12. April 2016

Kompetenzzentrum Digitales Handwerk eröffnet bei HwK Koblenz regionales Schaufenster

Schwerpunkt ist Information und Hilfestellung bei der Digitalisierung der Wirtschaft

Der Startschuss für das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk (KDH) bei der Handwerkskammer (HwK) Koblenz ist gefallen! Die neue Einrichtung mit ihrer Koblenzer Anlaufstelle unterstützt gezielt Handwerksunternehmen bei der Nutzung digitaler Technologien und der Optimierung innerbetrieblicher Abläufe. Das Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik an der Leibniz Universität Hannover (HPI), der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) sowie vier regionale Anlaufstellen – sogenannte Schaufensterpartner – werden ihre Erfahrungen und das über Jahre gewonnene Wissen im Bereich der Qualifizierung und Beratung in das Zentrum einsteuern. Die vier Schaufenster sind in Nord, Süd, Ost und West aufgeteilt – letzteres eröffnete jetzt unter dem Dach der Handwerkskammer (HwK) Koblenz und ist ab sofort im Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation zu erreichen.

Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation der Handwerkskammer Koblenz

Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation der Handwerkskammer Koblenz

Digitalisierung im Handwerk: Das sind nicht nur Bearbeitungsverfahren, die computergesteuert organisiert und durchgeführt werden. Das ist auch die Kundenansprache oder Auftragsabwicklung, die Vernetzung handwerklicher und digitaler Geschäftsprozesse und eine daraus resultierende Optimierung bereits bestehender betrieblicher Abläufe. „Die Chancen im Handwerk, von der digitalen Wirtschaftswelt zu profitieren, sind gut“, unterstrich zur Begrüßung der Auftaktveranstaltung in Koblenz Juliette Melzow vom Bundeswirtschaftsministerium. Dabei ginge es nicht um „herausgehobene Einzelfälle, sondern um eine breite Schicht“, die in den kommenden Jahren massiv wachsen solle. Das Berliner Ministerium nennt 100.000 Handwerksbetriebe, die bis 2025 als Schrittmacher der Digitalisierung eine Führungsrolle übernehmen können und sollen. Für Dr. Alexander Barthel vom Zentralverband des Deutschen Handwerks ist diese Zahl „ein Muss, das zehn Prozent der Handwerksbetriebe entspricht“. Bei der Umsetzung digitaler Ziele im Handwerk nannten die Teilnehmer der Kick-off-Veranstaltung in Koblenz insbesondere die betrieblichen Strukturen als Hürde: In mehr als 50 Prozent der Betriebe arbeiten weniger als fünf Mitarbeiter und damit gibt es keine eigenen personellen Ressourcen, die sich explizit um die Einführung digitaler Prozesse kümmern können. Umso wichtiger ist die Hilfestellung durch Fachpartner, die Einrichtungen wie das KDH übernehmen.

In diesem Netzwerk unterstützt das Schaufenster West unter dem Dach der HwK Koblenz Handwerksbetriebe bei der Entwicklung umfassender Strategien in einer sich rasant entwickelnden digitalen Wirtschaftswelt, berät zu neuen Formen des Denkens und der Innovation, hilft den digitalen Wandel erfolgreich zu bewältigen und die Chancen zu nutzen. Das schließt auch die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle ein. „Ausgehend von den Kundenwünschen werden Ideen für neue Produkte und Dienstleistungen entwickelt“, erklärt Christoph Krause, Leiter des HwK-Kompetenzzentrums. Entscheidend sei zudem die intelligente Digitalisierung aller Geschäftsprozesse. Enorme Chancen für das Handwerk sieht der Experte in der digitalen Kommunikation mit den Kunden, wie beispielsweise der Online-Konfigurator einer Tischlerei zeigt. Gemeinsam mit Fachpartnern aus Wissenschaft und Praxis hilft das Kompetenzzentrum dem Handwerk in der Region ganz konkret beim Prozessmanagement und dem Einsatz von Produktions-IT.

Das HwK-Kompetenzzentrum bietet auf mehr als 3.000 qm Fläche Raum zur Erprobung neuer Technologien und zur Umsetzung eigener Ideen. Das mobile Prozessbüro macht Abläufe (be)greifbar und bietet einen praktischen und realitätsnahen Einstieg in die Themen Geschäftsprozesse und damit verbundenes Management. Es bietet die Möglichkeit, direkt vor Ort in den Betrieben Lösungen in ihrer digitalen Umsetzbarkeit darzustellen. Aufgrund jahrelanger Erprobungs- und Beratungstätigkeit kennt das Kompetenzteam der HwK zahlreiche Beispiele einer erfolgreichen Einführung solcher Verfahren und kann auf umfangreiches Hintergrundwissen sowie Netzwerke zurückgreifen. Schwerpunkt für das Schaufenster West wird die Information und Hilfestellung bei der Einführung und Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien sein.

Eroeffnung KompZ Digitales Handwerk_Schaufenster West_003

„Dem Handwerk bietet das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk einen erstklassigen Zugriff auf Zukunftstechnologien. Mit dem Zentrum in Koblenz gibt es eine regionale Anlaufstelle, was kurze Wege bedeutet. Für den Austausch und die Erarbeitung erfolgreicher Lösungsansätze kommen unsere Experten in die Betriebe und können vor Ort und in direkter Rücksprache mit den Anwendern eine digitale Verbesserung herbeiführen“, beschreiben HwK-Hauptgeschäftsführer Alexander Baden und Präsident Kurt Krautscheid die Vorteile für das Handwerk im Großraum.

Das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk ist Teil des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse“, der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) initiiert wurde, um die Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen und im Handwerk voranzutreiben.

Informationen und Kontakt zum Schaufenster West des KDH:

Tel. 0261/ 398-582, Fax -986, kompz@hwk-koblenz.de, www.digitalkompetenzhandwerk.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz