19. Dezember 2016

Neuer Veranstaltungskalender des Nationalparks Eifel wartet mit mehr als 1.100 Angeboten auf

Mit Achtsamkeit in die Wälder des Nationalparks Eifel. Wildnis(t)räume und neue Touren in 2017

Schleiden-Gemünd, den 16. Dezember 2016. Im neuen Jahr 2017 erwartet die Besucher des Nationalparks Eifel ein vielseitiges Erlebnisprogramm mit mehr als 1.100 attraktiven Veranstaltungen. Im druckfrischen Veranstaltungskalender ist für jeden etwas dabei: Ob Groß, ob Klein, mit Familie oder alleine, mit oder ohne Behinderung.

Die Ausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalpark-Zentrum Eifel animiert zum Erkunden und Entdecken. (Foto: S. Jansen)

Ein Muss sind die spannenden Erkundungstouren durch die interaktive Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalpark-Zentrum in Vogelsang IP. Die Führungen durch das Nationalpark-Zentrum Eifel sind täglich um 14 Uhr. An den Wochenend- und Feiertagen zusätzlich um 11 Uhr. Wer will, kann die Ausstellung auf eigene Faust erkunden.

Neues gibt es auch in der Natur des Nationalparks zu erleben: Zum Beispiel der Natur bei einer meditativen Wanderung im Mai oder bei einer Achtsamkeits- und Yoga-Wanderung in den Sommermonaten begegnen. Mit Waldführern gibt es weite Blicke und tiefe Täler zu genießen oder eine neue Tour vom Schiffsanleger Woffelsbach aus in den Kermeter kennenzulernen.
Zudem dürfen sich Besucher auf zahlreiche attraktive Events freuen, wie das Ginsterblütenfest am 10. und 11. Juni in Dreiborn. Da wird gleichzeitig der „Europäische Tag der Parke“ mit extra Rangertouren, Junior-Ranger Führungen, Mitmach-Programm und Exkursionen gefeiert.

 

Nachtschwärmer kommen in der Sternenwarte in Vogelsang IP auf ihre Kosten: Die Milchstraße und andere geheimnisvolle Sternenbilder lassen sich von dort entdecken. Der Nationalpark Eifel ist seit 2014 anerkannter Sternenpark.

Bei den Junior-Rangern erfahren Kinder und Jugendliche viel über den Wald und seine Bewohner. (Foto: A. Morascher)

Die Wildnis von Morgen erfahren Nationalparkgäste bei einer der acht unterschiedlichen Rangertouren in der Woche, die kostenlos und ohne Anmeldung ganzjährig zu besuchen sind.
Im Veranstaltungskalender finden Naturinteressierte neben den zahlreichen Angeboten, Informationen zu den einzelnen Touren und Informationshäusern. Die Veranstaltungen stehen auch im Internet unterwww.nationalpark-eifel.de.

Jedoch ist das Angebot für den Rest des Jahres 2016 noch lange nicht zu Ende: Alleine in der Weihnachtszeit gibt es beispielsweise mit den Rangern noch allerhand zu entdecken bei insgesamt 16 Rangerführungen. Sogar am 1. Weihnachtsfeiertag sind die Ranger am Sonntag jeweils um 13 Uhr im Wilden Kermeter und auf der Dreiborner Hochfläche von Vogelsang nach Wollseifen unterwegs. Die Führungen sind kostenlos und ohne Anmeldung. Treffpunkte sind im Kermeter am Parkplatz Kermeter und am Rangerhut am Nationalpark-Zentrum in Vogelsang.
Aufgepasst: Die Öffnungszeiten in den fünf Nationalpark-Toren in Gemünd, Höfen, Heimbach, Nideggen und Rurberg mit Tourist-Info und Nationalparkausstellung haben sich geändert.

Öffnungszeiten in 2017:
April bis Oktober
10:00 Uhr – 13:00 Uhr
13:30 Uhr – 18:00 Uhr

November bis März
10:00 Uhr – 13:00 Uhr
13:30 Uhr – 16:00 Uhr

Heiligabend & Silvester
10:00 Uhr – 13:00 Uhr
1. und 2. Weihnachtstag & Neujahr geschlossen

 

Kontakt
Annette Simantke
Pressestelle
FG Kommunikation und Naturerleben
Wald und Holz NRW
Nationalparkforstamt Eifel
Telefon: 02444 9510-57
Mobil 0171.5870941
simantke@nationalpark-eifel.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz