22. Juli 2016

Eifeler lernten schottisch tanzen

Christliches Sommerzeltlager „Camp St. Agnes 2016“ fand in Wegberg statt – Mutprobe, Völkerverständigung, Märchenfestspiele und neue Reisepläne: 2017 wollen Betreuer und Jugendliche in Mechernichs neue Partnerstadt Skarszewy nach Polen reisen

Mechernich/Wegberg – Das 23. Pfarrjugendzeltlager „Camp St. Agnes“ verbrachten 52 Kinder und Jugendliche sowie zwölf erwachsene Betreuer in der ersten Sommerferienwoche auf dem Jugendzeltplatz „St. Georg Wegberg“ der Aachener-Diözesanpfadfinderschaft. Es war, wie in den 22 Jahren zuvor ein ausdrücklich christlich geprägtes Sommercamp mit Meditationen, Gebeten, gemeinschaftlichen Diensten, aber auch jeder Menge Spaß und Kurzweil.

Müßiggang zwischen zwei Mahlzeiten: Das kirchliche Jugendzeltlager „Camp St. Agnes“ bietet seinen Teilnehmern seit 22 Jahren einen eher ruhigen Sommerferienauftakt mit festen Regeln und christlichen Werten. Foto: Anna Lang/pp/Agentur ProfiPress

Müßiggang zwischen zwei Mahlzeiten: Das kirchliche Jugendzeltlager „Camp St. Agnes“ bietet seinen Teilnehmern seit 22 Jahren einen eher ruhigen Sommerferienauftakt mit festen Regeln und christlichen Werten. Foto: Anna Lang/pp/Agentur ProfiPress

Motto waren in diesem Jahr „Märchen“ und jede der ein Dutzend Zeltgemeinschaften gab sich eigene Gruppennamen wie Prinzessinnen, Zwerge, Bremer Stadtmusikanten oder die tapferen Schneiderlein. Es gab einen Aktionstag, bei dem zum Motto passende „Wegberger Märchenfestspiele“ aufgeführt wurden – eine Mischung aus Improvisationstheater, Spielen, Modenschau, Pantomime und szenischer Lesung.

Bekanntschaft und Freundschaft schlossen die Mechernicher und Kaller Jugendlichen und Kinder mit einer Gruppe Scouts aus Nordschottland. Dabei kam es zum kulturellen Austausch auf dem Sportplatz, bei dem die Eifeler schottische Gesellschaftstänze lernten und die Schotten Eifeler Schlachtrufe.

Die Fahne ist eingeholt, die Zelte abgebaut: Abschiedsgruppenbild vom Lager 2016 in Wegberg. 2017 soll das „Camp St. Agnes“ in Mechernichs neuer polnischer Partnerstadt Skarszewy aufgeschlagen werden. Foto: pp/Agentur ProfiPress

Die Fahne ist eingeholt, die Zelte abgebaut: Abschiedsgruppenbild vom Lager 2016 in Wegberg. 2017 soll das „Camp St. Agnes“ in Mechernichs neuer polnischer Partnerstadt Skarszewy aufgeschlagen werden. Foto: pp/Agentur ProfiPress

Dienstags besuchte Pfarrer Hardy Hawinkels, der Jugendseelsorger der Aachener Bistumsregion Eifel, das Lager und feierte Gottesdienst mit den Kids und Jugendlichen. Die Vorbereitungen nahmen die jungen Christen und ihrer Betreuer selbst in die Hand.

Dienstags besuchte Pfarrer Hardy Hawinkels, der Jugendseelsorger der Aachener Bistumsregion Eifel, das Lager und feierte in der Kapelle „St. Franziskus und Klara“ Gottesdienst mit den Kids und Jugendlichen. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Dienstags besuchte Pfarrer Hardy Hawinkels, der Jugendseelsorger der Aachener Bistumsregion Eifel, das Lager und feierte in der Kapelle „St. Franziskus und Klara“ Gottesdienst mit den Kids und Jugendlichen. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Höhepunkt war einmal mehr die Nachtwanderung mit Mutprobe, bei der die älteren Jugendlichen einen nächtlichen Parcours durch den Wald anlegen, den die Kinder alleine oder zu zwei begehen – wohl wissend, dass ihnen keiner etwas tut. Dennoch ist es Jahr für Jahr eine aufregende Sache, weil man nicht weiß, was sich die älteren Lagerteilnehmer auf dem von Kerzen beleuchteten Weg alles an Stationen einfallen lassen.

Lagerrunde im Camp St. Agnes 2016 in Wegberg. 2017 soll es nach Skarszewy, dem früheren Schöneck, 50 Kilometer südlich von Danzig, gehen. Foto: Anna Lang/pp/Agentur ProfiPress

Lagerrunde im Camp St. Agnes 2016 in Wegberg. 2017 soll es nach Skarszewy, dem früheren Schöneck, 50 Kilometer südlich von Danzig, gehen. Foto: Anna Lang/pp/Agentur ProfiPress

Ursprünglich hatte das Camp St. Agnes 2016, an dem Kinder und Jugendliche aus den Pfarrgemeinden am Mechernicher Bleiberg und einige Kaller teilnehmen, auf dem Jugendzeltplatz Widdau an der Rur bei Monschau stattfinden sollen. Doch der Platz war wegen permanenter Regenfälle kurz zuvor von der DPSG (Pfadfinderschaft St.Georg) gesperrt worden.

Auf dem Sportplatz des Jugendzeltplatzes „St. Georg“ in Wegberg lernten die Zeltlager-Kids aus Mechernich und Kall schottische Volkstänze von Scouts aus Blairgrowie in Nordschottland. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Auf dem Sportplatz des Jugendzeltplatzes „St. Georg“ in Wegberg lernten die Zeltlager-Kids aus Mechernich und Kall schottische Volkstänze von Scouts aus Blairgrowie in Nordschottland. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

2017 wollen die Betreuer und Jugendlichen in Mechernichs neue Partnerstadt Skarszewy reisen. Dort soll das „Camp St. Agnes 2017“ über zehn Tage gehen und Ausflüge zur Ostsee, der Frischen Nehrung und nach Danzig beinhalten. Eine Informationsveranstaltung ist für Sonntag, 11. September, um 16.30 Uhr in der Alten Turnhalle in L;ückerath geplant. Anschließend besucht die Zeltlagergemeinde um 18 Uhr den Jugendgottesdienst „New Key“ mit Hardy Hawinkels in der Pfarrkirche St. Rochus in Strempt.

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Agentur ProfiPress
EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich