11. Juli 2017

Spannung mit Böll und Andersch

Lit.Eifel: Prominenter Besuch im „Club der toten Eifeldichter“ – Auch die Texte von Schnurren-Erzählern und Mundart-Poeten bekamen im Saal Prinz in Mutscheid neues Leben und Stimmen von Katia Franke, Ralf Kramp und Manfred „Manni“ Lang

Mutscheid/Eifel – Da, wo die Eifel am ursprünglichsten ist, in „der“ Mutscheid, einem Teil des Bad Münstereifeler Höhengebietes an der Schwelle zwischen NRW und Rheinland-Pfalz, trafen sich am Montagabend „Die Letzten vom Schwarzen Mann“ (Alfred Andersch), „Die Juden von Drove“ (Heinrich Böll) und „Die vom Spillerberg“ (Hanns Gisbert).

Das mehr als 60köpfige Publikum im Saal der Gaststätte Prinz war begeistert vom zweiten literarischen Abend der Lit.Eifel in Mutscheid. 2015 hatte „Die lange Heimatnacht“ der Lit.Eifel mit dem Drehbuchautor Gert Heidenreich und dem inzwischen leider verstorbenen Bad Münstereifeler Filmemacher und Lit.Eifel-Mitgründer Werner Biermann große Resonanz und Begeisterung gefunden. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

Die drei literarischen Versatzstücke zwei weltberühmter und eines weniger bekannten Literaten dienten im „Club der der toten Eifeldichter“ einmal mehr der Verlebendigung längst verblichener Autoren und ihrer Werke.

Ihr Hauptaugenmerk legten die Interpreten im Club der toten Poeten, Rundfunkmoderatorin Katia Franke und die Autoren Ralf Kramp und Manfred Lang, diesmal auf den vor 100 Jahren in Köln geborenen und 1985 in Langenbroich/Eifel gestorbenen Literatur-Nobelpreisträger Heinrich Böll.

Ein lang anhaltender Schlussapplaus honorierte nicht nur die dichtere Faszination verstorbener Eifelautoren, sondern auch die Leistung der drei Interpreten (v.r.) Ralf Kramp, Katia Franke und Manfred „Manni“ Lang. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

Mit großer rhetorischer Professionalität und viel Empathie für Bölls Figuren und seine nur zwischen den Zeilen wahrnehmbaren Nuancen lasen die Sprecher Passagen aus „Fürsorgliche Belagerung“, „Verteidigung der Waschküchen“ und „Die Juden von Drove“.

Zum sprecherischen und dramaturgischen Höhepunkt des Abends geriet allerdings ein verschollen geglaubtes, aber von Ralf Kramp wieder ans Tageslicht befördertes Hörspiel des Saarländischen Rundfunks von Alfred Andersch mit dem gleichen Titel wie seine berühmte Kurzgeschichte „Die Letzten vom Schwarzen Mann“.

In der Pause signierten die Interpreten, hier Ralf Kramp, die ja auch selbst Schriftsteller sind, ihre Bücher. Viele Werke der rezitierten toten Eifeldichter sind nur noch in Antiquariaten erhältlich. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

Der Sog des Unsichtbaren

Im Nachspielen offenbarte Katia Franke nicht nur ihre mehr als passablen gesanglichen Fähigkeiten als Mädchen Jullie, auch Ralf Kramp als Wirt und Manni Lang als Schmuggler Karl entführten die mehr als 60 Zuhörer in die finstere Nachkriegseifel am noch immer verminten Berg „Schwarzer Mann“ bei Prüm.

Im Nachspielen des verschollen geglaubten Andersch-Hörspiels „Die Letzten vom Schwarzen Mann“ offenbarte Katia Franke ihre mehr als passablen gesanglichen Fähigkeiten als Mädchen Jullie und Ralf Kramp entführte die mehr als 60 Zuhörer in seiner Sprecherrolle in die finstere Nachkriegseifel am noch immer verminten Berg „Schwarzer Mann“ bei Prüm. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

Welche geheime Faszination, ja Sog mag von dem „Unsichtbaren“ ausgehen, der dort unterwegs ist, dessen Spuren die Mädchen folgen, ob sie wollen oder nicht, obwohl sie sich fürchten, und dessen „Bann“ selbst frühere Soldaten unterliegen, die in den halb gesprengten, halb bewohnbar gebliebenen Westwallbunkern die Jahre überdauern, statt nach Hause zurückzukehren. Alle auf der Suche nach dem großen Geheimnis, das hinter jeder dunklen Tür wartet, die einen Spalt weit offen steht . . .

Es war aber nicht nur die in der Eifel angesiedelte oder von ihr ausgehende Weltliteratur, die bei der dritten Auflage des „Clubs der toten Eifeldichter“ bei der 5. Lit.Eifel zu Gehör gebracht wurde. Katia Franke, Ralf Kramp und Manfred „Manni“ Lang gaben auch dem in Prüm auf der Durchreise geborenen Blödelbarden Ulrich Roski, dem vortrefflichen Eifel-Beschimpfer Thomas Kling, dem Schnurren-Erzähler Peter Kremer  und den Mundartdichtern Severin Kirfel (Mechernich) und Dr. Jacob Flosdorff (Monschau/Kall) ihre Stimmen.

Mit Katia Franke, Manfred Lang (l.) und Ralf Kramp trafen sich am Montagabend im Mutscheider Gasthof Prinz unter anderem „Die Letzten vom Schwarzen Mann“ (Alfred Andersch), „Die Juden von Drove“ (Heinrich Böll) und „Die vom Spillerberg“ (Hanns Gisbert) im „Club der der toten Eifeldichter“. Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress

Das Publikum war begeistert, auch Gastwirt Manfred „Manni“ Prinz, der seinen Saal bereits zum zweiten Mal für eine Veranstaltung der Lit.Eifel hergerichtet hatte, war guter Dinge. Der Sänger der A-Capella-Gruppe „Häzzblood“ ist der Kultur im Lande zugetan und überzeugt: „Die Lit.Eifel ist eine absolute Bereicherung für den Landstrich und seine Menschen!“

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Profilbild von Agentur ProfiPress
Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich