15. Dezember 2014

Gemeinde Meckel erhält Sonderpreis – Land bewilligt Förderung in Höhe von 294 000 Euro

Innenminister Roger Lewentz hat in Meckel den „Sonderpreis Innenentwicklung“ in der Hauptklasse im Rahmen des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ überreicht. Mit diesem Preis werden vorbildliche Initiativen und Maßnahmen zur Stärkung der Innenentwicklung rheinland-pfälzischer Dörfer ausgezeichnet. Der Minister überreichte der Ortsgemeinde neben einer Urkunde und einer Glastrophäe auch einen Scheck in Höhe von 2000 Euro. Im November war die Gemeinde bereits mit einer Gold-Ehrung in der Hauptklasse ausgezeichnet worden.

„Mit viel Eigenleistung wurden in Meckel zahlreiche Sanierungsprojekte angegangen, gemeindeeigene Freizeiteinrichtungen hergerichtet und Gebäude saniert“, lobte Lewentz. Das Thema Innenentwicklung habe durch den demographischen Wandel einerseits und den anhaltenden hohen Flächenverbrauch andererseits in den letzten Jahren nochmals deutlich an Bedeutung gewonnen. Daher konzentrierten sich die Anstrengungen der Dorferneuerung auf die Ortskerne, so beispielsweise auf die Umnutzung alter ortsbildprägender Bausubstanz für Wohnen, Arbeiten und den Tourismus sowie den Ausbau einer dorfangepassten Grundinfrastruktur. So trage die Dorferneuerung entscheidend mit dazu bei, dass sozialkulturelle Leben in den Dörfern zu unterstützen und zu fördern. „Gerade für junge Familien mit Kindern besteht in den Ortskernen die Möglichkeit noch kostengünstig Wohnraum in einem gesunden Wohnumfeld zu erwerben“, sagte Lewentz im Hinblick auf hohe Miet- und Grundstückspreise in den Städten. Vielfältige Gemeinschaftseinrichtungen für Jung und Alt würden wieder belebt oder neu geschaffen. „Nur eine starke Dorfgemeinschaft ist in der Lage, einen Ortskern wieder zu beleben“, so Lewentz.

Doch nicht nur für die Gemeinde Meckel hatte der Innenminister ein Geschenk dabei. Der Eifelkreis Bitburg-Prüm erhält insgesamt 294.000 Euro, um ein Kreisentwicklungskonzept zu erstellen und in 100 weiteren Ortsgemeinden den ZukunftsCheckDorf durchzuführen. „Beiden Maßnahmen helfen Landkreis, Verbandsgemeinden und Ortsgemeinden, sich für die kommenden Herausforderungen des demografischen Wandels aufzustellen“, sagte Lewentz bei der Übergabe des Förderbescheides in Meckel. „Das Kreisentwicklungskonzept wird nicht als Plan verstanden, sondern als Ergebnis eines Prozesses, den der Eifelkreis Bitburg-Prüm initiiert und gemeinsam mit seinen privaten, caritativen und öffentlichen Partnern durchführt“, erläuterte Landrat Dr. Joachim Streit. Ziel sei es, einen ganzheitlichen Prozess, bei dem eine interdisziplinär vernetzte Betrachtung des Landkreises unter aktiver Beteiligung der zivilgesellschaftlichen Partner und der Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund steht, zu veranlassen.

Mit dem Kreisentwicklungskonzept beabsichtigt der Kreis, die vorhandenen Strukturen der Daseinsvorsorge in Zeiten des demografischen Wandels und knapper werdender finanzieller Ressourcen zu sichern. Einrichtungen und Dienstleistungen sollen auch in Zukunft für alle Menschen zugänglich sein. Gleichzeitig bietet das Kreisentwicklungskonzept die Möglichkeit, vorhandene Potentiale für die Entwicklung des Kreises, seiner Gemeinden sowie ansässiger Unternehmen aber auch von Vereinen oder sozialen Einrichtungen zu nutzen. Der „ZukunftsCheckDorf“ ist eine Antwort auf die Herausforderungen von Dörfern im ländlichen Raum. Alterung der Bevölkerung, wachsender Gebäudeleerstand und das soziale Miteinander sind wichtige Fragen.

Beim Eifelkreis ist für das Kreisentwicklungskonzept von Kosten in Höhe von rund 80.000 Euro und für den „ZukunftsCheckDorf“ in Höhe von rund 340.000 Euro auszugehen. Mit einer Förderung von 70 Prozent, also 294.000 Euro, ermöglicht das Innenministerium die Umsetzung der Maßnahmen bis Ende 2016.

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz