6. Juni 2016

Umweltpraktikanten des Nationalparks Eifel  

Die Commerzbank Euskirchen begrüßt Umweltpraktikanten des Nationalparks Eifel  .

Euskirchen/Schleiden-Gemünd, 01. Juni 2016. Die drei Studenten Annika Schäfer, Laura Popp und Martin Kasprzyk sind bereits seit mehreren Wochen in ihr Praktikum für die Umwelt eingetaucht, das sie im Nationalpark Eifel absolvieren und gegen ein Semester im Hörsaal eintauschen.
Thomas Lövenich, Filialleiter der Commerzbank Euskirchen empfing die diesjährigen Umweltpraktikanten und überreichte den traditionellen Starter-Rucksack. „Viele Menschen aus der Region wissen nicht, dass wahre Perlen wie der Nationalpark direkt vor unserer Tür liegen. Ich finde es unterstützenswert, wenn sich jungen Menschen für den Erhalt und die Entwicklung dieser Gebiete engagieren, berichtet Thomas Lövenich. Die Commerzbank unterstützt das bundesweite Projekt in den deutschen Großschutzgebieten mit einem Praktikantenentgelt und Unterkunft; der Nationalpark Eifel stellt die fachliche Betreuung.

Wohlgerüstet berichteten die jungen Studenten der Fachrichtungen Naturschutz und Landschaftsökologie, Biologie sowie Sporttourismus und Erholungsmanagement über ihre Einsatzbereiche und Themengebiete. Gleich zu Beginn des Praktikums nahmen die drei Studenten erst einmal den einzigen Nationalpark Nordrhein-Westfalens unter die Lupe. Höhepunkte waren dabei die Teilnahme an zahlreichen Rangertouren, ein Vogelstimmenlehrgang sowie Veranstaltungen wie die Vorstellung einer großen Besucherbefragung. In den kommenden Wochen beschäftigen sich die umweltbewussten Studentinnen mit eigenen Projekten. So stehen unter anderem das Erfassen von Farn- und Blütenpflanzen oder die Entwicklung eines Online-Wanderportals im Fokus. „Der Mix aus Teamarbeit, Eigenverantwortung und einer Tätigkeit an der frischen Luft begeistern uns“, berichtet Annika Schäfer ihre Erfahrungen aus dem Fachgebiet Forschung und Dokumentation.

„Die Umweltpraktikanten sind stets sehr motiviert, bringen sich kreativ ein und tragen dazu bei, unser noch junges Schutzgebiet weiter voranzutreiben“, so Maike Schlüter, kommissarische Leiterin des Fachgebiets Umweltbildung im Nationalpark Eifel. Die drei Praktikanten des Nationalparks Eifel sind in den Fachgebieten Kommunikation und Naturerleben, in der Umweltbildung bzw. Forschung und Dokumentation tätig. Während die Bonner und Kölner Studenten Annika Schäfer und Martin Kasprzyk aus der Region kommen, hat es Laura Popp aus dem lieblichen Freiburg in die Eifel verschlagen:“ Ich wollte unbedingt mal was Neues ausprobieren- Von der Eifel kannte ich bisher wenig“.

Hintergrund
Bundesweit wird dieses Jahr rund 60 Studierenden aus dem In- und Ausland ein Praktikum in Naturschutzgebieten wie Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturparks, ermöglicht. Die Praktika dauern zwischen drei und fünf Monaten.
Ziel ist es, die Studierenden für nachhaltige Entwicklungen zu sensibilisieren und berufliche Perspektiven im Natur- und Umweltschutz aufzuzeigen. Im Gegenzug bringen die jungen Praktikanten ihre bereits erlernten Kenntnisse aus dem Studium mit und haben die Möglichkeit diese aktiv in das Praktikum einzubeziehen.
Bewerbungen für ein nächstes Commerzbank-Umweltpraktikum sind ab Herbst 2016 wieder möglich. Weitere Informationen sind unter  www.umweltpraktikum.com zu finden.

Kontakt
Landesbetrieb Wald und Holz NRW
Nationalparkverwaltung Eifel
Fachgebiet Kommunikation und Naturerleben
Pressestelle
Annette Simantke
Tel.:  +49 (0) 2444.9510-57
E-Mail: simantke@nationalpark-eifel.de
Web:   www.nationalpark-eifel.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz