19. Oktober 2017

Bell ist fit für die Zukunft

Landrat besuchte Gemeinde – Starker Gewerbestandort

 

16.10.17

KREIS MYK. Die Gemeinde Bell hat etwa 1350 Einwohner, entwickelt sich aber prächtig, wie Landrat Dr. Alexander Saftig bei seinem Besuch feststellen konnte: „Bell ist zukunftsorientiert aufgestellt und wirtschaftlich stark.“

Gewerbe, Handwerk  und Produktion haben sich in Bell in der Tat bestens entwickelt. Es wurde kürzlich ein neues Gewerbegebiet an der L82 erschlossen. Weiterhin wurde zusätzlich ein Gewerbegebiet am Friedhof ausgewiesen. Die Nachfrage ist groß: Zum einen benötigen Firmen für Erweiterungen Platz, andere wollen sich hier neu ansiedeln.

Der Gemeinderat hat vor kurzem einen Grundsatzbeschluss zur Ausweisung von Baugebieten gefasst, denn Bell wächst und so suchen auch Familien und Arbeitnehmer einen Platz zum Leben und Wohnen.

Geht die wirtschaftliche Entwicklung voran, so hat Bell, wie andere Gemeinden auch, Sorgen bei der Grundversorgung. Die ortsansässige Gaststätte und Bäckerei wird demnächst schließen. Neue gesetzliche Auflagen erschweren die Nachfolge. Noch gibt es eine ortsansässige Metzgerei: „Zum Glück“, hieß es bei der Besprechung, denn sonst wird die Grundversorgung sehr schwierig. Dabei ist die Infrastruktur des Ortes gut. Bell hat einen Kindergarten mit zwei Gruppen, der Kinder ab zwei Jahren aufnimmt. Grundschulkinder besuchen die Schule in Mendig, weiterführende Schulen gibt es Mendig, Mayen und Andernach.

Zudem hat der Ort ein breites Spektrum an Vereinen – wenn auch hier einige Nachwuchssorgen haben. Für den Landrat fällt das Fazit jedoch positiv aus: „Bell hat viel zu bieten. Der Traumpfad ´Vier Berge Tour´ befindet sich in unmittelbarer Nähe, Bell hatte als erster Ort in der Verbandsgemeinde DSL mit 50 Mbit/s, die Betriebe bekennen sich zum Standort und die Voraussetzungen für weitere Ansiedlungen sind gegeben.“

Zudem hat die Gemeinde die auf acht Jahre laufende Anerkennung als Investitions- und Maßnahmenschwerpunkt 2005 genutzt, um strukturelle Mängel abzubauen. In zwei Bauabschnitten wurde ein Gemeindehausplatz neu errichtet, die alte Schmiede saniert und der Dorfplatz neu gestaltet. Es gab eine Dorfmoderation mit  Beteiligung der Bürger, intensiver Informations-, Bildungs- und Beratungsarbeit, eine Fortschreibung des Dorferneuerungskonzeptes an aktuelle Bedürfnisse und Entwicklungen sowie eine Bauberatung für die privaten Hauseigentümer im Ortskern.

 

Bild:

Bei seiner Tour durch Bell besuchte Landrat Dr. Alexander Saftig auch die „Schreinerei Maria Laach“. Sie  ist vor kurzem nach Bell gezogen und hat dort einen Neubau bezogen.

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Zukunftsinitiative Eifel
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm