19. Mai 2016

Foto-Installationen in Steinfelder Basilika

Schüler des Hermann-Josef-Kollegs beschäftigten sich mit „Werke der Barmherzigkeit“ – Foto-Installationen an Beichtstühlen angebracht und von hinten beleuchtet – Im Mittelpunkt aller Fotos stehen die Hände der Schüler

Kall-Steinfeld – Elf Schüler des Steinfelder Hermann-Josef-Kollegs haben sich in einem Foto-Projekt mit den „Werken der Barmherzigkeit“ beschäftigt. Die Schüler aus der Oberstufe (Q 1) haben überlegt, wie die Worte Jesu heute heißen können und dies fotografisch dargestellt.

Im Mittelpunkt der Aktion steht die Barmherzigkeit. Papst Franziskus hat in diesem Jahr das „Jahr der Barmherzigkeit“ ausgerufen. Als Mitglied der Pfarrgemeinde Steinfeld und langjähriger Vorsitzender des Pfarrgemeinderats, als Lektor und auch als Messdiener hat Willibald Hövel beim Vorbeigehen an den Reihen der Beichtstühle überlegt, ob man ihnen nicht wieder eine Bedeutung, eine Funktion geben könne.

„Ich gebe Dir Essen“ lautet der Titel dieser Foto-Installation, mit der die Steinfelder an das Hungerelend dieser Welt erinnern wollen. Foto: Franz Küpper/pp/Agentur ProfiPress

„Ich gebe Dir Essen“ lautet der Titel dieser Foto-Installation, mit der die Steinfelder an das Hungerelend dieser Welt erinnern wollen. Foto: Franz Küpper/pp/Agentur ProfiPress

In der Barockzeit, gegen 1680, durch Hand des Holzbildhauers Michael Pirosson, sind die Beichtstühle entstanden. Auch die gesamte barocke Ausstattung der Basilika, die heute noch den Raum dominiert, geht auf Pirosson zurück. Die große Anzahl der Beichtstühle in der Basilika ist wohl dem großen Pilgerstrom zum Grab des heiligen Hermann-Josef im 17. Jahrhundert geschuldet. Heute steht zur Spendung des Sakraments der Versöhnung das Beichtzimmer im Durchgang unter der Orgel zum Kreuzgang zur Verfügung.

„Die Idee einer Foto-Installation habe ich mit meinem Sohn Roman häufig besprochen“, sagte Willibald Hövel. Dieser ist Fotograf aus Kall. „Uns war immer bewusst, dass bei einer von ihrer Bestimmung abweichenden Nutzung der Beichtstühle eine große Sensibilität sowohl der Thematik als auch der Darstellungsweise gefordert sein würde“, so Willibald Hövel weiter. Als Papst Franziskus aber das Jahr 2016 zum Jahr der göttlichen Barmherzigkeit ankündigte, sei der Entschluss gefallen, dieses Thema bildnerisch anzugehen.

Vater und Sohn Hövel waren sich einig, dass es ein Projekt der jungen Generation sein müsste. Mitstreiter fanden sie im Steinfelder Gymnasium. In mehreren Unterrichtseinheiten wurden die Schüler auf das Thema vorbereitet und damit betraut. Pastoralreferentin Alice Toporowsky, Religionslehrerin Marlis Knoll und Pater Heinrich wirkten mit. „Viele waren beteiligt, viele haben sich begeistern lassen“, sagte Willibald Hövel.

„Jemandem Obdach geben bedeutet bedürftigen Menschen ein Dach über dem Kopf zu geben“, sagten David Andermahr und Katharina Blens, vor deren Foto-Idee sich (v.l.) Pater Heinrich Mühlbauer, Willibald Hövel und Alice Toporowsky aufgestellt haben. Foto: Franz Küpper/pp/Agentur ProfiPress

„Jemandem Obdach geben bedeutet bedürftigen Menschen ein Dach über dem Kopf zu geben“, sagten David Andermahr und Katharina Blens, vor deren Foto-Idee sich (v.l.) Pater Heinrich Mühlbauer, Willibald Hövel und Alice Toporowsky aufgestellt haben. Foto: Franz Küpper/pp/Agentur ProfiPress

Im Mittelpunkt der Bilder, die bis Jahresende an den Beichtstühlen angebracht bleiben, stehen die Hände der Schüler. „Denn es sind unsere Hände, mit denen wir Menschen helfen, geben, teilen, stützen – oder auch nicht“, so Pastoralreferentin Alice Toporowsky. Entstanden im Fotostudio von Roman Hövel sind sechs Fotos, die in den Beichtstühlen von hinten beleuchtet werden.

Das erste Foto „Ich gebe dir Essen“ zeigt Hände, die nach Reiskörnern greifen. Es soll daran erinnern, dass 795 Millionen Menschen auf der Welt nicht genug zu essen haben. Auf dem zweiten Foto „Ich gebe dir Zuflucht“ bilden Hände ein Dach und erinnern daran, dass weltweit knapp 60 Millionen Menschen auf der Flucht und ohne ein Zuhause sind. Auf dem dritten Foto „Ich gebe dir Kleidung“ ist ein Händepaar in rote Handschuhe eingepackt. „Wir wollten die Geste des Teilens verdeutlichen, aber auch das Gefühl von Wärme und Liebe vermitteln, daher haben wir das Motiv mit den Handschuhen und den Händen, die ein Herz formen, gewählt“, erklärten die beiden Schülerinnen Saskia Mäder und Leonie Trösch.

Das dritte Foto „Ich gebe dir Kraft“ zeigt eine Hand, die mit einem Verband umwickelt ist und dem mehrere andere Hände Halt geben. Das Foto soll darauf aufmerksam machen, dass rund zehn Millionen chronisch kranke Menschen in Deutschland leben, nicht mehr arbeiten können und ihre sozialen Kontakte verlieren. Einsamkeit ist die Folge.

Mit einem Oberstufengottesdienst wurden die „Werke der Barmherzigkeit“ in der Steinfelder Basilika vorgestellt. Schüler sangen Lieder. Foto: Franz Küpper/pp/Agentur ProfiPress

Mit einem Oberstufengottesdienst wurden die „Werke der Barmherzigkeit“ in der Steinfelder Basilika vorgestellt. Schüler sangen Lieder. Foto: Franz Küpper/pp/Agentur ProfiPress

Beim fünften Foto „Ich gebe dir Freiheit“ geben sich Hände durch Gitterstäbe die Hand und vereinen sich. Es macht auf die Situation aufmerksam, dass in deutschen Gefängnissen rund 60.000 Strafgefangene sitzen, die aufgrund ihrer Begrenztheit unter Isolation und Einsamkeit leiden. Barmherzigkeit soll an dieser Stelle die Menschen, die in Schwierigkeiten stecken, nicht alleine lassen. Auch jene, die wegen ihrer Verbrechen verurteilt wurden.

Im sechsten Foto „Ich gebe dir Geleit“ beten Hände mit einer Gebetskette. „Wir wollten mit unserer Darstellung die Verbundenheit zwischen Verstorbenen und Angehörigen zum Ausdruck bringen“, erklärten die beiden Schüler Maximilian Hardy und Yannik Wuttke.

„Jemandem Obdach geben bedeutet bedürftigen Menschen ein Dach über dem Kopf zu geben“, sagten David Andermahr und Katharina Blens, vor deren Foto-Idee sich (v.l.) Pater Heinrich Mühlbauer, Willibald Hövel und Alice Toporowsky aufgestellt haben. Foto: Franz Küpper/pp/Agentur ProfiPress

„Jemandem Obdach geben bedeutet bedürftigen Menschen ein Dach über dem Kopf zu geben“, sagten David Andermahr und Katharina Blens, vor deren Foto-Idee sich (v.l.) Pater Heinrich Mühlbauer, Willibald Hövel und Alice Toporowsky aufgestellt haben. Foto: Franz Küpper/pp/Agentur ProfiPress

In einem Oberstufengottesdienst wurden die Werke vorgestellt. Die Fotos sind bis zum Ende des Jahres in der Basilika ausgestellt. Zu der Aktion gibt es eine Begleitbroschüre, die weitere Hintergründe und Informationen liefert.

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich