28. Februar 2018

Schule trifft Gesundheitsbranche

Düren, 24. Januar 2018. Die Wirtschaftsförderung der Stadt Düren sowie die Kommunale Koordinierungsstelle „Kein Abschluss ohne Anschluss“ im Kreis Düren haben in Kooperation mit der Agentur für Arbeit Aachen-Düren die vor 2 Jahren ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe „Schule trifft Wirtschaft“ fortgesetzt. Ziel dieser Veranstaltung war und ist es, einen direkten Kontakt sowie dauerhaften Dialog zwischen den Vertretern aus Schule und Wirtschaft zu ermöglichen und durch diese Kooperation Schüler in die für sie richtige Ausbildung zu führen.

Da die Gesundheitsbranche in Düren zu den größten Arbeitgebern gehört, trafen sich nach den Treffen der Schulen mit der Industrie und dem Einzelhandel nun die Schulen mit den Vertretern der Gesundheitsbranche. „Schule trifft Gesundheitsbranche“ war die Überschrift der dritten Veranstaltung, die am 28. Januar 2018 mit großem Erfolg durchgeführt werden konnte.

Aufgrund des demografischen Wandels, der Vielfalt der Ausbildungsberufe und eines stärkeren Orientierungsbedarfs der Jugendlichen bei ihrer Berufswahl wird es für Unternehmen zunehmend schwieriger, den geeigneten Auszubildenden zu finden und dies gerade auch im gesamten Gesundheitsbereich. „Eine Ausbildung im Krankenhaus bietet das Fundament für einen krisensicheren Arbeitsplatz und sehr viele Möglichkeiten für die persönliche und berufliche Weiterentwicklung“, erklärt Dr. med. Gereon Blum, Geschäftsführer des Krankenhauses Düren gem. GmbH. Das Land NRW möchte durch die Initiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ — mit dem koordinierten Einsatz von Potenzialanalyse und Praxisphasen, etc. — den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bieten, sich zielgerichteter auf den Übergang von der Schule in den Beruf vorzubereiten.

Neben den Eltern sind auch die Lehrerinnen und Lehrer der Schule eine der wichtigsten Kontaktpersonen im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung junger Menschen. “Meine Schülerinnen haben sich direkt über Ausbildungs- und Praktikumsbedingungen informiert und auch wir Lehrerinnen und Lehrer konnten einiges über Ausbildungsmöglichkeiten für alle Schulabschlüsse erfahren”, berichtet Elisabeth Schleker-Hensch, Studien- und Berufswahlkoordinatorin der Goltstein-Schule in Inden.

„Die Veranstaltung hat den teilnehmenden Unternehmen aus der Gesundheitsbranche die Möglichkeit geboten, einen direkteren Zugang zu den Schulen aller Schulformen zu erhalten“, so Frau Ellen Stollenwerk von der Kommunalen Koordinierungsstelle des Kreises Düren. „Das Konzept, Unternehmen und Schüler sowie ihre Lehrer hier vor Ort zusammenzubringen, ist sehr gelungen. Wir konnten uns mit unseren Krankenhäusern und Einrichtungen vorstellen, gute Gespräche führen und unsere zahlreichen und zum Teil weniger bekannten Ausbildungsberufe präsentieren. Das ist uns wichtig, denn auch wir brauchen Nachwuchskräfte, die wir gut informieren möchten“, erklärt RA Stephan Prinz, Geschäftsführer der Caritas Trägergesellschaft West (CTW).

Michael Linn von der WIN.DN: „Wir freuen uns, dass auch diese Veranstaltung von alle Beteiligten überdurchschnittlich gut angenommen wurde und wir mit einer solchen Veranstaltungen dazu beitragen können, dass unsere Unternehmen die richtigen Mitarbeiter von morgen finden und ausbilden können“.

 

Kontakt:

Maximilian Dichant

Standortmarketing

WIN.DN GmbH

Am Langen Graben 1

52353 Düren

Tel    02421 . 69540 – 22

m.dichant@windn.de

www.windn.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz