25. August 2016

Bundesumweltministerin besucht Mechernich

Barbara Hendricks sprach mit Vertretern der Verwaltung, der Bürgerinitiative und des BUND über die geplante Putenmastanlage in Antweiler

Mechernich – Auf ihrer Sommerreise machte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks Station im Mechernicher Rathaus. Dort sprach sie mit Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick, Vertretern der Bürgerinitiative „Putenfabrik – nein danke“ und des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) über die geplante Putenmastanlage in Antweiler und über das Thema Intensivtierhaltung im Allgemeinen. Begleitet wurde sie von einem ganzen Tross Journalisten.

Waren einer Meinung, dass in der konventionellen Landwirtschaft ein Umdenken einsetzen muss: (v.l.n.r.) Guido Maassen von der Bürgerinitiative „Putenfabrik nein danke“, Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick. Foto: Michael Gottschalk/BMUB

Waren einer Meinung, dass in der konventionellen Landwirtschaft ein Umdenken einsetzen muss: (v.l.n.r.) Guido Maassen von der Bürgerinitiative „Putenfabrik nein danke“, Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick. Foto: Michael Gottschalk/BMUB

„Es gibt eine Fehlentwicklung in der konventionellen Landwirtschaft und in der konventionellen Tierhaltung. Die konventionelle Landwirtschaft muss sich wieder ihrer Verantwortung bewusst werden und sich neu besinnen“, sagte sie. Dabei sprach sie auch den Export von Billigfleisch an. „Normalerweise exportiert Deutschland Qualität und nicht Masse. In der Landwirtschaft ist es genau umgekehrt. Massenware wird exportiert und Qualitätsfleisch importiert. Das entspricht nicht der deutschen Produktionsweise“, kritisierte Hendricks.

In Putenmastanlagen, wie sie auch ein Wachendorfer Landwirt auf einem Acker zwischen den beiden Dörfern Antweiler und Wachendorf bauen will, wird Billigfleisch produziert. Welchen Preis Verbraucher tatsächlich dafür bezahlen, wenn sie Fleisch zu Dumpingpreisen kaufen, darauf machte im vergangenen Jahr der BUND aufmerksam. Er ließ Putenfleischproben auf multiresistente Keime untersuchen. Das Ergebnis war erschreckend: Auf knapp 74 Prozent der Proben fand das Labor MRSA-Keime, auf rund 53 Prozent ESBL-bildende Bakterien. Beide können gefährlich werden, weil gegen sie fast alle Antibiotika wirkungslos sind. „In neun von zehn Geflügelmastbetrieben wird Antibiotika eingesetzt“, sagte Ralf Bilke, der Agrarreferent des BUND-Landesverbandes, der ebenfalls am Treffen mit der Ministerin teilnahm.

Barbara Hendricks diskutierte mit Vertretern der Verwaltung, der Bürgerinitiative und des BUND über Intensivtierhaltung. Am Treffen nahmen (v.l.n.r.) Erster Beigeordneter Thomas Hambach, Bürgermeister Schick, Dennis Müller, Barbara Hendricks, Guido Maassen, Ralf Bilke und Thomas Klein teil. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Barbara Hendricks diskutierte mit Vertretern der Verwaltung, der Bürgerinitiative und des BUND über Intensivtierhaltung. Am Treffen nahmen (v.l.n.r.) Erster Beigeordneter Thomas Hambach, Bürgermeister Schick, Dennis Müller, Barbara Hendricks, Guido Maassen, Ralf Bilke und Thomas Klein teil. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Der Ministerin und den mitreisenden Journalisten aus Nordrhein-Westfalen berichtete Bürgermeister Dr. Schick, wie Rat und Verwaltung versuchen, den Standort des Bauvorhabens planerisch zu steuern, um eine Ansiedlung in Dorfnähe zu vermeiden: Der Bebauungsplan wurde so aufgestellt, dass die Anlage mindestens 500 Meter Abstand zur Wohnbebauung haben muss. Der bislang vorgesehene Standort ist nur 320 Meter von der Wohnbebauung entfernt. Der Landwirt hat Klage eingereicht, seit März 2015 befasst sich das Oberverwaltungsgericht Münster mit dem Mechernicher Plan. Der könnte bundesweit Bedeutung erlangen. „Erkennen die Richter den Bebauungsplan an, dann haben wir einen bundesweiten Präzedenzfall geschaffen“, so Schick.

Barbara Hendricks, die nicht nur Bundesumwelt-, sondern auch Bundesbauministerin ist, berichtete von ihren Plänen, über Möglichkeiten des Baurechts die Intensivtierhaltung einzuschränken. Eine dementsprechende Initiative will sie heute vorstellen, auch liege bereits ein Gesetzentwurf dazu vor. „Wir wollen den Kommunen Mitspracherecht einräumen“, kündigte sie an.

Dass mit Barbara Hendricks eine „wahrhaftige Bundesministerin“ ins Mechernicher Rathaus gekommen war, freute Bürgermeister Dr. Schick. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Dass mit Barbara Hendricks eine „wahrhaftige Bundesministerin“ ins Mechernicher Rathaus gekommen war, freute Bürgermeister Dr. Schick. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Bürgermeister Dr. Schick sah weder in der geplanten Flächenbindung für Tiermäster, nach der nur so viele Tiere gehalten werden dürfen, dass mindestens die Hälfte des Futters selbst produziert werden kann, noch in einer Änderung des Bundesbaugesetzes „ein allein seligmachendes Mittel“. „Mit einer Flächenbindung wäre der Betrieb in Antweiler nicht zu verhindern. Die Kernfrage ist doch: Welche Betriebsgrößen, vor allem in der Tierhaltung, will man in Zukunft noch zulassen? Diese Diskussion muss auch im Bauernverband geführt werden“, forderte er. Es müsse ein gesellschaftlicher Konsens geschaffen werden. Gleichwohl müsse sich dann aber auch der Verbraucher darüber im Klaren sein, dass eine klein- und mittelständische Landwirtschaft teurer sei, so Schick, der bei den Protesten auch „viel Heuchelei“ vermutete.

Zum Abschied überreichte Bürgermeister Schick der Ministerin ein Erinnerungsgeschenk an ihren Besuch in Mechernich. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Zum Abschied überreichte Bürgermeister Schick der Ministerin ein Erinnerungsgeschenk an ihren Besuch in Mechernich. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

In Mechernich war die Bundesumweltministerin auf einen kompetenten Gesprächspartner getroffen und machte keinen Hehl daraus, dass Bürgermeister Schick ihr durchaus imponierte. „Ihre Dreifaltigkeit als Bürgermeister, CDU-Politiker und Agraringenieur ist Ihnen beim Thema natürlich von Nutzen“, sagte sie schmunzelnd.

pp/Agentur ProfiPress

 

 




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Profilbild von Agentur ProfiPress
Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich