31. Mai 2016

Gute Chancen dank Tourismus

IHK greift Gastronomie bei der Unternehmensnachfolge unter die Arme

Trier – 70 Prozent der Hotels und Gaststätten aus der Region, die sich an einer aktuellen Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier beteiligt haben, fehlt eine Regelung ihrer Nachfolge. Als größte Herausforderungen sehen sie Vorgaben in Sachen Steuern, Baurecht oder Brandschutz, die schwierige Suche nach Personal oder fehlende Informationen über Wege und Mittel.

Hier setzt die IHK mit einer speziellen Nachfolgeberatung für die Gastronomie im ländlichen Raum an. Derzeit besuchen IHK-Tourismusreferentin Anne Morbach und Raimund Fisch, Referent für Unternehmensgründung und -förderung, Unternehmen überall in der Region, um sie für die Notwendigkeit zu sensibilisieren, sich früh genug um die Übergabe zu kümmern. Sie geben ihnen einen Fahrplan und Tipps zur Finanzierung sowie der Suche nach einem Nachfolger an die Hand.

Wer mit dem Gedanken spielt, einen gastronomischen Betrieb zu übernehmen, kann sich bei der IHK Trier beraten lassen. Foto: AR.Pics/Pixelio/pp/Agentur ProfiPress

Wer mit dem Gedanken spielt, einen gastronomischen Betrieb zu übernehmen, kann sich bei der IHK Trier beraten lassen. Foto: AR.Pics/Pixelio/pp/Agentur ProfiPress

„Die Gastronomie bietet in unserer touristisch geprägten Region ein großes Potenzial für Menschen, die sich selbstständig machen wollen“, sagt Fisch. „Ein neues Haus aufzubauen, ist oft sehr teuer und aufwendig, deshalb ist die Übernahme eines Betriebs oft die bessere Lösung.“ Gerade jetzt sei der Zeitpunkt günstig, da in den vergangenen Jahren sehr viel beispielsweise in Wander- und Radwege, weintouristische Produkte und den Nationalpark investiert worden und somit auch die Nachfrage der Kunden gestiegen sei, erklärt Morbach.

Allerdings sind nach Erfahrungen der IHK Unwissenheit und Unsicherheit auf diesem Feld meist groß. Dabei stehen bereits 27 Prozent der befragten Unternehmen kurz vor der Übergabe. Morbach: „Wollen wir verhindern, dass die Attraktivität der Region leidet, müssen wir die Betriebe bei der Nachfolge unterstützen.“

Wer ebenfalls die Nachfolgeberatung in Anspruch nehmen möchte, kann sich an Anne Morbach von der IHK Trier, Tel. 06 51/97 77-2 40, E-Mail: morbach@trier.ihk.de wenden.

pp/Agentur ProfiPress




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Profilbild von Agentur ProfiPress
Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich