27. April 2018

Kooperation der Universität Trier mit dem Natur- und UNESCO Global Geopark Vulkaneifel erhält neue Struktur

© Foto: Uni Trier

In einem Vertrag haben vor kurzem die Universität Trier und die Natur- und Geopark Vulkaneifel GmbH die Zusammenarbeit auf dem Gebiet wissenschaftlicher Forschung und Ausbildung auf ein neues Fundament gestellt.

„Damit schlagen wir eine weitere Brücke von der Universität in die Eifel“, kommentierte Universitätspräsident Prof. Dr. Michael Jäckel die Vereinbarung, die zunächst auf fünf Jahre abgeschlossen wurde. „Die Zusammenarbeit hat bereits eine gewisse Tradition. Mit diesem Vertrag erhält sie eine neue Struktur von der wir uns einen Output der Universität in die Region erhoffen“, sagte der Landrat des Kreises Vulkaneifel, Heinz-Peter Thiel.

Intensiv zusammenarbeiten wollen die Partner beispielsweise bei Lehr- und Forschungsprojekten, Abschlussarbeiten oder Berufspraktika sowie bei Exkursionen oder gemeinsamen Anträgen auf Forschungsarbeiten.

An Visionen für gemeinsame Projekte mangelt es den Partnern nicht (von links): Landrat Heinz-Peter Thiel, Universitätspräsident Prof. Dr. Michael Jäckel, Geschäftsführer Dr. Andreas Schüller und Dekan Prof. Dr. Thomas Udelhoven (Foto: Uni Trier)

Insbesondere zwischen Wissenschaftlern des Fachbereichs VI der Universität (Raum- und Umweltwissenschaften) und dem Natur- und Geopark bestehen bereits gute Verbindungen. Über die Forschung hinaus sei der Natur- und Geopark auch in der Lehre fest verwurzelt, so der Dekan des Fachbereichs, Prof. Dr. Thomas Udelhoven. Wie Prof. Dr. Sören Thiele-Bruhn, Bodenkundler der Universität, sieht auch der Geschäftsführer der Natur- und Geopark Vulkaneifel GmbH, Dr. Andreas Schüller, ein wachsendes Potenzial des wechselseitigen Austauschs. Durch die noch junge Anerkennung der Vulkaneifel als UNESCO Global Geopark rücken nunmehr auch die Nachhaltigkeitsziele der Weltgemeinschaft in den Blickpunkt. Hier eröffnen sich für die Universität Chancen zur wissenschaftlichen Begleitung der Vulkaneifel bei der Umsetzung von Maßnahmen auf Gebieten wie beispielsweise Klimaschutz, Biodiversität, demographischer Wandel, Geotopschutz oder geowissenschaftlicher Umweltbildung. Die Vulkaneifel kann sich zu einen Anschauungs-, Lehr- und Experimentierort quasi vor der Haustüre der Universität weiter entwickeln.

Beide Seiten zeigten sich sehr zufrieden, dass die Vereinbarung nach einem längeren Vorlauf nunmehr unterzeichnet werden konnte. Landrat Heinz-Peter Thiel nahm die Anlaufphase mit Humor: „Den Geopark Vulkaneifel gibt es seit Millionen von Jahren. Da ist Hektik fehl am Platz.“

 

 

 

 

Kontakt:

Meike Welling

Kreisverwaltung Vulkaneifel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mainzer Straße 25
54550 Daun
Tel.: 06592/933-290
Fax: 06592/985033
E-Mail: meike.welling@vulkaneifel.de

 

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer

Ähnliche Artikel

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich