30. September 2014

Hochzeit im Fackelschein des Römerbergwerks Meurin feiern

KREIS MYK. Mit der früher einbrechenden Dunkelheit bietet sich das Römerbergwerk Meurin bei Kretz am Abend für besondere Veranstaltungen an. Wenn die im Herbst früh untergehende Sonne oder auch der am Abend aufsteigende Nebel das Römerbergwerk Meurin in besonderes Licht hüllen und die Dunkelheit aufzieht, erwacht das historische Bergwerk zu neuem Leben. Dann treiben Geister ihr Unwesen, es finden Führungen im Schein von Laternen und Fackeln statt oder Hochzeitspaare geben sich im Kerzenschein das „Ja-Wort“ .

Das Römerbergwerk Meurin bei Kretz bietet Veranstaltungen, die erst in der Dunkelheit so richtig zur Geltung kommen. So werden am Freitag, 31. Oktober, ab 17 Uhr wieder viele große und kleine Geister, Hexen und Gnome zum „Halloween-Grusel-Fest“ im gespenstig erleuchteten Römerbergwerk Meurin erwartet. Gemeinsam geht es auf Spurensuche durch das gruselig geschmückte Bergwerk. Am Samstag, 15. November, steht das abendliche Römerbergwerk ganz im Zeichen von St. Martin. Um 17 Uhr wird für Familien mit Kindern eine „St. Martin Laternenführung“ angeboten. Viele Laternen lassen dann das Römerbergwerk bunt leuchten.

Auch die beliebten Fackelführungen mit Glühwein, Kinderpunsch und Gebäck werden in diesem Jahr wieder angeboten. Die erste Fackelführung startet am Samstag, 29. November, 17 Uhr, weitere folgen am 6., 13., 20. und 27. Dezember. Auch Betriebe und Vereine können die Winterangebote im Römerbergwerk nutzen und eine Fackelführung als Bestandteil ihrer Weihnachtsfeier buchen.

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz