3. Mai 2016

Markus Lüpertz wird 75. Ein Geschenk für das Rheinland

Ausstellung im Deutschen Glasmalerei-Museum Linnich bis zum 18. Dezember 2016. Am Sonntag, den 24. April 2016 wurde die Ausstellung mit Glasmalereien von Markus Lüpertz im Deutschen Glasmalerei-Museum in Linnich in Anwesenheit des Künstlers eröffnet. 500 Gäste, darunter zahlreiche Vertreter aus Kultur, Politik, Wirtschaft und Presse sowie viele Kunstinteressierte wohnten der Eröffnungsfeier bei.

Mit dem Festakt wurden die beiden Schenkungen „Kosovo“ und „Herbstfenster“ feierlich in die Sammlung des Hauses aufgenommen.

Markus Lüpertz faszinierte und begeisterte die Gäste mit einer spontanen, feingeistigen und humorvollen Ansprache, die seine Stellung als eine außergewöhnliche Künstlerpersönlichkeit einmal mehr unter Beweis stellte.

Download (1)

Als Schenkung stellte Lüpertz dem Glasmalerei-Museum zwei Vanitas-Motive zur Verfügung, die mithilfe der finanziellen Förderung von Sponsoren 2015/2016 in den Glasstudios Derix in Taunusstein ausgeführt wurden. Die Bildkompositionen kreisen um das Thema der Vergänglichkeit der menschlichen Existenz. Das gewählte Motiv mit Totenkopf ist ein charakteristisches und wiederkehrendes Sujet im Gesamtwerk von Markus Lüpertz. Die monumentalen Glasmalereien „Kosovo“ und „Herbstfenster“ mit einer Größe von 3,20 x 2,80 m werden fortan die zeitgenössische Galerie des Glasmalerei-Museums bereichern.

Die Schenkung stellt eine große Bereicherung für das Deutsche Glasmalerei-Museum Linnich dar, aber auch für die kulturelle Landschaft des Kreis Düren und des Landes NRW: „Immer mehr Menschen entdecken die Schönheit und Vielfalt des Kreises Düren. Die Ausstellung von Markus Lüpertz ist nun ein neuer, ganz besonders heller Stern an unserem Kulturhimmel, der viele zusätzliche Ausflügler und Touristen in unseren ländlichen Kreis führen wird. Damit unterstreichen wir, dass man hochrangige Kunst auch außerhalb der Metropolen präsentieren kann“, freut sich Landrat Wolfgang Spelthahn als Schirmherr der Ausstellung. Dr. Gregor Broschinski, Mitglied des Vorstands des Hauptsponsors Sparkasse Düren und zugleich Mitglied des Kuratoriums des Deutschen Glasmalerei-Museums in Linnich, fügt bestätigend hinzu: „Das herausragende Projekt mit Prof. Markus Lüpertz wird die Bekanntheit des einzigen Museums für Glasmalerei in Deutschland über den Kreis Düren hinaus deutlich befördern“.

Die Umsetzung der Vorlagen in Glasgemälde sowie die Ausstellung und der Katalog konnten realisiert werden dank der großzügigen Unterstützung von:

Sparkasse Düren
Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland
Landschaftsverband Rheinland
Kreis Düren
F. Victor Rolff-Stiftung
Förderverein Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich
Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog mit dem Titel „Markus Lüpertz – Malen mit dem Licht“ zum Preis von 25 Euro erschienen, der das gesamte glasmalerische Werk des Künstlers aufzeichnet. Des Weiteren informiert ein ausgesuchtes Rahmenprogramm mit Führungen, Exkursionen und Vorträgen den Besucher umfassend über das künstlerische Werk von Markus Lüpertz.

 

 

Kontakt:

Elisa Cominato

Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich
Rurstraße 9-11
D – 52441 Linnich
Telefon: +49 (0)2462-9917-0
Telefon: +49 (0)2462-9917-14
Telefax: +49 (0)2462-9917-25
E-Mail: presse@glasmalerei-museum.de
Web: www.glasmalerei-museum.de
Facebook: www.facebook.com/glasmalereimuseum

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer

Ähnliche Artikel

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz