18. September 2014

Am 20. September wird der „Tag des Handwerks“ gefeiert – Aktionen im Kammerbezirk Aachen

Aachen. Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Und wo modernisiert wird, da rieselt der (Bau-)Staub. In der BGE Aachen – einem Bildungszentrum der Handwerkskammer Aachen – hat sich in den vergangenen Monaten eine Menge getan. Und dementsprechend aufwendig ist die finale Putzaktion. Aber es lohnt sich. Schließlich will sich das Bildungszentrum nach der Modernisierung von seiner besten Seite präsentieren. Nicht zufällig wurde dafür der 20. September ausgewählt; ein ganz besonderes Datum, schließlich wird dann auch bundesweit der „Tag des Handwerks“ gefeiert. In Aachen hat die Handwerkskammer für diesen Anlass ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt. Wobei die BGE Aachen, Tempelhofer Straße 15-17, im Mittelpunkt steht.

Näher kennenlernen

Gefeiert wird zunächst, dass das Bildungszentrum dank monatelanger Modernisierung nun in neuem Glanz erstrahlt. Mit allem, was dazugehört: Symbolischer Schlüsselübergabe und ökumenischer Einsegnung. Anschließend hat jeder, der möchte, die Möglichkeit, die BGE Aachen näher kennenzulernen. Regelmäßig werden Führungen durch das Bildungszentrum angeboten. Die Blicke auf sich ziehen werden sicher die offenen Werkstätten, in denen verschiedene Gewerke den Wirtschaftszweig hautnah erlebbar machen. Handwerk zum Anfassen.

In einem Wettbewerb treten Neuntklässler aller Schulformen und aus dem gesamten Kammerbezirk gegeneinander an. Jeweils eine Praxisaufgabe und vier theoretischen Prüfungen haben die Nachwuchs-Handwerker zu meistern. Abgerundet wird das Programm in der BGE durch Info-Stände, an denen alles Wissenswerte über Themen wie Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung, Schweißer- und Kunststofflehrgänge zu erfahren ist.

Kreishandwerkerschaft Rureifel und die Tischler-Innungen Düren-Jülich und Euskirchen

Aufmerksamkeit auf das eigene Angebot und die umfangreichen Leistungen zu lenken, das ist das erklärte Ziel der Kreishandwerkerschaft Rureifel und den Tischler-Innungen Düren-Jülich und Euskirchen am Tag des Handwerks. Und die Voraussetzungen dafür sind denkbar gut. In Kooperation mit dem Landesbetrieb Wald und Holz NRW und dem Holzkompetenzzentrum Rheinland ist man auf der gut besuchten Landesgartenschau Zülpich vertreten. Nach der Begrüßung durch Kreishandwerksmeister Gerd Pelzer wird es im Rahmen kurzer Fachvorträge ein reichhaltiges Infoangebot geben. So werden am Samstag, 20. September,

  • 12 und 13.30 Uhr, Johannes und Thomas Herten von Möbel Herten in Langerwehe über das Thema „Vom (heimischen) Holz zum Möbelstück“ sprechen.
  • Um 12.30 und 14.30 Uhr gibt es einen Vortrag unter der Überschrift „Vom Meister Eder zum Tischler 2.0“, der den Tischler-Fachunterricht am Berufskolleg beleuchtet.

Und natürlich halten die Tischler mit auffälligen Beachflags und Roll-Ups auch die Fahne des Handwerks hoch. Uwe Günther, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Rureifel, sagt: „Im September sind wir drei Wochen lang sehr präsent bei der Landesgartenschau. Und am ‚Tag des Handwerks‘ setzen wir noch einen drauf.“

Aktionstag
Jeder Handwerksbetrieb ist dazu aufgefordert, den „Tag des Handwerks“ am Samstag, 20. September, mit eigenen Aktionen zu bereichern. Es besteht die Möglichkeit, dass die Handwerkskammer solche Vorhaben mit Infomaterialien unterstützt.

Kontakt: Nicole Tomys, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer Aachen, Tel.: +49 241 471-125, E-Mail: nicole.tomys@hwk-aachen.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz