13. Juni 2016

Stiftung Rheinische Kulturlandschaft – Transferbesuche “Biodiversität im Grünland und im Acker”

Transferbesuche “Biodiversität im Grünland und im Acker”

(06.06.2016) Kommende Woche finden vom 14. bis 16.06. zwei Veranstaltungen der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume gemeinsam mit dem Informations- und Koordinationszentrum Biologische Vielfalt, dem Deutschen Verband für Landschaftspflege, dem Deutschen Bauernverband und dem Naturschutzbund Deutschland statt. Es werden Projekte und Betriebe vorgestellt, die zum Erhalt der Biodiversität beitragen.

Die Stiftung Rheinische Kulturlandschaft ist an zwei Tagen mit folgenden Programmpunkten vertreten:
Grünlandsicherung in der Ackerbauregion über Kompensationsmaßnahmen (14.06.) und Ackerextensivierung am Rand der Zülpicher Börde (16.06.).

Biodiversität im Grünland am 14. und 15.06.2016 

Im nordrhein-westfälischen Teil der Eifel wurden kooperative Naturschutzkonzepte mit der Landwirtschaft besonders erfolgreich umgesetzt. Die Eifel hat auf dieser Grundlage bereits 2010 das Biodiversitätsziel, den Artenrückgang zu stoppen, erreicht.

Für die Exkursion ist eine Diskussionsrunde mit Pressetermin im Gelände unter Beteiligung der Kooperationspartner und des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft geplant.

Biodiversität im Acker am 15. und 16.06.2016 

Der Transferbesuch findet in der Rheinischen Börde statt. Themen wie Feldvogelschutz, Ackerextensivierung, Blüh- und Pufferstreifen stehen in der Ackerbauregion auf der Tagesordnung.

Weitere Informationen unter: www.netzwerk-laendlicher-raum.de/biodiversitaet

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz