12. November 2013

Über 10.000 Besucher erlebten Faszination, Information und Unterhaltung bei der „Nacht der Technik“

Ein Besucherrekord, noch mehr Ausstellungsfläche und neue Inhalte, die über 10.000 Besucher aus nah und fern auf der Nacht der Technik bei der Handwerkskammer (HwK) Koblenz faszinierten – das Resümee nach der achten Auflage des Großevents in den Bildungszentren der HwK fällt entsprechend gut aus. „Was wir hier erlebt haben, ist Werbung pur für das Handwerk, die Wirtschaftsmacht von nebenan, wie auch für die Handwerkskammer, die es geschafft hat, nochmals draufzusatteln“, freuen sich Präsident Werner Wittlich und Hauptgeschäftsführer Alexander Baden über den Erfolg.

Erstmals standen auch die Ausbildungshallen des Bauzentrums dem Publikum offen und wurden integriert in das umfangreiche Ausstellungsprogramm aus Unterhaltung, Information und Handwerk zum Anfassen und Ausprobieren. Metall- und Technologiezentrum sowie Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation mit den Außenbereichen sind traditionelle Besuchermagnete und aufgrund des starken Andranges in der Vergangenheit hat sich die HwK entschieden, die Veranstaltungsfläche nochmals zu erweitern und inhaltlich neue Akzente zu setzen.

NdT3_Veranstaltung Innenbereich Besucher_Foto Klaus Herzmann

„Diese Rechnung ging mehr als auf“, fasst die Kammerspitze zusammen. „Von der ersten Minute am Samstagmittag um 13 Uhr bis weit nach Mitternacht erlebten wir einen Besucheransturm, den wir bei allem Optimismus so nicht erwarten konnten“, so Baden und Wittlich, die selbst über Stunden in die Veranstaltung eintauchten und mit zahlreichen Besuchern aus allen Teilen von Rheinland-Pfalz und sogar aus benachbarten Bundesländern das Gespräch suchten. Auch Eveline Lemke, Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung lobte das Veranstaltungskonzept und die Atmosphäre am Ort: „Die Handwerkskammer Koblenz hat es mit der Nacht der Technik wieder einmal geschafft zu zeigen, wie faszinierend Handwerk ist. Die Mischung aus technologischen Highlights, Erklärungen, die alle verstehen können und Unterhaltung ist die beste Visitenkarte für die Branche, die man sich denken kann. So muss man junge Leute für das Handwerk begeistern.“ Die Ministerin ließ sich viel Zeit und nach einem Vortrag zur Energiewende im Land, dem Dialog mit den Gästen, schloss sich eine ausführliche Besichtigung der Nacht der Technik an.

NdT5_Veranstaltung Innenbereich Besucher_Foto Klaus Herzmann

Mehr als vier Stunden war der durchschnittliche Besucher auf der Veranstaltung, die mit über 100 Programmpunkten so abwechslungsreich, unterhaltsam und informativ war, wie nie zuvor. Vorträge entführten ins Weltall oder in physikalische Prozesse, die mit viel Humor und Effekten anschaulich erklärt wurden. Handwerk zum Anfassen und Ausprobieren faszinierte junge und auch ältere Besucher. Von der Lasershow bis zu den Lebenden Werkstätten der Schweißer, Goldschmiede, Maler, Maurer, Konditoren oder Elektrotechniker bot die achte Nacht der Technik für alle etwas.

NdT4_Veranstaltung Innenbereich Besucher_Foto Klaus Herzmann

„Das war wirklich ein Volltreffer und das Publikumsinteresse und die geäußerten Komplimente motivieren zusätzlich. Auch wenn wir nun die Messlatte hochgelegt haben – wir sind uns sicher, dass wir auch 2014 eine ebenso gute Nacht der Technik erleben werden, die mit neuen Themenschwerpunkten genauso begeistern wird“, blicken Alexander Baden und Werner Wittlich, mit ihnen die Mitarbeiter der HwK und alle beteiligten Aussteller aus Wirtschaft und Wissenschaft nach vorn. Am 8. November 2014 heißt es dann: Willkommen zur neunten Nacht der Technik bei der Handwerkskammer Koblenz!

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz