28. Juni 2017

Regionalmarke EIFEL mit der Arbeitgebermarke EIFEL unterwegs

Best Practice Beispiel im Kreis Steinfurt/ energieland 2050.

Regionale Arbeitgebermarken sind in aller Munde – überall entstehen Fachkräftenetzwerke – wer nach diesen Schlüsselbegriffen googelt, der findet. Doch Theorie und Praxis sind bekanntlich 2 Paar Schuhe. Also tauschen sich Regionen untereinander aus.

Aus diesem Grund durfte sich die Arbeitgebermarke EIFEL (Entwicklung, Ziele, Hürden etc.) im erfolgreichen energieland 2050 in Steinfurt in der Alten Energiezentrale präsentieren. Es entwickelten sich eine interessante Diskussion und 2 informative Workshops. Rahmenbedingungen, Zielgruppen, Qualitätskriterien, Netzwerkaktivitäten, Kerninhalte uvm. wurden beäugt – und schön war, dass die Akteure des Kreises Steinfurt, allen voran Ulrich Ahlke, Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit, gar nicht so weit weg liegen von den Aktivitäten der Arbeitgebermarke EIFEL – und unsere weitere Entwicklungsfähigkeit sehr realistisch beurteilten.

Für die Arbeitgebermarke EIFEL war dies eine positive Erkenntnis, die uns weiter anspornt und unsere nächsten Entwicklungsschritte mit dem kommenden EIFEL Arbeitgeber Check, der Kooperation mit dem RKW-Netzwerk und mit fachspezifischen Arbeitskreisen leichter machen wird.

„Nichts ist beständiger als die Veränderung.“ Also: in der EIFEL tut sich was…

http://www.regionalmarke-eifel.de/RME-und-AME-unterwegs.htm

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Markus Pfeifer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz