27. Januar 2018

IHK-Vollversammlung konstituiert sich neu – Wolfgang Mainz wird neuer Präsident

©Foto: IHK Aachen/Heike Lachmann

Stabwechsel: Der neue IHK-Präsident Wolfgang Mainz (r.) mit dem neuen Ehrenpräsidenten Bert Wirtz (Mitte) und IHK-Hauptgeschäftsführer Michael F. Bayer.
Foto: IHK Aachen/Heike Lachmann

Die Mitglieder der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen haben eine neue Vollversammlung gewählt. Das „Wirtschaftsparlament“ der Region Aachen, Düren, Euskirchen und Heinsberg hat sich für die kommenden vier Jahre konstituiert und bildet mit 67 Unternehmensvertretern das wichtigste Beschlussgremium der Kammer. Der Aachener Unternehmer Wolfgang Mainz wurde dabei einstimmig zum neuen Präsidenten der IHK Aachen gewählt. Der 52-Jährige folgt auf den Heinsberger Bert Wirtz, der nach 28 Jahren in der Vollversammlung und zehnjähriger Präsidentschaft zum Ehrenpräsidenten der IHK Aachen ernannt wurde.

Wolfgang Mainz ist Mitglied der Geschäftsführung und Gesellschafter der Oebel Verwaltungs-GmbH mit Sitz in Aachen, die mit gut 900 Mitarbeitern in NRW-weit 170 Filialen einen jährlichen Umsatz von rund 70 Millionen Euro erzielt. Mainz gehört der IHK-Vollversammlung seit 1999 an; seit 2010 ist er Vizepräsident. Zu den zentralen Themen seiner Präsidentschaft zählen die Ausbildung und Qualifizierung von Arbeitnehmern, der Einsatz für eine zukunftsfähige Infrastruktur und die Umsetzung der Digitalisierung, betont Mainz. „Dabei wird der Mensch im Mittelpunkt stehen, denn er ist es, der durch Bildung unternehmerische und gesellschaftliche Entwicklungen steuern kann und der durch Integration zeigt, dass wir einen weltoffenen Anspruch verfolgen.“

Gemeinsam mit dem IHK-Hauptamt wolle die Vollversammlung ein neues „Legislaturprogramm 2018 – 2022“ mit Forderungen und Maßnahmen zu den Themen Unternehmensgründung, Standortbedingungen, Bildung, Innovation und Internationalität entwickeln, kündigt Mainz an: „Das Programm wird die Grundlage für Gespräche bilden, die wir auch in Zukunft intensiv mit der Politik führen werden.“ In diesem Rahmen bleibe die euregionale Zusammenarbeit ein wichtiger Schwerpunkt. Um den Technologietransfer und die Digitalisierung in der Region zu fördern, werde die Kammer außerdem weiterhin eng mit den Forschungseinrichtungen und Hochschulen sowie mit dem „digitalHUB Aachen“ kooperieren.

Einstimmig an die Spitze der IHK Aachen gewählt: Der neue Präsident Wolfgang Mainz (4. v. l.) sowie die Vizepräsidenten Dr. Stephan A. Kufferath (l.), Gisela Kohl-Vogel (3. v. l.), Stefanie Peters (4. v. r.), Kerstin Steffens, Dirk Harten (2. v. r.) und Andreas Bauer (r.) mit IHK-Hauptgeschäftsführer Michael F. Bayer (2. v. l.). Foto: IHK Aachen/Heike Lachmann

Gut aufgestellt: Die neu konstituierte Vollversammlung der IHK Aachen.
Foto: IHK Aachen/Heike Lachmann

Sechs „Vize“ unterstützen den Präsidenten
Gisela Kohl-Vogel (Kohl-Automobile GmbH, Aachen), Stefanie Peters (NEUMAN & ESSER GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg) und Kerstin Steffens (Biron & Jansen Elektrogroßhandel GmbH, Würselen) wurden als Vizepräsidentinnen wiedergewählt. Ebenso bleiben Andreas Bauer (Bauer + Kirch GmbH, Aachen), Dirk Har-ten (Schwermetall Halbzeugwerk Gesellschaft mit beschränkter Haftung und Co. Kommanditgesellschaft, Stolberg) und Dr. Ste-phan A. Kufferath (GKD – Gebr. Kufferath AG., Düren) an der Spitze des Präsidiums.

 

Die Vollversammlung der IHK Aachen trifft Grundsatzentscheidungen über die Ziele des gesamtwirtschaftlichen Engagements der Kammer. 25 der insgesamt 67 gewählten Vertreter und damit rund 37 Prozent gehören erstmals dem regionalen Parlament der Wirtschaft an, das diesmal zu 15 Prozent aus Frauen besteht. 40 Unternehmensvertreter stammen aus der Städteregion Aachen, elf aus dem Kreis Düren, zehn aus dem Kreis Heinsberg und sechs aus dem Kreis Euskirchen.

 

Zur Person: Wolfgang Mainz

Diplom-Kaufmann Wolfgang Mainz ist Mitglied der Geschäftsführung und Gesellschafter der Oebel Verwaltungs-GmbH mit Sitz in Aachen. Seit 1999 gehört er der IHK-Vollversammlung sowie dem Industrie- und Technologieausschuss der Kammer an; 2010 wurde r erstmals zum Vizepräsidenten gewählt. Die im Jahr 1900 als Familienbetrieb gegründete Bäckerei Oebel unterhält insgesamt 170 Filialen in Nordrhein-Westfalen, die mit derzeit etwa 900 Mitarbeitern einen jährlichen Umsatz von rund 70 Millionen Euro erwirtschaftet. Neben seinen Funktionen in der IHK Aachen nimmt Mainz weitere Ehrenämter war. Der ehemalige Bundesvorsitzende im Bundesverband Junger Unternehmer engagiert sich derzeit unter anderem als Vorsitzender des Ausstellerbeirates der inter-nationalen Nahrungsmittelmesse ANUGA in Köln, als Vorsitzender des Fördervereins der Wirtschaftswissenschaften an der RWTH Aachen und als Mitglied des Präsidiums und Aufsichtsrats des Aachen-Laurensberger Rennvereins e.V. Mainz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

 

Nachgefragt: Wolfgang Mainz „Wir müssen der Digitalisierung das Bedrohliche nehmen“ Wolfgang Mainz, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen

Haben Sie sich zum Auftakt Ihrer Präsidentschaft ein bestimmtes Thema vorgenommen?

Neuer Präsident der IHK Aachen: Wolfgang Mainz.
Foto: Fotostudio Strauch

Mainz: Zunächst hat die Industrie- und Handelskammer ein klares, vorgegebenes Aufgabenspektrum zu erfüllen. Allerdings wer-den uns in den nächsten Jahren viele verschiedene Aspekte beschäftigen, die teilweise auch Neuland bedeuten. Die heutige Zeit ist von technischen und gesellschaftlichen Umbrüchen geprägt, die an der Wirtschaft natürlich nicht vorbeigehen. Um die richtigen inhaltlichen Schwerpunkte für unsere Region zu setzen, werde ich gemeinsam mit der IHK-Vollversammlung ein Legislaturprogramm für die Jahre 2018 bis 2022 erarbeiten.

Dabei wird der Mensch im Mittelpunkt stehen. Bei den vielen Fragen der Digitalisierung, des Fachkräftemangels oder der Bereitstellung und Nutzung von Infrastruktur sind es die Menschen, auf die wir achten müssen und die wir „mitnehmen“ wollen. Das gilt für den Unternehmer und den Gründer genauso wie für den Auszubildenden und den Mitarbeiter.

Sie haben bereits durchscheinen lassen, dass die Digitalisierung zu Ihren Kernthemen zählen wird.

Mainz: Das stimmt – und ist ja auch kein Wunder, wenn man sich die rasante technische Entwicklung in den vergangenen Jahren anschaut. Das Thema wird immer bedeutsamer. Wir befinden uns jetzt in einem Stadium, in dem die Gesellschaft die Digitalisierung mit zwei gegensätzlichen Einstellungen bewertet. Die einen sehen euphorisch die Chancen, die sich in sämtlichen Arbeits- und Lebensbereichen ergeben, die anderen warnen gebetsmühlenartig vor den Konsequenzen für die Gesellschaft. Beides ist nicht überraschend. Es wäre jedenfalls blauäugig zu glauben, dass die Digitalisierungen nicht auch mit großen Herausforderungen verbunden ist. Wir müssen ihr das Bedrohliche nehmen. Ich sehe es als Aufgabe der Wirtschaft, die Digitalisierung zum Vorteil der Gesellschaft voranzutreiben. Das bedeutet auch, dass die Digitalisierung nicht als bloße Rationalisierungsmaßnahme forciert wird, sondern dass sie die Menschen weiterbringt und sie von strapaziösen, vielleicht sogar gefährlichen Aufgaben befreit. Es liegt in unserer

Verantwortung, dass die Digitalisierung die Menschen nicht aus ihren Berufen verdrängt, sondern ihnen neue Tätigkeitsfelder eröffnet. Sie stellen also bewusst den Menschen in den Mittelpunkt?

Mainz: Auf jeden Fall: Bei aller Technik und allem Fortschritt sind wir es, die durch Bildung in die Lage versetzt werden, unternehmerische und gesellschaftliche Entwicklungen zu steuern. Wir sind es, die durch Ausbildung jungen Menschen eine berufliche Perspektive eröffnen. Dabei müssen wir auch noch stärker für die gesellschaftliche Akzeptanz von Unternehmern werben. Der Wirtschaft eilt durch wenige „schwarze Schafe“ und eine teilweise einseitige Berichterstattung in den Medien nicht immer der beste Ruf voraus. Dabei verrichtet der absolute Großteil der Unternehmer gute Arbeit, zahlt Gewerbesteuern und sorgt für Beschäftigung und Wohlstand in der Region. Wirtschaft ist ein wichtiger Teil der Gesellschaft. Deshalb werden wir auch als IHK dafür sorgen, dass es attraktiv bleibt, ein Unternehmen zu gründen. In den vergangenen Jahren haben spürbar weniger Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Da brauchen wir ein Umdenken!

Apropos „Umdenken“: Wird sich die strategische Ausrichtung der IHK Aachen mit Ihnen als Präsident grundlegend ändern?

Mainz: Nein, und das wäre auch nicht klug. Die Arbeit der Kammer hat sich immer an den konkreten Bedürfnissen der Betriebe orientiert und ihre Angebote darauf ausgerichtet. Unsere Kernziele bleiben deshalb die Stärkung unseres Wirtschaftsstandorts durch eine aktive, mittelstandsorientierte Politik auch für Gründer, die Ausbildung und Qualifizierung von Arbeitnehmern und der Einsatz für eine zukunftsfähige Infrastruktur – immer verbunden mit dem Ziel, unsere Region als attraktiven Standort zum Arbeiten und zum Leben zu profilieren.

 

Die IHK-Vollversammlungsmitglieder und ihre Unternehmen aus dem Kammerbezirk Aachen:

Stadt Aachen:

Georg Axmacher, Wertz Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Aachen
Andreas Bauer (IHK-Vizepräsident), Bauer + Kirch GmbH, Aachen
Hans Rolf Beckers, Digatron Power Electronics GmbH, Aachen
Carsten Gunter Blumenau, Blumenau Finanzplanung GmbH, Aachen
Boris Bongers, Nagel & Hoffbaur GmbH & Co. KG Weinimport, Wein-Handel und Weinexport, Aachen
Dieter Ludwig Classen, Eco-Express Waschsalons GmbH, Aachen
Dirk Deutz, Dirk Deutz „Im alten Zollhaus“, Aachen
Dr. Oliver Grün, Grün Software AG, Aachen
Wolfgang Andreas („Tim“) Hammer, Hammer GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, Aachen
Benoit d’Iribarne, Compagnie de Saint-Gobain Zweigniederlassung Deutschland, Aachen
Dieter Junghans, Pro-Idee GmbH & Co. KG, Aachen
Stefan Kehr, Dr. Babor GmbH & Co. KG, Aachen
Gisela Kohl-Vogel (IHK-Vizepräsidentin),
Kohl Automobile GmbH, Aachen
Norbert Laufs, Sparkasse Aachen, Aachen
Wolfgang Mainz (IHK-Präsident), Oebel Verwaltungs-GmbH, Aachen
Andreas Maul, Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft, Aachen
Guglielmo Carlo Menon, Phasefünf GmbH, Aachen
Hubertus Nesseler, Nesseler Projektidee GmbH, Aachen
Gabriele Neumann, Karls-Apotheke, Inh. Gabriele Neumann e. Kfr., Aachen
Marcel Rath, MM-Infotec GmbH, Aachen
Christoph Heinrich Schmallenbach, AachenMünchener Versicherung AG, Aachen
Bernd Steinbrecher, Power + Radach Werbeagentur GmbH, Aachen
Wolfgang Winkler, Art Hotel Superior GmbH, Aachen
Dagmar Wirtz, 3 WIN Maschinenbau GmbH, Aachen

Übrige Städteregion Aachen:
Paul Willi August Coenen, Bytec Medizintechnik GmbH, Eschweiler
Dr. Christian Coppeneur-Gülz, WWM GmbH & Co. KG, Monschau
Lucas Gerads, Aixcon Powersystems GmbH, Stolberg
Wolfgang Haller, Quip AG, Baesweiler
Dirk Harten (IHK-Vizepräsident), Schwermetall Halbzeugwerk Gesellschaft mit beschränkter Haf-tung und Co. Kommanditgesellschaft, Stolberg
Heinz Johannes Hintzen, Hintzen Logistik GmbH, Eschweiler
Thomas Käfer, Käfer EDV-Systeme GmbH, Würselen
Thomas Pabich, Thomas Pabich „Wäsche Jacobi“, Baesweiler
Rolf Peters, Theo P. Bergs Steuerberatungsgesellschaft mbH, Stolberg
Christof Schmitz, Christof Schmitz, Monschau
Martina Schmitz, Weiss-Druck GmbH & Co. KG, Monschau
Kerstin Steffens (IHK-Vizepräsidentin), Biron & Jansen Elektrogroßhandel GmbH, Würselen
Lothar Steyns, Summit IT Consult GmbH, Eschweiler
Dirk Stock, Dirk Stock – „Parkhotel am Hammerberg“, Stolberg
Esko Thüllen, Auto Thüllen Baesweiler GmbH & Co. KG, Baesweiler
Alexander Wilden, Schwartz GmbH, Simmerath

Kreis Düren:

Christiane Classen, Hamacher Transporte Dürener Spedition GmbH & Co. KG, Nie-derzier
Thomas Gissler-Weber, Gissler & Pass GmbH, Jülich
Uwe Gunkel, Elektro Gunkel Kommanditgesellschaft, Düren
Thomas Körber, RWE Power Aktiengesellschaft „Tagebau Hambach“, Niederzier
Dr. Stephan A. Kufferath (IHK-Vizepräsident), GKD – Gebr. Kufferath AG, Düren
Ingo Malsbenden, Moeller Internationale Spedition + Logistik GmbH, Düren
Erich Bernd Peterhoff, Gepe Sicherheitsdienste Peterhoff GmbH, Düren
Alice Speth, Carl Krafft & Söhne GmbH & Co. KG, Düren
Karl Hubert Stollenwerk, Rheinland Konservenfabrik Vorgebirge Obst- und Gemüseverar-beitung GmbH, Merzenich
Klaus Weyer, Horst Weyer und Partner Ingenieur-Gesellschaft für Verfahrens-technik, Sicherheitstechnik und technische Informatik mbH, Düren
Uwe Willner, Sparkasse Düren, Düren

Kreis Heinsberg:

Josef Wilhelm Brück, Volksbank Erkelenz, Niederlassung der Volksbank Mönchenglad-bach e.G., Erkelenz
Vera Düttmann, Schuh-Boshof Inhaber Vera Düttmann e.K., Heinsberg
Rainer Florack, Florack Immobilien GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, Heins-berg
Gereon Frauenrath, A. Frauenrath Bauunternehmen GmbH, Heinsberg
Monika Frings, Fritax GmbH Steuerberatungsgesellschaft, Geilenkirchen
Peter Heinrichs, Handelshaus Heinrichs GmbH & Co. KG, Heinsberg
Stefanie Peters (IHK-Vizepräsidentin), Neuman & Esser GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
Jaan Pillich, Piro-Immobilien e.K., Wegberg
Bruno Schmitz, Hubert Schmitz GmbH, Heinsberg
Manfred Zaunbrecher, Team VK Werbeagentur GmbH & Co. KG, Heinsberg

Kreis Euskirchen:

Heinrich Bussmann, Kraft Rad GmbH, Euskirchen
Stefan Hillers, Theo Hillers GmbH, Kall
Dr. Peter Kramp, Smurfit Kappa Zülpich Papier GmbH, Zülpich
Theo Lemm, Lemm Werbeagentur GmbH, Euskirchen
Thomas Roth, GÖLZ GmbH, Hellenthal
Heinrich Schmitz, Heinrich Schmitz, Textil- und Konfektionshaus, Mechernich

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich