27. Mai 2019

Eröffnung Café Roeschen

© Foto: Verbandsgemeinde Kaisersesch

Bürgermeister Albert Jung (rechts) und Ortsbürgermeister Jörg Fuhrmann (links) gratulierten Christel und Hans-Werner Weber herzlich zur Eröffnung ihres Cafés Roeschen in Roes.

Im Jahr 2016 änderten Christel und Hans-Werner Weber ihr Haus in Roes. Grund dafür war der langersehnte Wunsch von einem eigenen Café. Am Ostersonntag war es soweit. Familie Weber feierte die Eröffnung ihres Café Roeschen. Der Name des Cafés vereint den Namen des Ortes und die Liebe von Familie Weber zur Rose. In den liebevoll eingerichteten Räumlichkeiten spielt die Rose eine große Rolle. Auf dem Porzellan, den Tischdecken und dem Mobiliar spiegelt sich die Blume wieder. Im Café Roeschen kann man hausgemachte Kuchen, Torten und frische Waffeln sowie ein reichhaltiges Frühstück genießen.

Bürgermeister Albert Jung freut sich, dass Christel und Hans-Werner Weber einen Treffpunkt in Roes geschaffen haben und wünscht ihnen viel Erfolg. Das Café ist an Samstagen von 09:30 Uhr bis 18:00 Uhr (Frühstück nur mit Reservierung von 09:30 Uhr bis 13:00 Uhr) an Sonntagen sowie an Feiertagen (außer Allerheiligen und 1. und 2. Weihnachtsfeiertag) von 13:30 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

 

Kontakt:

Martina Vogel
Presse und Projekte

Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch

Am Römerturm 2, 56759 Kaisersesch
Telefon: 02653 9996-602
Fax: 02653 9996-916

E-Mail: martina.vogel@vg.kaisersesch.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz