23. März 2019

13 Top-Azubis kommen aus dem Kreis Euskirchen

©Foto: Andreas Herrmann

Insgesamt 144 Auszubildende und damit gut neun Prozent aller 1.516 Kandidaten im Kammerbezirk Aachen haben ihre Prüfung im Winter 2018/2019 mit der Note 1 abgeschlossen. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen ehrte 13 aus dem Kreis Euskirchen stammende Absolventen für ihre besondere Leistung während einer Feierstunde. Fünf der „sehr Guten“ hatten ihre Ausbildung in einem kaufmännischen und acht in einem gewerblich-technischen Beruf absolviert.

„Sehr gut“: IHK-Geschäftsführerin Heike Krier (l) gratulierte den Top-Azubis aus dem Kreis Euskirchen. ©Foto: Andreas Herrmann

Sehr gut“: Hannah Mahlberg (l.) nimmt als eine von 13 Top-Azubis aus dem Kreis Eiskirchen die Glückwünsche von IHK-Geschäftsführerin Heike Krier entgegen. ©Foto: Andreas Herrmann

Heike Krier, IHK-Geschäftsführerin der Abteilung „Aus- und Weiterbildung“, lobte diese hervorragende Leistung und appellierte an die ehemaligen Auszubildenden: „Erzählen Sie anderen davon, was Sie erlebt haben, wie erfolgreich man mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung sein kann und welche Chancen Sie für sich sehen.“ Auf diese Weise könnten andere junge Menschen von den Erfahrungen der Absolventen profitieren und Möglichkeiten für sich erkennen. Vor dem Hintergrund, dass weiterhin dringend Fachkräfte benötigt werden, ermunterte Krier die ehemaligen Auszubildenden auch zur persönlichen Weiterentwicklung: „Die inhaltliche Palette der beruflichen Weiterbildung ist vielfältig – und jedes Element ermöglicht neue Perspektiven. Nutzen Sie diese Chance!“

Abschließend dankte die IHK-Geschäftsführerin allen Ausbildern, Prüfern und Lehrern der Berufsschulen: „Ohne diesen Einsatz könnten wir keine Top-Absolventen würdigen.“ Zudem würdigte sie die ausscheidenden Ausbildungsbotschafter sowie die Betriebe, die ihre Azubis für diese Tätigkeit freigestellt haben. Während ihrer Ausbildung hatten sie in Schulklassen der Region über ihren Berufsalltag und das duale System berichtet.

Im Vergleich zur Winterprüfung des Vorjahres hat die Zahl der Absolventen im gesamten Kammerbezirk Aachen um 78 zugenommen, die Zahl der „sehr Guten“ jedoch um 18 abgenommen. Im Kreis Euskirchen sind es vier Top-Azubis mehr als im Vorjahr.

 

Das sind die 13 Top-Azubis und ihre Ausbildungsbetriebe aus dem Kreis Euskirchen:

Marco Albert, Maschinen- und Anlagenführer;
Berufsbildungszentrum Euskirchen, Euskirchen

Marc Peter Esser, Industriekaufmann;
Marston-Domsel GmbH, Zülpich

Henrik Heinz, Industriemechaniker;
STOCKO Contact GmbH & Co. KG, Hellenthal

Maria Jungbluth, Industriekauffrau;
Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG, Euskirchen

Isabelle Kann, Industriekauffrau;
Smurfit Kappa RapidCorr GmbH, Euskirchen

Stefan Lentges, Elektroniker für Betriebstechnik,
Miele & Cie. KG, Euskirchen

Hannah Mahlberg, Bankkauffrau;
VR-Bank Nordeifel eG, Schleiden

Mirko Moos, Industriekaufmann;
Hammerwerk Erft G. Diederichs GmbH & Co KG, Bad Münstereifel

Christopher Raith, Maschinen- und Anlagenführer;
Berufsbildungszentrum Euskirchen, Euskirchen

Thomas Rath, Industriemechaniker;
Berufsbildungszentrum Euskirchen, Euskirchen

René Schaaf, Maschinen- und Anlagenführer;
Berufsbildungszentrum Euskirchen, Euskirchen

Maximilian Wiesen, Werkzeugmechaniker;
STOCKO Contact GmbH & Co. KG, Hellenthal

Lars Zotz, Industriemechaniker;
Schoeller Werk GmbH & Co. KG, Hellenthal

 

 

Kontakt:

Fritz Rötting
Theaterstraße 6 – 10
52062 Aachen
Tel.: 0241 4460-231
www.aachen.ihk.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz