30. Juli 2018

Wissing übergibt 1,6 Millionen Euro-Förderbescheid für Industriepark bei Daun

Rheinland-Pfalz ist attraktiv für Unternehmen. Das zeigt sich im Industrie- und Gewerbepark Nerdlen-Kradenbach der Verbandsgemeinde Daun. Alle Flächen sind belegt. Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hat auf seiner Sommereise einen Förderbescheid in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro zur Erweiterung übergeben. Es gibt bereits ansiedlungsinteressierte Unternehmen.
„Die Nachfrage der Unternehmen nach neuen Flächen zur Unternehmenserweiterung oder zur Neuansiedlung ist ein Bekenntnis zum Standort und bringt Wertschöpfung in die Region. Die Landesregierung schafft mit der Förderung von Industrieparkerweiterungen wie hier in Nerdlen-Kradenbach das richtige Angebot. Das ist solide Mittelstandspolitik, die dazu führt, dass erfolgreiche Unternehmen im Land bleiben und hier weiter wachsen können“, sagte Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing bei der Bescheidübergabe an den Zweckverband Industrie- und Gewerbepark Nerdlen-Kradenbach.

Der Industrie- und Gewerbepark Nerdlen-Kradenbach liegt verkehrsgünstig direkt an der Autobahn A 1. Mit den 1,6 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sollen weitere 7,4 Hektar Fläche für Unternehmenserweiterungen oder Neuansiedlungen geschaffen werden. So können bestehende Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen werden. Derzeit sind dort rund 600 Personen beschäftigt.

 

Kontakt:

Nicola Diehl
Pressesprecherin
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Tel. 06131/16-2220

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz