1. März 2017

Kreative Wissensvermittlung am ehemaligen Westwall in der Schneifel

Kreative Wissensvermittlung am ehemaligen Westwall in der Schneifel

Bereits zum zweiten Mal hat der Naturpark Nordeifel in Kooperation mit dem BUND eine Fortbildung für Lehrer, Naturpark-Referenten und zertifizierte Natur- und Landschaftsführer in der Schneifel angeboten.

Prüm, 28. Februar 2017: Innerhalb von wenigen Tagen war die Fortbildung des Naturparks Nordeifel e.V. ausgebucht. Das lag unter anderem auch an der positiven Resonanz aus dem Vorjahr, in dem der Naturpark in Kooperation mit dem BUND erstmals eine Fortbildung für Lehrer, Naturpark-Referenten und zertifizierte Natur- und Landschaftsführer zu den Westwallruinen in der Schneifel angeboten hatte.

So trafen sich am 15. Februar neben den Organisatoren insgesamt 25 Teilnehmende im Blockhaus Schwarzer Mann und durften zur Einstimmung zunächst ein etwas ungewöhnliches Frühstück mit selbstgebackenem Brot und verschiedenen Brotaufstrichen nach Rezept der Kriegsjahre probieren. Bei strahlendem Sonnenschein wanderte die Gruppe anschließend vorbei an zahlreichen gesprengten Bunkeranlagen auf dem Westwallweg, der vor etwa 10 Jahren vom Naturpark ausgewiesen wurde. „Die Spuren der ehemaligen Westwallanlagen sind in der Landschaft deutlich sichtbar“, erläuterte Anne Stollenwerk, Geschäftsführerin des Naturparks Nordeifel. „Wenn wir unseren Gästen, der Bevölkerung vor Ort und insbesondere auch den Schülerinnen und Schülern die Besonderheiten unsere Kulturlandschaft näher bringen möchten, so dürfen wir das Thema Westwall nicht ausklammern.“

Von herausragender Bedeutung sind die ehemaligen Westwallruinen nicht nur als Mahnmal, sondern auch für den Naturschutz. So bieten die Westwallrelikte z.B. der Wildkatze, dem Dachs oder verschiedenen Fledermausarten Unterschlupf und verbinden als Trittsteinbiotope unterschiedliche Lebensräume miteinander. Aus diesem Grund erarbeitet der BUND derzeit mit Hilfe von Fördermitteln der Stiftung Natur und Umwelt einen Audioguide entlang des circa sechs km langen Rundwanderwegs in der Schneifel. „Der Audioguide wird 13 Stationen umfassen, an denen die Geschichte und der Naturschutz am Westwall thematisiert werden. Darüber hinaus enthält der Audioguide Hörspielsequenzen, welche die Wanderung für die gesamte Familie zu einem Erlebnis machen“, berichtete Eva-Maria Altena vom BUND. Im Rahmen der Fortbildung hatten die Teilnehmenden die Chance, sich bereits mit einer Rohfassung des Audioguides zu beschäftigen und die Anwendbarkeit im Unterricht sowie auf Exkursionen zu diskutieren. Das neue Angebot auf dem Westwallweg wird für alle Interessierten voraussichtlich ab Mai zur Verfügung stehen.

Aber nicht nur mittels des Audioguides kann Fachwissen zum Westwall kreativ an andere weitergegeben werden, sondern auch mit Hilfe einer „Simpleshow“, mit der sich die Teilnehmenden am Nachmittag der Fortbildungsveranstaltung gemeinsam mit einer Referentin der Europäischen Akademie Otzenhausen befassten. Der Begriff umschreibt kurze animierte Erklärvideos, in denen komplexe Sachverhalte einfach und prägnant vermittelt werden. Insbesondere für Lehrkräfte bietet diese Methode neue Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung. Begeistert drehten die Teilnehmenden insgesamt vier unterschiedliche Filme, in denen sie Begriffe wie Westwall, Denkmal oder Grenze in einfacher Sprache veranschaulichten.

Die Veranstaltung wurde vom Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten gefördert. Aufgrund des positiven Feedbacks der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie der hohen Anmeldezahlen plant der Naturpark Nordeifel auch zukünftig entsprechende Fortbildungen für Lehrer, Naturpark-Referenten und zertifizierte Natur- und Landschaftsführer anzubieten.

 

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz