19. Februar 2014

Verbraucherbewusstsein für Regionalität bringt wachsende Marktchancen

Foto: Aktion Modernes Handwerk

Handwerk und der ländliche Raum

Berlin. Landwirtschaft und Handwerk haben ein wachsendes gemeinsames Interesse, die Wertschöpfung des ländlichen Raumes zu sichern und zu steigern. Beide Wirtschaftsbranchen wollen in Zukunft noch enger zusammenarbeiten, wenn es zum Beispiel um die Einführung von schnellem Internet und die Sicherung von Fachkräften in ländlichen Räumen geht.

Dies haben der Deutsche Bauernverband (DBV) und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) Ende Januar auf der Grünen Woche deutlich gemacht. Beide Verbände sehen in dem geschärften Verbraucherbewusstsein für Regionalität wachsende Marktchancen. Allerdings darf der Gesetzgeber auf die geänderten Verbrauchereinstellungen nicht mit überbordender Kontrollbürokratie und überzogenen Kennzeichnungspflichten reagieren.

In einem Gespräch zwischen DBV-Vizepräsident Udo Folgart und DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken mit dem Präsidenten des Deutschen Fleischer-Verbandes, Heinz-Werner Süss, und dem Präsidenten des Deutschen Konditorenbundes, Gerhard Schenk wurde hervorgehoben, dass Landwirte, Fleischer, Bäcker, Konditoren und andere Handwerker persönlich und ganz unmittelbar für Herkunft und Wert der angebotenen Lebensmittel bürgen.

Sie stehen für transparentes Handeln und Tun sowie für Heimat und Genuss ihrer erzeugten hochwertigen Lebensmittel. Gleichwohl muss der Dialog mit den Verbrauchern weiter intensiviert werden und die Regionalität noch sichtbarer werden.

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz