4. Juli 2014

Investitionszuschüsse für Unternehmen.

StädteRegion Aachen. Ab sofort können auch im Gebiet der StädteRegion Aachen gewerbliche Investitionen zur Schaffung und Sicherung von Dauerarbeitsplätzen wieder durch Investitionszuschüsse aus dem „Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramm NRW“ unterstützt werden.
Für eine Förderung kommen vor allem überregional tätige Unternehmen aus Industrie, Handwerk, Tourismus und bestimmten Dienstleistungsbereichen in Betracht. Voraussetzung ist, dass sie weniger als 250 Mitarbeiter beschäftigen, einen Jahresumsatz von bis zu 50 Millionen Euro beziehungsweise eine Bilanzsumme von bis zu 43 Millionen Euro erwirtschaften.

Unternehmen mit bis 50 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von höchstens 10 Millionen Euro (Kleine Unternehmen) können bei arbeitsplatzschaffenden Maßnahmen bis zu 20 Prozent Zuschüsse und bei arbeitssichernden Maßnahmen bis zu 15 Prozent Zuschüsse bekommen. Für mittlere Unternehmen beträgt der maximale Zuschuss sowohl bei arbeitsplatzschaffenden als auch bei arbeitsplatzsichernden Vorhaben 10 Prozent. Eine Förderung ist ab einer Mindestinvestitionssumme von 150.000,- Euro möglich und erfolgt zunächst bis zum 30.09.2014 auf der Grundlage einer Übergangsregelung. Anträge können ab sofort bei der NRW.BANK gestellt werden. Mit dem Vorhaben darf vor Antragstellung nicht begonnen werden.

Fragen zum neuen Förderprogramm beantwortet Gerti Steffens von der StädteRegion Aachen,Tel:+49(241)5198 2131, Gerti.Steffens@staedteregion-aachen.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz