18. Oktober 2017

„Existenzgründung im Handwerk“ im Rahmen der Gründerwoche Deutschland

16. November: Beratungstag in der HwK Koblenz.

KOBLENZ. Die Gründerwoche Deutschland rückt näher! Als offizieller Partner der Gründerwoche lädt die HwK Koblenz zum individuellen Beratungstag „Existenzgründung im Handwerk“ ein. Dabei dreht sich alles um Gründergeist, Startups, Existenzgründung und unternehmerisches Denken und Handeln. Gründerinnen und Gründer leisten einen wichtigen Beitrag zur Wirtschaft in der Region und schaffen Arbeitsplätze. Erfahren Sie bei uns mehr über Ihre berufliche Selbstständigkeit im Handwerk. Wir geben Ihnen Tipps und umfassende Informationen für die Realisierung Ihrer Idee.

Der Beratungstag ist kostenfrei und findet am Donnerstag, 16. November 2017 zwischen 9 und 17 Uhr in der Betriebsberatung der HwK Koblenz, Rizzastraße 24-26, 56068 Koblenz statt.
Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich. Anmeldeschluss ist der 10. November 2017.

Terminvereinbarung zum Beratungstag bei der HwK Koblenz, Betriebsberatung, Tel. 0261/ 398-251, Fax -994, beratung@hwk-koblenz.de, www.hwk-koblenz.de

 

Kontakt:

Rebekka Trapp
– Sekretariat Beratungsteam Unternehmensführung –

Handwerkskammer Koblenz
Abteilung Betriebsberatung und Wirtschaftsförderung
Beratungsteam Unternehmensführung
Rizzastraße 24-26
56068 Koblenz
Tel. 0261/398-251, Fax 0261/398-994
Rebekka.Trapp@hwk-koblenz.de
www.hwk-koblenz.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz