28. Februar 2017

Neues Gruppennetzwerk 55plus

Wie man sein Leben im Alter selbst gestaltet / Neue Plattform in Sistig

Ein selbstbestimmtes Leben im gewohnten Umfeld: Das wünschen sich die meisten Menschen auch im Alter. Allerdings klafft in vielen Fällen zwischen Wunsch und Wirklichkeit noch eine Lücke. Welche Herausforderungen überwunden werden müssen, wird derzeit in einem Pilotprojekt im Kreis Euskirchen untersucht, und zwar in den Modelldörfern Scheven und Sistig. Aktuell soll in Sistig auf Wunsch der Bewohner ein Gruppennetzwerk der Generation 55plus aufgebaut werden.

Auf Initiative der Bewohner soll im Bezirk Sistig, mit Unterstützung von Friederike Büttner, Quartiersmanagerin der Kreisverwaltung Euskirchen, ein Begegnungsnetzwerk entstehen. „Gefragt sind hier Menschen, die Lust haben, ihr Leben im Alter selbst zu gestalten und gemeinsam kreativ zu werden“, so Friederike Büttner. „Das geht nur, wenn die Menschen miteinander reden und sich einbringen. Deshalb wollen wir dafür eine geeignete Plattform schaffen.“

Sie planen ein neues Gruppennetzwerk 55plus in Sistig: (v.l.) Alice Gempfer, Corinne Rasky, Paul Stanjek, Friederike Büttner, Malte Duisberg und Barbara Thierhoff. Foto: W. Andres / Kreisverwaltung

Die Quartiersmanagerin hat im Vorfeld gleich zwei Organisationen gefunden, die sich ergänzen und befruchten können. Da ist zum einen das bekannte „Netzwerk an Urft und Olef“, das bereits seit fünfeinhalb Jahren besteht und rund 500 aktive Mitglieder im Schleidener Tal hat. „Unsere 30 Gruppen sind bisher in den Kernorten Schleiden, Gemünd, Kall und Hellenthal aktiv“, sagt die Koordinatorin Corinne Rasky.

Malte Duisberg, Geschäftsführer des Trägervereins EvA (Stiftung Evangelisches Alten- und Pflegeheim Gemünd), ergänzt: „Wenn wir jetzt auf die Dörfer gehen und hier auch einen Schwerpunkt im sozialen Bereich setzen, dann ist das für uns der nächste Schritt.“ Das Netzwerk an Urft und Olef ist nach Ende der Begleitung durch die Quartiersmanagerin für die neuen Gruppen zuständig.

Der zweite Partner im Netzwerk-Boot ist die ZWAR-Zentralstelle des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Abkürzung steht für „Zwischen Arbeit und Ruhestand“. Dahinter verbirgt sich ein seit 35 Jahren bestehendes Netzwerk, das sich zum Ziel gesetzt hat, Kommunen bei der Quartiersentwicklung zu unterstützen. Paul Stanjek von der Zentralstelle: „Gemeinsam mit den Vereinen und Verbänden vor Ort versuchen wir die Selbst-Organisation der Menschen zu unterstützen und diejenigen zu motivieren, die sich bisher nicht engagiert haben.“ Die Strukturen des ZWAR-Netzwerkes eignen sich hervorragend für die Arbeit auf kleinräumiger Ebene, wie etwa in Kall-Sistig  mit den dazugehörigen Ortsteilen Frohnrath, Steinfelderheistert und Vennhof.

 

Ortsvorsteher Karl Vermöhlen und die Gemeinde Kall unterstützen das geplante Gruppennetzwerk ebenso. „Wir begrüßen die Initiative und begleiten das sehr gerne“, so Alice Gempfer, die Integrationsbeauftragte der Gemeindeverwaltung. „Wenn Eigeninitiative gestärkt und professionell begleitet wird, dann können alle davon nur profitieren.“

Nachdem die Projektpartner den Kooperationsvertrag unterschrieben haben, ist  ein nächster Schritt  die Gründungsveranstaltungen in Sistig. „Wir suchen vor allem junge Senioren, die den Wunsch haben, ihre Zeit im Ruhestand sinnvoll zu gestalten und sich in ihrer Nachbarschaft oder ihrem Wohnort einzubringen“, sagt abschließend Friederike Büttner. „Die Herausforderungen des demografischen Wandels können einzelne Personen nicht bewältigen, aber in der Gemeinschaft ist vieles möglich. Deshalb brauchen wir ein stabiles und gut funktionierendes Netzwerk.“

Termine zur Netzwerkgründung im Bezirk Sistig

Gründungsveranstaltung: am 14. März 2017, ab 19.00 Uhr, im Bürgersaal Sistig

Anschließende Basisgruppentreffen: jeden 1. und 3. Dienstag im Monat, von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr, in Sistig (Treffpunkt am Kirchanbau „Lichtblick“) 21. März 2017, 4. April 2017, 2. Mai 2017 (aufgrund der Osterferien)
Ansprechpartnerin: Friederike Büttner, Quartiersmanagerin Kreis Euskirchen, Jülicher Ring 32, 53879 Euskirchen, Tel.: 02251-151312,  E-Mail: friederike.buettner@kreis-euskirchen.de

 

 

Kontakt:

Wolfgang Andres
Pressesprecher der
Kreisverwaltung Euskirchen
Stabsstelle 12 – Landratsbüro und Öffentlichkeitsarbeit

Jülicher Ring 32, 53879 Euskirchen

Tel.: 02251-15 303, Mail: wolfgang.andres@kreis-euskirchen.de

 

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Klaus Schäfer

Ähnliche Artikel

Impressum:
Zukunftsinitiative Eifel
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm