8. April 2016

Voten für den Wildnis-Trail

Beliebtes Naturerlebnisangebot hat gute Chancen UN-Dekade Projekt des Monats April zu werden – Stimmabgabe bis Samstag, 30. April, im Internet möglich

Nationalpark Eifel – Das beliebte Naturerlebnisangebot „Wildnis-Trail – in vier Tagen durch den Nationalpark Eifel“ hat gute Chancen UN-Dekade Projekt des Monats April zu werden. Über http://www.undekade-biologischevielfalt.de/projekte/monatsprojekt-waehlen/ können Freunde des buchbaren Wanderangebotes bis zum 30. April ihre Stimme abgeben.

Ob berühmt wie Vater Beimer aus der Lindenstraße oder noch in den Windeln liegend, wie die mit acht Wochen jüngste Bezwingerin, auf dem Schlitten der Eltern. Der Trail durch die landschaftliche Vielfalt des Nationalparks Eifel zieht die unterschiedlichsten Menschen in seinen Bann. Das im Dezember vergangenen Jahres bereits als UN-Dekadeprojekt ausgezeichnete Angebot bestach die Jury vor allem durch seine nachahmenswerte Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt und die gute Zusammenarbeit unterschiedlichster Akteure in der Region.

Der Wildnis-Trail ist bei der Rureifel-Tourismus auch als Bildungsurlaub buchbar. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/ U. Giesen

Der Wildnis-Trail ist bei der Rureifel-Tourismus auch als Bildungsurlaub buchbar. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/ U. Giesen

Neben dem Schutz der Natur haben Nationalparke auch die Aufgabe, der Bevölkerung attraktive Naturerlebnisse zu ermöglichen. Werden solche Naturerlebnisangebote gemeinsam mit Vertretern aus Naturschutz und Tourismus entwickelt, entsteht eine Win-Win-Situation: Die Angebote lenken die Besucher so, dass ökologisch sensible Bereiche geschützt werden. Gleichzeitig liefern sie Impulse für die Tourismusentwicklung in der Region.

Die attraktive Wanderstrecke des Wildnis-Trails verläuft einmal längs durch den Nationalpark und zeigt die vielfältigen Landschaften des Großschutzgebietes, fernab stark besuchter Wanderrouten. Der Wildnis-Trail lockt viele „Erstbesucher“ in den Nationalpark Eifel. Joachim Hermann Luger, alias Hans Beimer, aus der TV-Serie „Lindenstraße“ ist der bislang wohl bekannteste Bezwinger des 85 Kilometer langen Trails. Vor ihm haben es eine drei Monate junge Bezwingerin auf dem Schlitten ihrer Mutter und ein aus der Schweiz bisher am weitesten angereister Gast in die Hit-Liste der außergewöhnlichen Trail-Bezwinger geschafft. Der Trail verläuft von Monschau-Höfen im Südwesten bis zu seiner nördlichsten Spitze in Hürtgenwald-Zerkall.

Attraktive Ausblicke in die Landschaft wie hier an der Hirschley erwarten den Trailwanderer am zweiten Tag. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/G. Priske

Attraktive Ausblicke in die Landschaft wie hier an der Hirschley erwarten den Trailwanderer am zweiten Tag. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/G. Priske

Die Idee zum Trail hatte Michael Lammertz von der Nationalparkverwaltung Eifel: „Eines meiner intensivsten Naturerlebnisse war die Durchwanderung des gesamten Yosemite Nationalparks in Kalifornien 1989“, erinnert sich der Fachgebietsleiter für Kommunikation und Naturerleben heute. „Mit der Entwicklung des Wildnis-Trails – der vollständigen Durchquerung des Nationalparks Eifel von einem zum anderen Ende – wollte ich den Gästen unseres Nationalparks ebenfalls ein solches «Gipfelerlebnis« ermöglichen, natürlich heruntergebrochen auf unsere Verhältnisse.“ Ein weiteres Ziel war es, die gesamte landschaftliche Vielfalt des Nationalparks entlang dieser Wanderstrecke aufzuzeigen.

 

Hintergrund

In den Jahren 2004 bis 2007 haben Vertreter unterschiedlicher Interessensgruppen aus der Eifel das viertägige Wanderangebot Wildnis-Trail entwickelt. Das 2004 von Lammertz gegründete und koordinierte Projektteam bestand aus Partnern aus der Region, wie die drei den Nationalpark umgebenden Touristischen Arbeitsgemeinschaften, die zertifizierten Nationalpark-Gastgeber und Nationalpark-Waldführer, der Eifelverein, Vertreter des ÖPNVs, Buchautoren, ein Verlag sowie Studierende der Fächer Angewandte Freizeitwissenschaften, Foto-Design, Grafik-Design und Geographie. Diese vielfältige und erfolgreiche Kooperation hatte die Juroren des UN-Dekade-Wettbewerbs sehr beeindruckt.

Mehr als 4.000 Wanderer haben den Wildnis-Trail seit seiner Einführung 2007 gebucht. Die 85 Kilometer lange Strecke führt einmal von Süd nach Nord durch den Nationalpark Eifel und die Vielfalt seiner Landschaftstypen. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/L. Voigtländer

Mehr als 4.000 Wanderer haben den Wildnis-Trail seit seiner Einführung 2007 gebucht. Die 85 Kilometer lange Strecke führt einmal von Süd nach Nord durch den Nationalpark Eifel und die Vielfalt seiner Landschaftstypen. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/L. Voigtländer

Die 85 Kilometer lange Strecke führt in vier Tagesetappen längs durch den Nationalpark, markiert mit einem stilisierten Wildkatzenkopf. Wanderstrecken zwischen 18 und 25 Kilometern Länge machen dabei sämtliche Landschaften und Lebensräume des Großschutzgebietes erlebbar. Das Wandererlebnis ist auch als Arrangement mit Übernachtungen und Shuttle zum Ausgangspunkt buchbar. Der Monschauer Land Touristik e.V. – seit Dezember 2014 Partnerbetrieb von “Viabono” – verkauft das zugehörige touristische Paket. Buchbare Zusatzoptionen sind Gepäcktransport, Begleitung durch einen Nationalpark-Waldführer und Vorschläge für „Faulenzertage“. Gotthard Kirch, Geschäftsführer der Rureifel-Tourismus e.V. bietet den Wildnis-Trail in Kooperation mit verschiedenen Bildungsträgern als Bildungsurlaub an. Den Bildungsurlaub gibt es auch klimaneutral. www.wildnis-trail.de

Bereits 2013 war der Wildnis-Trail das Best-Practice-Beispiel bei der Auszeichnung der Eifel mit dem Sonderpreis Biodiversität im Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen von Bundesumweltministerium und Deutschem Tourismusverband.

 

Weitere Daten und Fakten Wildnis-Trail

  • Gesamtlänge 85 Kilometer in 4 Tagesetappen mit 17-25 Kilometern
  • 1.891 Höhenmeter Anstieg, 2.251 Höhenmeter Abstieg
  • 45 abrufbare Audio- und Video-Dateien über Phänomene entlang des Wildnis-Trails
  • Stärkste Frequentierung in April/Mai und August bis Oktober
  • Wildnis-Trail-Menü bei Nationalpark-Gastgeber
  • 4.000 Bucher seit Markteinführung am 9.10.2007
  • Einzugsgebiet der Bucher wächst stetig
  • Immer mehr Gäste aus den Benelux-Ländern buchen das Arrangement
  • Buchungsstelle ist nach VIABOBNO zertifiziert
  • Qualitätssicherung durch Kundenbefragung

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich