11. April 2016

300 Aktive im Netzwerk

Fünf Jahre „Netzwerk an Urft und Olef“ mit Angeboten für Interessierte „55+“ – Superintendent Pfarrer Hans-Peter Bruckhoff: „Netzwerk im gesamten Evangelischen Kirchenkreis Aachen bekannt“

Nordeifel – Das „Netzwerk an Urft und Olef“ richtet sich mit einem breiten Angebot an Menschen „55+“ und ist in den vergangenen fünf Jahren nicht nur inhaltlich gewachsen, sondern hat sich auch räumlich immer weiter etabliert. Deutlich wurde das jetzt auch bei der „Geburtstagsfeier“ anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Netzwerks, zu der die Koordinatorin Corinne Rasky in die Aula der Hauptschule in Hellenthal (Kreis Euskirchen) eingeladen hatte. Dort präsentierten sich zahlreiche der 32 aktiven Gruppen im Netzwerk, die vielen Gäste wurden bewirtet von der „Kochgruppe“, die sich einmal im Monat trifft. Weiter vertreten waren unter anderem verschiedene Sprachkurse, Gruppen für Patchwork, Modelleisenbahn, Tanzen, Mundharmonika, Philharmoniebesuche und andere Ausflüge sowie der Frauenstammtisch.

Hellenthals Bürgermeister Rudolf Westerburg gratulierte der Netzwerk-Koordinatorin Corinne Rasky zur erfolgreichen Arbeit. Foto: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

Hellenthals Bürgermeister Rudolf Westerburg gratulierte der Netzwerk-Koordinatorin Corinne Rasky zur erfolgreichen Arbeit. Foto: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

„Es ist der Stiftung Evangelisches Altenheim Gemünd (EvA) in Kooperation mit der Evangelischen Trinitatiskirchengemeinde Schleidener Tal und der Diakonie gelungen, ein Netzwerk auf die Beine zu stellen, das Alterseinsamkeit lindert, dem demografischen Wandel entgegentritt und somit auch in der Politik zunehmend entdeckt und wertgeschätzt wird“, so Corinne Rasky. Wie sie war EvA-Geschäftsführer Malte Duisberg begeistert von der großen Resonanz der Jubiläumsfeier in Hellenthal, bei der die Aula proppenvoll war mit bestens gelaunten Menschen ganz unterschiedlichen Alters.

Bestens gelaunt ließen sich die zahlreichen Gäste auch gerne auf eine „Probestunde“ der Gruppen „Tanzen“ ein. Foto: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

Bestens gelaunt ließen sich die zahlreichen Gäste auch gerne auf eine „Probestunde“ der Gruppen „Tanzen“ ein. Foto: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

Dass das Interesse an Angeboten für die Altersgruppe 55+ groß ist, so Malte Duisberg in seiner Begrüßung, sei schon bei der ersten Veranstaltung von fünf Jahren in Schleiden-Gemünd klar geworden, zu der sich spontan 120 Interessiert einfanden. „Und daraus ist diese große Gemeinschaft geworden“, so Duisberg mit Bezug auf die heute rund 300 aktiven Mitglieder im Netzwerk. Die Gruppen treffen sich heute in Gemünd, Hellenthal, Kall und Schleiden, rund 80 kostenfreie Angebote gibt es im Monat. Stolz ist das Netzwerk darauf, sich rein aus Spenden zu finanzieren.

England, England über alles… Die Sprachgruppe tagt regelmäßig in Hellenthal und wird geleitet von der 80-jährigen früheren Englischlehrerin Hannah Klinke-Fiedler (l.). Foto: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

England, England über alles… Die Sprachgruppe tagt regelmäßig in Hellenthal und wird geleitet von der 80-jährigen früheren Englischlehrerin Hannah Klinke-Fiedler (l.). Foto: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

Pfarrer Hans-Peter Bruckhoff, Superintendent des Kirchenkreises Aachen berichtete, dass das Netzwerk im gesamten Kirchenkreis ein Begriff sei. Auch er persönlich fühle sich vom Angebot angesprochen, so Pfarrer Bruckhoff, und ergänzte schmunzelnd: „Ich habe in den vergangenen Jahren mit Besorgnis wahrgenommen, dass ich langsam in die Zielgruppe hineinwachse.“ Das Netzwerk leiste mit seinen teils sehr verbindlichen Themen wie einem Trauercafé oder der Diabetesgruppe auch einen wichtigen seelsorgerischen Beitrag. Superintendent Bruckhoff: „Viele Menschen gewinnen so Zuversicht und Orientierung.“

Die Patchwork-Gruppe um Ursula Pillar-Zimmermann (rechts, hier mit Teilnehmerin Ulrike Nilgen aus Nideggen-Wollersheim) trifft sich zweimal im Monat in Kall. Foto: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

Die Patchwork-Gruppe um Ursula Pillar-Zimmermann (rechts, hier mit Teilnehmerin Ulrike Nilgen aus Nideggen-Wollersheim) trifft sich zweimal im Monat in Kall. Foto: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

„Mir wurde bei der Vorbereitung auf den heutigen Tag erst bewusst, wie viele Menschen auch aus Hellenthal, dem südlichsten Zipfel des Kreises Euskirchen, im Netzwerk aktiv sind“, bekannte Hellenthals Bürgermeister Rudolf Westerburg. Bei einem Rundgang über den „Markt der Möglichkeiten“ machte er sich ein Bild vom Angebot. Dabei zeigte sich auch, dass das Netzwerk Integrationsarbeit in gleich mehrfacher Hinsicht leistet: An der Sprachgruppe „Französisch“, die von der Wahl-Kaller Französin Annie Rasch geleitet wird, nimmt auch ein junger Mann aus Guinea teil, der seit etwa anderthalb Jahren in Kall lebt. Seine Muttersprache ist Französisch, den Kurs nutzt er dazu, Menschen kennenzulernen – und auch sein Deutsch zu trainieren.

Zahlreiche Gruppen präsentierten sich anlässlich des fünfjährigen Bestehens des „Netzwerks an Urft und Olef“ in der Aula der Hellenthaler Hauptschule. Foto: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

Zahlreiche Gruppen präsentierten sich anlässlich des fünfjährigen Bestehens des „Netzwerks an Urft und Olef“ in der Aula der Hellenthaler Hauptschule. Foto: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

pp/Agentur ProfiPress




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich