15. Juni 2018

Breitbandnetz in der Stadt Daun in Betrieb

© Foto: innogy

·           Aufbau der Breitband-Infrastruktur abgeschlossen

·           Über das Breitbandnetz von innogy sind ab sofort Bandbreiten von bis zu 120 Megabit pro Sekunde verfügbar.

Saffig, 15. Juni 2018. Bürger aus den Dauner Stadtteilen Boverath, Gemünden, Pützborn mit Ausnahme Pützborner Hang, Steinborn, Neunkirchen und  Weiersbach verfügen ab sofort alle über Hochleistungsanschlüsse an das Internet. In der Stadt Daun sind weitere Kabelverzweiger in der Umgebung Leyen/Laurentiusstraße und Maria-Hilf-Straße/Bahnhofsstraße/Daufeld erschlossen.  Anwohner und Gewerbetreibende können ab sofort  die attraktiven Produkte von innogy Highspeed nutzen und im schnellen Netz surfen. Das neue Glasfasernetz bietet Übertragungsraten von bis zu 120 Megabit pro Sekunde.

Stadtbürgermeister Martin Robrecht und Wirtschaftsförderer Manfred Hein informierten sich mit Vertretern von innogy über die Abschlussarbeiten und die Leistungsfähigkeit des neuen Netzes. „Der weitere Ausbau der Breitband-Infrastruktur trägt wesentlich zu einer höheren Lebensqualität bei. Am meisten freut es mich, dass der Ausbau ohne Zuschuss aus Steuergeldern durchgeführt werden konnte.“, betonte der Stadtbürgermeister. Kommunalbetreuer Thomas Hau von innogy ergänzte: „Beim Ausbau der Breitband-Infrastruktur beschränken wir uns nicht nur auf die Interessen der größeren Städte und Gemeinden, sondern blicken auf eine Flächenversorgung und tragen damit unserer Verantwortung als verlässlicher Partner der Kommunen bei diesem wichtigen Thema Rechnung.“

In den Gewerbegebieten Pützborn und Rengen  hat innogy  einen Breitbandausbau in der technisch modernsten Variante errichtet: ein Glasfasernetz mit direkter Glasfaseranbindung in die Gebäude. Man spricht auch von „Fibre To The Home“, kurz FTTH, da die komplette Anbindung ohne Kupferkabel auskommt. Somit stehenden dortigen Anliegern Übertragungskapazitäten weit über dem heutigen Bedarf zur Verfügung .„Hier wurden bei den Erschließungsarbeiten Rohrsysteme verlegt, in denen die Glasfaseranschlüsse bis ins Gebäude geführt werden. Damit  haben  die beiden Dauner Gewerbegebiete einen starken  Standortvorteil für Gewerbe und Industriebetriebe “, betonte Kommunalbetreuer Thomas Hau.

Weitere Informationen finden Interessierte unter www.innogy-highspwww.innogy-highspeed.comeed.com.

Nehmen das schnelle Internet in Daun in Betrieb, hier am Multifunktionsgehäuse in der Alten Darscheider Straße, v.l.n.r.: Stadtbürgermeister Martin Robrecht, Wirtschaftsförderer Manfred Hein, Kommunalbetreuer Thomas Hau von innogy und Otmar Blum von Westnetz. Foto: innogy

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hintergrund:

innogy baut das Breitbandnetz in der Vulkaneifel flächendeckend aus. Voraussichtlich bis Mitte 2019 werden rund 170 Kilometer Glasfaser gelegt und etwa 3.000 Adressen von Industrie, Gewerbe und Haushalten sowie 26 Schulen im Kreis mit schnellem Internet versorgt.

Über die innogy SE

Die innogy SE ist ein führendes deutsches Energieunternehmen mit einem Umsatz von rund 43 Milliarden Euro (2017), mehr als 42.000 Mitarbeitern und Aktivitäten in 16 europäischen Ländern. Mit ihren drei Unternehmensbereichen Netz & Infrastruktur, Vertrieb und Erneuerbare Energien adressiert die innogy SE die Anforderungen einer modernen dekarbonisierten, dezentralen und digitalen Energiewelt. Im Zentrum der Aktivitäten von innogy stehen unsere mehr als 22 Millionen Kunden. Diesen wollen wir innovative und nachhaltige Produkte und Dienstleistungen anbieten, mit denen sie Energie effizienter nutzen und ihre Lebensqualität steigern können. Weitere Informationen unter www.innogy.com

 

 

 

 

Kontakt:

Gabi Press

T  +49  2632 93 2471

M +49 0162 254 3309

E gabi.press@westnetz.de

 

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz