19. Mai 2018

IHK-Konjunkturumfrage: Wirtschaft läuft weiter auf Hochtouren

Die Wirtschaft im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen ist weiterhin mit viel Schwung unterwegs. „Ein Ende der Reise ist trotz der Risiken möglicher US-Strafzölle für die Unternehmen noch nicht in Sicht“, erklärt IHK-Hauptgeschäftsführer Michael F. Bayer. „Im Kreis Euskirchen hat sich die sehr positive Konjunktur seit Jahresbeginn sogar noch einmal verbessert.“ An der jüngsten Konjunkturumfrage der Kammer haben sich Ende April rund 260 Betriebe mit insgesamt etwa 25.500 Beschäftigten beteiligt.

Mehr als die Hälfte aller befragten Unternehmen beurteilt die gegenwärtige Geschäftslage positiv, nur etwa jeder sechzehnte Betrieb negativ. Damit erreicht der Geschäftslageindex den zweithöchsten Wert seit der Wiedervereinigung. Im Kreis Euskirchen berichtet jeder zweite Betrieb von guten Geschäften, nur jeder elfte Befragte ist unzufrieden.

„Entgegen den Konjunkturmeldungen der vergangenen Wochen machen sich die Unternehmen in der Region Aachen anscheinend wenig Sorgen um einen Einbruch der Nachfrage“, ergänzt Bayer. „Die Auswirkungen möglicher Zölle wiegen beim Großteil der Betriebe offensichtlich nicht so schwer, da das Auslandsgeschäft in Nordrhein-Westfalen zu fast 65 Prozent innerhalb der europäischen Union getätigt wird. Nach der Kündigung des Atom-Abkommens mit dem Iran durch die USA ergibt sich sicherlich eine neue Situation. Die Auswirkungen für die Konjunktur können aber noch nicht beurteilt werden.“ Im Kreis Euskirchen erwartet rund ein Viertel der Unternehmen, dass sich die Geschäfte in den kommenden Monaten günstig entwickeln werden. Nur drei Prozent sind skeptisch.

Die gute Entwicklung am Arbeitsmarkt wird sich den Ergebnissen der Umfrage zufolge fortsetzen. Allerdings rechnen etwas weniger Unternehmen als zuletzt mit einem Personalaufbau. Das liegt primär an der Schwierigkeit, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Für zwei von drei Betrieben stellt der Fachkräftemangel das mit Abstand größte Konjunkturrisiko dar. Dies ist zum sechsten Mal in Folge ein neuer Höchstwert.

„Die Unternehmen in der Region Aachen haben es in den vergangenen Jahren verstanden, sich nicht von drohenden Krisen verunsichern zu lassen. Wichtig ist jetzt, sich nicht auf der guten Konjunktur auszuruhen, sondern die anstehenden Veränderungen durch Digitalisierung und Fachkräftemangel zu analysieren und sich strategisch daran auszurichten. Die aktuell sehr hohe Investitionsbereitschaft zeigt, dass die Unternehmen dies verstanden haben“, erklärt Bayer.

Lage in der Industrie deutlich verbessert
Deutlich mehr Industriebetriebe als zuletzt melden gute Geschäfte in den zurückliegenden Monaten. Mehr als jedes zweite Unternehmen ist mit seiner aktuellen Lage zufrieden, nur sieben Prozent sind es nicht. Bei einem Drittel der Befragten sind die Umsätze in den vergangenen sechs Monaten gestiegen, bei jedem Fünften sind sie gesunken. Die Auslastung der Produktionskapazitäten bleibt mit 83 Prozent unverändert auf einem hohen Niveau. Damit liegt sie weiter über dem langjährigen Durchschnittswert von 80,1 Prozent.

Dienstleister unverändert gut gestimmt
Die sehr gute Geschäftslage im Dienstleistungssektor hat sich seit dem Jahresbeginn kaum verändert. Sechs von zehn Unternehmen berichten von einer positiven Entwicklung des Geschäfts. Bei nur vier Prozent der Betriebe war sie rückläufig. Das liegt unter anderem an der positiven Umsatzentwicklung in den vergangenen Monaten. Fast die Hälfte der Befragten meldet gestiegene Umsätze, bei jedem siebten Unternehmen sind sie gesunken.

Handel weiterhin sehr zufrieden
Im Handel insgesamt hat sich die Situation seit Jahresbeginn verbessert. Vier von zehn Unternehmen berichten aktuell von guten Geschäften, nur drei Prozent sind unzufrieden. Im Großhandel berichten dagegen weniger Unternehmen als zuletzt von guten Geschäften. Fast die Hälfte der Großhändler bewertet die Lage als positiv; nur zwei Prozent sind nicht zufrieden. Im Einzelhandel hat sich die Situation deutlich verbessert. Vier von zehn Betrieben berichten von guten Geschäften, nur neun Prozent sind unzufrieden.

Lage im Baugewerbe erneut sehr gut
Das Baugewerbe macht weiterhin Geschäfte auf Rekordniveau. Zwei Drittel aller Bauunternehmen sind mit der aktuellen Geschäftslage zufrieden, kein Betrieb ist unzufrieden. Dies ist zum vierten Mal in Folge die beste Bewertung aller Wirtschaftssektoren im Kammerbezirk.

Exporte wachsen konstant
Die Nachfrage aus dem Ausland hat sich in der Industrie in den vergangenen Monaten rückläufig entwickelt. Ein Viertel der Betriebe meldet gestiegene Exportumsätze, bei einem Fünftel sind sie zurückgegangen. Die Auftragseingänge aus dem Ausland haben ebenfalls eine rückläufige Tendenz. Ein Fünftel der Unternehmen berichtet von einer wachsenden Nachfrage, bei geringfügig weniger sinkt sie. Dennoch bleiben die Exporterwartungen für die kommenden Monate auf einem hohen Niveau. Ein Viertel aller Industriebetriebe rechnet mit einer günstigen Entwicklung des Exports, sieben Prozent rechnen mit einer Verschlechterung.

Unternehmen wollen mehr investieren
Die langanhaltend gute Konjunktur wollen die Unternehmen in der Region Aachen für Investitionen nutzen. Vier von zehn Betrieben möchten in den kommenden Monaten mehr investieren, nur neun Prozent wollen ihre Ausgaben senken. Die Investitionsneigung erreicht damit den zweithöchsten Wert seit der Jahrtausendwende.

Betriebe suchen weiter Personal
Die positive Entwicklung der vergangenen Jahre am Arbeitsmarkt wird sich weiter fortsetzen, sofern die Unternehmen ausreichend qualifiziertes Personal finden. Ein Drittel aller Betriebe erwartet in den kommenden Monaten einen steigenden Personalbedarf. Fast ein Fünftel der Befragten rechnet hingegen mit einem Beschäftigungsrückgang. Die Arbeitslosenquote im Kammerbezirk Aachen beträgt aktuell 6,6 Prozent, im Kreis Euskirchen 5,2 Prozent. In Nordrhein-Westfalen liegt sie bei 7,0 Prozent, auf Bundesebene bei 5,3 Prozent.

Der aktuelle Konjunkturbericht ist auf der Internetseite der IHK Aachen unter www.aachen.ihk.de/konjunkturbericht zu finden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geschäftslage und -erwartung in den Teilregionen

Städteregion Aachen: Stadt Aachen
Die Geschäftslage der Unternehmen in der Stadt Aachen ist erneut sehr gut. 69 Prozent aller Betriebe bezeichnen sie als positiv, nur vier Prozent sind unzufrieden. Vor allem bei den Dienstleistern (Saldo: +83), im Baugewerbe (Saldo: +79) und in der Industrie (Saldo: +66) melden die Betriebe gute Geschäfte. Die Aussichten bleiben positiv. 36 Prozent der Befragten gehen von einer günstigen Entwicklung aus, nur fünf Prozent von einer ungünstigen. Die besten Aussichten haben der Einzelhandel (Saldo: +85) und der Großhandel (Saldo: +53).

Übrige Städteregion Aachen
Im ehemaligen Kreis Aachen berichten 62 Prozent der Betriebe von guten Geschäften, nur zwei Prozent sind unzufrieden. Am besten ist die Situation im Einzelhandel (Saldo: +100), in der Industrie (Saldo: +69) und im Baugewerbe (Saldo: +67). Eine klare Mehrheit der Unternehmen geht von einer positiven Geschäftsentwicklung aus: 28 Prozent rechnen mit einer Verbesserung der Geschäfte, acht Prozent mit einer Verschlechterung. Am zuversichtlichsten sind das Baugewerbe (Saldo: +67) und der Großhandel (Saldo: +26).

Kreis Düren
Im Kreis Düren bewerten 38 Prozent der Unternehmen ihre Situation als gut; acht Prozent melden eine schlechte Lage. Überdurchschnittlich ist sie im Großhandel (Saldo: +63) und im Baugewerbe (Saldo: +55). Die Erwartungen bleiben positiv: 28 Prozent der Befragten rechnen mit einer guten Konjunkturentwicklung, elf Prozent mit einer schlechten. Gute Aussichten haben das Baugewerbe (Saldo: +45) und die Dienstleister (Saldo: +23).

Kreis Euskirchen
Die Unternehmen im Kreis Euskirchen melden weiter gute Geschäfte: 50 Prozent der Betriebe sind zufrieden, neun Prozent melden schlechte Geschäfte. Von einer guten Geschäftslage berichten der Großhandel (Saldo: +50) und die Dienstleister (Saldo: +43). Die Aussichten haben sich verbessert: 22 Prozent der Betriebe erwarten eine günstige Geschäftsentwicklung, nur drei Prozent eine ungünstige. In der Industrie sind die Aussichten am höchsten (Saldo: +17).

Kreis Heinsberg
Die Geschäftslage der Betriebe im Kreis Heinsberg bleibt positiv: 54 Prozent der Befragten bewerten ihre Lage als gut, acht Prozent bezeichnen sie als schlecht. Gute Geschäfte melden vor allem der Großhandel (Saldo: +75), die Industrie (Saldo: +60) und das Baugewerbe (Saldo: +60). Die Erwartungen sind weiterhin positiv, haben aber eine rückläufige Tendenz: 32 Prozent rechnen mit besseren Geschäften, 19 Prozent mit schlechteren. Hohe Erwartungen haben insbesondere das Baugewerbe (Saldo: +73) und die Großhändler (Saldo: +42).

 

Kontakt:

IHK Aachen | Postfach 100740 | 52007 Aachen
Theaterstraße 6 – 10 | Telefon: 0241 4460-0 | Telefax: 0241 4460-148
Bei Rückfragen: Fritz Rötting M.A., Tel.: 0241 4460-231
E-Mail: dienst@aachen.ihk.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich