11. Oktober 2017

Berlin, Euskirchen, New York, Shanghai

© Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Der in Bürvenich aufgewachsene und vor allem in Katmandu und China wirkende und lehrende Künstler Rolf A. Kluenter (61) stellt im Stadtmuseum Euskirchen bis Ende Januar 2018 ein tief beeindruckendes Film-Projekt mit behinderten und prominenten Darstellern aus: „PULS – Stadt, da pocht ein Herz“ – Bei der Vernissage am Freitag platzten Museum und Stadtbibliothek aus allen Nähten –

Euskirchen – Zwei Jahre und 200 Drehtage sind vergangen, nochmal so viele am Schneidecomputer, an Tonwiedergabegeräten und Rekordern. Der Filmaktionskünstler Rolf A. Kluenter hat mit Museumskuratorin Dr. Heike Lützenkirchen diskutiert und umgesetzt, mit seinem Auftraggeber und Freund Rolf K. Emmerich vom Heilpädagogischen Zentrum „Haus Lebenshilfe“ in Bürvenich gerungen und er hat in diesen zwei Jahren zahlreiche prominente und weniger prominente Zeitgenossen aus Euskirchen, Zülpich und Umgebung vor die Kamera gebracht, darunter zahlreiche autistisch, geistig und körperlich beeinträchtigte Menschen.

Vier Hauptakteure für das Zustandekommen des einmaligen Film- und Fotokunstprojektes „PULS – Stadt, da pocht ein Herz“ waren (v.r.) die Kuratorin Dr. Heike Lützenkirchen, Euskirchens Bürgermeister Dr. Uwe Friedl, der Künstler Rolf A. Kluenter und der Schauspieler Andreas Albrecht. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Bei der Vernissage seiner Foto-, Ton- und Filminstallation „PULS – Stadt, da pocht ein Herz“ fasste der in Shanghai und Bürvenich lebende und wirkende Beuys-Schüler seine nach dem Laga-Projekt „Kleiner Kosmos Felsenkeller“ zweite große Dreherfahrung mit behinderten Schützlingen des HPZ „Lebenshilfe“ zusammen: „Ich wollte sie zu Schauspielern machen und sie haben mich zum wahren Künstler gemacht!“

„Kunst fällt nicht vom Himmel“

„Es war eine Arbeit auf Augenhöhe“, berichtete der Meisterschüler von Professor Erich Reusch zuerst in einer Exklusivführung für Pressevertreter und dann vor geschätzten mindestens 200 Ausstellungseröffnungsgästen, die das Auditorium des gemeinsamen Lesungssaales von Stadtbibliothek und Stadtmuseum Euskirchen sprengten. Und er meinte nicht nur die Arbeit mit den PULS-Schauspielern aus der Euskirchener Autismus-Ambulanz des HPZ „Lebenshilfe“ an der Vogelrute: „Kunst fällt nicht vom Himmel!“

Die Ausstellungseröffnung fand zunächst im gemeinsamen Lesungssaal von Stadtbibliothek und Stadtmuseum Euskirchen statt, der angesichts der Fülle von Gästen aus allen Nähten platzte. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Neben den Hauptdarstellern Jennifer Adams, Stefan Ahlbach, Danny Lawrenz, Nicole Parsch, Michael Perpeet, Marcel Schlömer und Hans-Peter Zingsheim holte er auch den professionellen Mimen Andreas Albrecht vor die Kamera. Außerdem Personen der regionalen Zeitgeschichte, allen voran Euskirchens Bürgermeister Dr. Uwe Friedl, Landrat Günter Rosenke, HPZ-Geschäftsführer Rolf K. Emmerich, Oliver Knuth (EUGEBAU) und HPZ-Aufsichtsrat Joseph C. Rhiem sowie Künstler wie den Rockmusiker und Liedermacher Günter Hochgürtel.

„Lebenshilfe“-Aufsichtsratsvorsitzender Joseph C. Rhiem, hier rechts neben HPZ-Geschäftsführer Rolf K. Emmerich, war sehr gerührt, als der aus Bürvenich stammende Künstler Rolf A. Kluenter für die jahrzehntelange Freundschaft dankte und dafür, dass Zülpichs Alt- und Ehrenbürgermeister Rhiem stets seine Hand über ihn gehalten habe. „Auch wenn Deine Eltern Ihren einzigen Sohn lieber öfter mal bei sich zu Hause auf dem Bürvenicher Bauernhof gesehen hätten als in Nepal, China und Amerika“, so Rhiem.  Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Kluenter drehte mit den genannten und noch einer Menge mehr Akteuren im und um den Euskirchener Bahnhof das Bild einer pulsierenden Stadt, die über ihre Verkehrswege mit der ganzen Welt verbunden ist. Die Züge, die dort eintreffen und abfahren, sind wie das Leben. Mal sitzt man drin, manchmal rauscht alles an einem vorbei.

„Dokumentarstreifen poetisch verbunden“

Angelegt als Dokumentarfilm, so Dr. Heike Lützenkirchen, werde die Videoinstallation in ihrem Verlauf zu einer Mischung aus Schauspiel und Poesie. Sie hat Handlung – sogar einen integrierten Krimi um eine verschwundene Tasche, eine angedeutete Liebesgeschichte, philosophische Anwandlungen über die Zeit. „Das ist ein Gesamtkunstwerk“, schwärmt Kluenter, „das ist Oper, das ist Wagner!“

Nach der formalen Ausstellungseröffnung und der Schenkung an die Stadt Euskirchen durften die Premierengäste endlich ausschwärmen, um sich Rolf A. Kluenters „Soziale Skulptur“ anzusehen, ein Begriff von Joseph Beuys für gesellschaftsverändernde Kunst. Dass es sich beim PULS-Projekt der „Lebenshilfe“ um solche integrative und solidarische Kunst handelt, daran ließen weder der Künstler, noch die Kuratorin noch der Bürgermeister den geringsten Zweifel.  Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Euskirchens Bürgermeister Dr. Uwe Friedl eröffnete die Ausstellung nach eigener Ansprache, einer Einführung der Kuratorin Heike Lützenkirchen und Grußworten der „Lebenshilfe“-Verantwortlichen Rolf K. Emmerich und Joseph C. Rhiem sowie einem sehr bewegenden Schlussstatement des Künstlers selbst, in dem er Joseph C. Rhiem, der „Lebenshilfe“ und seinem Lehrer Joseph Beuys dankte, dessen Ideal von der „Sozialen Skulptur“ mit dem Euskirchener PULS-Projekt sehr hoch gehalten werde.

Rolf K. Emmerichs Heilpädagogisches Zentrum „Haus Lebenshilfe“ mit Hauptsitz in Bürvenich und zahlreichen Dependancen kreisweit, unter anderem der Autismus-Ambulanz im „Quartier Süd“ der Euskirchener EUGeBau an der Vogelrute, verfügt bereits über Jahrzehnte Erfahrung mit Kunstprojekten unter aktiver kreativer Mitwirkung Behinderter: „Das ist Inklusion, über die wir nicht groß reden, bei uns eine Selbstverständlichkeit“.  Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Ursprünglich hatte er „sein“ Werk, also die Gemeinschaftsarbeit mit „seinen“ Stars, am Tag der Ausstellungseröffnung der Film- und Fotoinstallation „PULS – Stadt, da pocht ein Herz“ für beendet erklären wollen. Immerhin war er für die Dreharbeiten allein siebenmal aus China angereist, auch ein Kostenfaktor. Doch jetzt verkündete Rolf A. Kluenter: „Ich mache weiter!“ Und später: „Das Werk wird sich weiterentwickeln, vermutlich wird es in dem Sinne niemals »fertig«“

Noch vor seiner Eröffnungsansprache bekam Euskirchens Bürgermeister Dr. Uwe Friedl ein Bildgeschenk des autistischen Zeichners und Mitfilmschauspielers Stefan Ahlbach verehrt. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Euskirchens Bürgermeister Dr. Uwe Friedl („Wenn Inklusion und Integration dauerhaft gelingen sollen, sind gleiche Chancen und gleichberechtigte Teilhabe in allen Bereichen der Gesellschaft sowie Toleranz, Akzeptanz und Respekt unverzichtbare Voraussetzungen“) nahm die Ausstellung einschließlich aller Monitore und Videoleinwände, Bildtafeln und Darstellungsmittel als Geschenk Kluenters an die Stadt Euskirchen entgegen.

„Sensationelle Schauspieler“

Kluenters Kunstfilm erzählte eine an Metaphern reiche Geschichte um sich kreuzende Verkehrs- und Lebenswege, die sich sehr unterscheidende Mobilität auf hoher See und auf Schienen und Platons Höhlengleichnis. Die Pfade Einheimischer und Gästen der Stadt kreuzen sich entlang der Blindenwege, und sie geraten in Situationen, in denen sie sich gegenseitig helfen.

Der Beuys-Schüler Rolf A. Kluenter (l.) verneigte sich ebenso vor dem kreativen Potenzial der geistig gehandicapten Schauspieler wie Profi-Mime Andreas Albrecht. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Durch diese gleichwertige Hilfe kommt es zu einem Perspektivwechsel – die Trennung zwischen den Behinderten und Nichtbehinderten löst sich auf und jeder einzelne wird als individuelle Person wahrgenommen. Der Bahnhof bildet dabei nicht nur die Kulisse, sondern den zentralen Ort der Begegnungen.

Die Ausstellung „PULS – Stadt, da pocht ein Herz“ wechselte per Schenkungsurkunde die Besitzer – und zwar von dem Foto- und Videoinstallationskünstler Rolf A. Kluenter im Hintergrund über Bürgermeister Dr. Uwe Friedl an Stadtmuseumsleiterin Dr. Heike Lützenkirchen. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Ein Getriebener, mit dem die Bewohner in Kontakt kommen, wird vom Düsseldorfer Autor und Schauspieler Andreas Albrecht gespielt. Auch er berichtete der Presse Positives von der Zusammenarbeit mit den „Lebenshilfe“-Schützlingen: „Das sind sensationelle Schauspieler!“

Die Publikumsresonanz auf die Eröffnung der Ausstellung über das neueste integrative Kunstfilmprojekt des Heilpädagogischen Zentrums „Haus Lebenshilfe“ war außerordentlich groß. Hier richtet gerade Geschäftsführer Rolf K. Emmerich das Wort an das Premierenpublikum, links neben ihm der Zülpicher Ehrenbürgermeister, langjährige Vize-Landrat und Lebenshilfe-Aufsichtsrat Joseph C. Rhiem. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Die Sonderausstellung im Stadtmuseum (Wilhelmstraße 32 – 34, 53 879 Euskirchen, Tel.: (0 22 51) 650 74 34, museum@euskirchen.de; www.kulturhof.de/museum) ist bis 28. Januar 2018 geöffnet. Es sind mehrere Sonderveranstaltungen wie persönliche Führungen und Gespräche mit dem Künstler geplant – die erste am Sonntag, 15. Oktober, ab 14 Uhr.

Die Sonderausstellung im Stadtmuseum (Wilhelmstraße 32 – 34, 53 879 Euskirchen, Tel.: (0 22 51) 650 74 34, museum@euskirchen.de; www.kulturhof.de/museum) ist bis 28. Januar 2018 geöffnet. Es sind mehrere Sonderveranstaltungen wie persönliche Führungen und Gespräche mit dem Künstler geplant – die erste am Sonntag, 15. Oktober, ab 14 Uhr. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Eintritt ein und zwei Euro, Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 15 – 18 Uhr, Do 15 – 19 Uhr, Sa 11 – 15 Uhr, So 11 – 18 Uhr, Begleitprogramm unter www.kulturhof.de/museum, Katalog 10 Euro, mit freundlicher Unterstützung der „Lebenshilfe“ HPZ,  EUGEBAU, e-regio, Parkhotel und Urfey Euronix.

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

Impressum:
Zukunftsinitiative Eifel
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm