13. November 2018

Wie wird der Kreis Düren einmal aussehen?

©Foto: Kreis Düren

Kreis Düren. Wie soll sich die Region entwickeln, wenn in den drei Tagebauen Inden, Hambach und Garzweiler .keine Braunkohle mehr abgebaut wird? “Gemeinsam Raum gestalten”: Das war der Titel einer zukunftsweisenden Veranstaltung auf der Goltsteinkuppe am Indemann, die Landrat Wolfgang Spelthahn so einleitete: “Wir haben die historische Chance, den Strukturwandel gemeinsam erfolgreich zu gestalten, weil die Region viel Potenzial bietet.”

Der Kreis Düren ist von den Tagebauen Hambach, Inden und Garzweiler tangiert. Nach Ende des Kohleabbaus werden die riesigen Löcher mit Wasser gefüllt. Schon lange arbeiten Institutionen wie die Indeland-Gesellschaft an Plänen, wie sich die Region in Zukunft aufstellen könnte. Mit ihr sind auch die Zukunftsagentur Rheinisches Revier und das Rheinische Revier an Inde und Rur mit dieser Zielsetzung unterwegs. Alle drei Einrichtungen bestritten die Veranstaltung am Indemann, auf der Professor Kunibert Wachten vom Institut für Städtebau und Landesplanung an der RWTH Aachen zum Thema “Impulse für eine eigenständige Entwicklung des ,Rheinischen Reviers`” sprach. Der Wissenschaftler hob hervor, welche Chancen in der zukünftigen 3-Seen-Landschaft stecken, betonte aber auch, wie wichtig es sei, dass die Kommunen definieren, wo sie stünden und wo sie hinwollten.

Wie bedeutsam in diesem Zusammenhang bürgerschaftliches Engagement ist, unterstrichen die Vertreter von drei sogenannten LEADER-Projekten, die im Kreis Düren umgesetzt werden. LEADER ist ein von der Europäischen Union gefördertes Programm, mit dem private Initiativen zur Dorfentwicklung unterstützt werden. Präsentiert wurden Projekte in Barmen und Ederen, zudem eine Initiative, die sich mit der Pflege und dem Erhalt von Streuobstwiesen beschäftigt.

Das gelungene Zusammenspiel von konkreten Bürger-Projekten und der Arbeit der drei mit dem Strukturwandel beschäftigten Initiativen hob der Geschäftsführer der indeland-Gesellschaft hervor. “In der Region steckt sehr viel Kraft”, sagte Jens Bröker und betonte, dass bürgerschaftliches Engagement “ein unbezahlbarer Schatz” für den Kreis sei.

 

Kontakt:

Ingo Latotzki

Kreis Düren
Leiter Kommunikation/Pressesprecher

Bismarckstr. 16
52351 Düren

Tel.: 02421/22-2383

mob.: 0175 20 68 89 8

Fax: 02421/22-182381

eMail: i.latotzki@kreis-dueren.de

pressestelle@kreis-dueren.de

Internet: www.kreis-dueren.de

Social-Media: www.kreis-dueren.de/socialmedia

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich