11. Juli 2014

Regionalmarke EIFEL „Wertschöpfungskette“ perfekt in Szene gesetzt

Boos (Kreis Mayen-Koblenz)

Die Regionalmarke EIFEL steht seit mehr als 10 Jahren im Bewusstsein der Verbraucher für Qualitätsprodukte aus der Land- und Forstwirtschaft und für regionale Wertschöpfung. Was bedeutet aber eigentlich eine „geprüfte regionale Wertschöpfungskette“? Mit dem neuen Produzent der Regionalmarke EIFEL, Ökohof Halfmann aus Boos, lässt sich dies wunderbar erklären. Ann-Kristin Halfmann bewirtschaftet einen Bio Betrieb mit rund 240 Legehennen und ca. 40 Rindern. Die Eier werden meist ab Hof verkauft. Die Regionalmarke EIFEL Metzgerei Karst schlachtet im ca. 10 km entfernten Uersfeld die Rinder zur eigenen Fleischgewinnung oder zur Belieferung an den Regionalmarke EIFEL Gastgeber „Zur Quelle“ der Familie Fuchs in Boos. Ein Teil des Fleischs bekommt auch Frau Halfmann zum Verkauf ab Hof zurück.

Jeder in dieser Kette lässt sich regelmäßig von unabhängigen Instituten hinsichtlich Herkunft und Verarbeitung über die Schulter schauen. So bleibt die Produktion transparent und die Ziele der Regionalmarke EIFEL werden perfekt umgesetzt: Stärkung der heimischen Landwirtschaft, Einbindung des regionalen Handwerks, kurze Transportwege und Veredelung der Produkte im Wareneinsatz der Gastronomie.

 

Ann-Kristin Halfmann

Frau Halfmann vom Ökohof Halfmann – zertifizierter EIFEL Produzent

Weitere Informationen zu Wertschöpfung in der Region unter: www.regionalmarke-eifel.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Markus Pfeifer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz