besseren Qualitäten, der Einsatz von virtuellen Klassenräumen, digitale Entertainment-Angebote sowie die zunehmende Digitalisierung von Arbeitsprozessen verlangen nach immer größeren Bandbreiten und höheren Verfügbarkeiten.

Möglichst vollflächiger Glasfaser- und Gigabitausbau als Zielrichtung

Der Startschuss ist gefallen! Die Schulleiter der Schulen in Kreisträgerschaft (mitte), Landrat Heinz-Peter Thiel (links) sowie die Landtagsabgeordneten Gordon Schnieder und Astrid Schmitt (rechts) läuten gemeinsam das neue „Gigabit-Zeitalter“ ein. Foto: Meike Welling, Kreisverwaltung Vulkaneifel

Der Landkreis Vulkaneifel hat es sich als strategische Zielrichtung gesetzt, einen möglichst vollflächigen Glasfaser- und Gigabitausbau im Landkreis zu verfolgen. Die Digitalisierung bestimmt heute sämtliche Lebensbereiche und bietet gleichzeitig eine große Chance für ländliche Räume. „Für die Zukunft unseres liebens- und lebenswerten Landkreises, für eine positive wirtschaftliche Entwicklung unserer Unternehmen sowie für die Sicherung eines attraktiven Lebensumfeldes ist eine gut ausgebaute Breitbandinfrastruktur mit schnellen, flächendeckenden Breitband-Internetanschlüssen zu dem wichtigsten Standortfaktor schlechthin geworden“, so Landrat Heinz-Peter Thiel. Gemeinsam mit den Verbandsgemeinden arbeitet die Breitbandkoordination bei der Kreisverwaltung bereits heute mit Hochdruck daran, Datengrundlagen zu schaffen und damit die angekündigten Förderprogramme zum flächendeckenden Gigabit-Ausbau frühzeitig zu nutzen. Wichtig ist jedoch in diesem Zusammenhang, dass alle Möglichkeiten der Mitverlegung genutzt werden, damit – wie es bereits heute in einigen Orten angeboten wird – auch die eigenwirtschaftliche Erschließung mit Glasfaserhausanschlüssen möglich ist. Diese Möglichkeit besteht jedoch nur dann, wenn sich genügend Hauseigentümer bereit erklären, die Glasfaseranschlüsse auch zu nutzen und entsprechende vertragliche
Bindungen eingehen.

14 Millionen in Breitband-Ausbau im Landkreis Vulkaneifel investiert

Gemeinsam mit den Verbands- und Ortsgemeinden und der Einrichtung einer Breitband Lenkungsgruppe wurde 2016 das Projekt „Breitbandausbau“ im Landkreis Vulkaneifel auf den Weg gebracht. Federführend koordiniert wird das Projekt von der Abteilung Kreis- und Strukturentwicklung   der  Kreisverwaltung
Vulkaneifel. Der Landkreis hatte sich damals frühzeitig um die von Bund und Land auf den Weg gebrachten Förderprogramme beworben. Mit Zugang der finalen Zuwendungsbescheide starteten im August 2018 die Tiefbauarbeiten. Insgesamt werden in dem laufenden Projekt rund 200 km Glasfaser verlegt, 60 Ortsgemeinden sowie alle im Landkreis befindlichen Schulen profitieren aktuell davon.

 

Ihre Ansprechpartner in der Kreisverwaltung Vulkaneifel

Abteilung Struktur- und Kreisentwicklung, Dieter Schmitz, Abteilungsleiter, Tel.: 06592/933-575

E-Mail: dieter.schmitz@vulkaneifel.de

Guido Linnertz, Tel.: 06592/933-295,

E-Mail: guido.linnertz@vulkaneifel.de

 

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz