31. März 2017

Regionale Industrie verliert bei Export und Beschäftigung – IHK Aachen wendet sich mit Handlungsbedarf an die Politik

Das produzierende Gewerbe im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen hat im Jahr 2016 auf mehreren Ebenen Verluste verzeichnet. Die Zahl der Beschäftigten sank um ein
Prozent auf 73.400 Menschen, der Auslandsumsatz um 2,7 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro und die Exportquote um zwei Prozentpunkte auf 43,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Die Kon-
junkturdaten zeigen, dass in Zeiten international unsicherer Entwicklungen und des digitalen Wandels die industriepolitischen Rahmenbedingungen stimmen müssen, damit das Netzwerk aus
Industrie, Dienstleistern, Handel und Logistik weiterhin für Arbeitsplätze, Wertschöpfung und Wohlstand in der Region sorgen kann“, warnt IHK-Vizepräsident Dr. Stephan Kufferath, Mitglied
des Vorstandes der GKD – GEBR. KUFFERATH AG aus Düren.

Dank der Zunahme der Inlandsumsätze hatte die Industrie der Region ihren Gesamtumsatz auf 17,9 Milliarden Euro gesteigert – jedoch lediglich um 0,2 Prozent und damit um gut drei Prozent-
punkte weniger als im Vorjahr. „Mit zahlreichen Industrie- und Technologiebetrieben aus der Region diskutieren wir derzeit über ihre dringendsten Themen, um bei der demnächst neuen Landes-
und Bundesregierung bessere Rahmenbedingungen einzufordern“, erläutert IHK-Geschäftsführerin Anke Schweda. Von diesen Grundvoraussetzungen seien neben sämtlichen Beschäftigten in
der Industrie auch rund 40 Prozent der vor- und nachgelagerten Dienstleistungsunternehmen abhängig – gleichbedeutend mit zusätzlichen rund 50.000 Arbeitsplätzen in der Region Aachen, Dü-
ren, Euskirchen und Heinsberg.

„Die dringlichsten Anliegen für die Industrie sind ein leistungsfähiges Verkehrssystem, ausreichend Flächen für Betriebserweiterungen und Wohnraum, verfügbare Fachkräfte, wettbewerbsfähige Energiepreise und eine bürokratiearme Forschungsförderung“, sagt IHK-Vizepräsident Kufferath. Am 8. Mai will die IHK Aachen ihre „Industriepolitischen Leitlinien“ veröffentlichen und damit der Industrie in der Region eine Stimme für die kommende Legislaturperiode in Bund und Land geben. Bis dahin will die Kammer in ihren Medien unter dem Motto „Industrieregion Aachen“ regelmäßig auf Produkte blicken, die durch industrielle Wertschöpfungsketten in unserer Region entstehen – von Weihnachtsgebäck und intelligenten Autoglasscheiben bis hin zu Teppichböden für Flugzeuge und Datenbrillen für die Lagerlogistik.
Kontakt:

IHK Aachen | Postfach 100740 | 52007 Aachen
Theaterstraße 6 – 10 | Telefon: 0241 4460-0 | Telefax: 0241 4460-148
Bei Fragen: Fritz Rötting, Tel.: 0241 4460-231
E-Mail: dienst@aachen.ihk.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Klaus Schäfer
EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich