27. November 2017

Erfolgreicher Belastungstest für neues Wander-Knotenpunkt-System

Mit Bravour hat die Teststrecke für das neue Wander-Knotenpunkt-System in Ostbelgien ihre erste Bewährungsprobe bestanden. Im Rahmen der „Fotozoektocht“ nahmen im September etwa 4500 Wanderer aus Flandern den Prototypen unter die Lupe. Die Resonanz war überwältigend. 

Ab 2018 wird die neue Beschilderung nach Knotenpunkten in Ostbelgien installiert. (Foto: eastbelgium.com)

Im kommenden Jahr plant die Tourismusagentur Ostbelgien (TAO) die flächendeckende Installation einer Wander-Knotenpunkt-Beschilderung im Süden Ostbelgiens. Als Bewährungstest hatten die Verantwortlichen um TAO-Produktleiter Dany Heck in der Gemeinde Burg Reuland eine 11 km lange Wanderstrecke mit den neuen Wegschildern nach Knotenpunkten (auch „Wandern nach Zahlen“ genannt) ausgestattet. Im Rahmen des in Flandern sehr populären Outdoor-Gewinnspiels „Fotozoektocht“ (Fotosuchspiel) kamen im September tausende Menschen nach Burg Reuland und konnten die Strecke auf Herz und Nieren prüfen.

Begeisterung bei den Gästen

„Der Erfolg freut uns natürlich sehr. Wir haben bisher nur positive Echos erhalten und die Teilnahme war grandios. Natürlich gibt es auch noch kleinere Anpassungen, auf die wir hingewiesen wurden, doch im Grunde verlief alles so wie wir uns das vorgestellt hatten“, stellte Dany Heck nach der Veranstaltung zufrieden fest.  Auch das flämische Organisationsteam um  Sven Nys fand lobende Worte für das Event, das erstmals in Ostbelgien durchgeführt wurde. „Wir hatten 1.365 Einschreibungen mit Gruppen bis zu sechs Personen. Das lag oberhalb unserer Erwartungen. Trotz des schlechten Wetters waren die Teilnehmer von der Landschaft und den Rahmenbedingungen begeistert“, sagte Nys.

Besonders an den Wochenenden herrschte zeitweise Hochbetrieb auf der Wanderstrecke, die im Zentrum von Burg Reuland startete und über Stupbach, Richtenberg und Lascheid wieder zurück zum Ausgangspunkt führte. Für die Hoteliers in Burg Reuland stand fest, dass der Wettbewerb und das Wander-Knotenpunkt-System einen Mehrwert für die Ferienregion im Ourtal darstellt. „Besonders am Wochenende wimmelte es regelrecht von Menschen hier. Wir hatten auch viele Reservierungen während der Woche. Die Gäste aus Flandern waren nicht nur zufrieden, sondern regelrecht begeistert“, sagte Carla Schommers-Büx vom Hotel-Restaurant „Ulftaler Schenke“.

Logistische Herausforderung

Das Hotel-Restaurant „Zur Alten Mühle“ in Stupbach nutzten viele Wanderer zur Einkehr während der Runde. „Wir standen teilweise sogar vor einer logistischen Herausforderung, da der Andrang besonders zur Mittagszeit sehr hoch war. Doch es hat sich gelohnt, viele Gäste aus Flandern waren zum ersten Mal in unserer schönen Region und es hat ihnen gefallen“, sagte Andrea Dhur vom Hotel-Restaurant „Zur Alten Mühle“.

Für das neue Wander-Knotenpunkt-System in Ostbelgien stellte die „Fotozoektocht“ einen wichtigen Belastungstest dar, der sowohl aus technischer als auch aus touristischer Sicht sehr erfolgreich verlief. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden in die Realisierungsphase für das neue Beschilderungssystem nach Knotenpunkten mit einfließen, die ab dem kommenden Jahr erfolgt.


Weitere Infos:

Zum Wander-Knotenpunkt-System
http://press.eastbelgium.com/de/presse-artikel/fiche/2017/02/neue-knotenpunkt-beschilderung-f-r-das-wanderwegenetz

Wander App „GO Eastbelgium“
http://go.eastbelgium.com/

Tourismusagentur Ostbelgien
https://www.eastbelgium.com

Infos zum Fotosuchspiel „Fotozoektocht“ (in niederländischer Sprache):
https://www.wandelknooppunt.be/fotozoektocht/editie-2017-6

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz