7. April 2014

Bergmannsschacht im Grubenfeld

Fahrtentrum “Schacht 700” ausgestellt

KREIS MYK.
Fahrtentrum – was ist denn das für ein Teil? Hat hier der Fehlerteufel zugeschlagen? Nein, Fahrtentrum ist „Bergmanns-Chinesisch“. Gemeint ist damit ein Schacht, der den Bergleuten als Zugang, also für eine Fahrt in ein Bergwerk dient. Ein solcher Fahrtentrum befindet sich mitten im Mayener Grubenfeld, der 7.000 Jahre alten Bergbaulandschaft direkt neben dem Erlebniszentrum Terra Vulcania in Mayen.

Über Fahrtentrums stiegen die Bergleute täglich hinab in die Stollen. Unzählige Generationen von Bergarbeitern haben hier im Grubenfeld vulkanisches Gestein Über- und Untertage gewonnen und so ein gewaltiges Höhlensystem geschaffen. Aus dieser früheren Arbeitswelt ist heute eine einzigartige Kultur- und Naturlandschaft geworden. Ein Rundweg mit bebilderten Infotafeln erzählt den Besuchern die Geschichte dieses Bergbaureviers und erklärt die Abbautechniken an Hand einer Vielzahl von Spuren an den Abbauwänden. Einer der alten Schächte, der Fahrtentrum „Schacht 700“, wurde mit einer Treppenanlage für Besucher zugänglich gemacht. Er erlaubt den Besucher im Rahmen einer Führung jetzt auch in einen der unterirdischen Stollen hinabzusteigen. Das Mayener Grubenfeld bietet noch eine weitere Besonderheit. Das Stollensystem des Grubenfeldes wird im Spätsommer zum Treffpunkt von Abertausenden von Fledermäusen aus ganz Mitteleuropa. Über den Fahrtentrum „Schacht 700“ haben die Besucher von Terra Vulcania nicht nur die Gelegenheit einen Blick ins Innere der Erde zu werfen, sondern auch einen kleinen Einblick in das geheimnisvolle Leben der Fledermäuse zu bekommen.

 

Bild:

Der Bergmannsschacht „Fehrtentrum 900“ ist jetzt im Mayener Grubenfeld zu besichtigen.

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich