12. Februar 2016

Auf dem Weg zum schnellen Internet

Kreise Euskirchen und Düren haben Förderanträge eingereicht

Kreis Euskirchen – Der Kreis Euskirchen hat, ebenso wie der Nachbarkreis Düren, im Rahmen des Breitbandförderprogramms des Bundes seinen Förderantrag eingereicht. „Obwohl die Rahmenbedingungen sportlich waren, haben wir alles Menschenmögliche getan, um den flächendeckenden Ausbau unserer beiden Kreise mit schnellen Internetleitungen sicherzustellen“, sind sich Landrat Günter Rosenke und sein Dürener Amtskollege Wolfgang Spelthahn einig.

Nun fiebern sie der Entscheidung von Bundesminister Alexander Dobrindt entgegen. Dessen Ministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) hat einen mit 2,7 Milliarden Euro gefüllten Fördertopf, mit dessen Hilfe Internetübertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s bundesweit zum Standard gemacht werden sollen. Bis Ende 2018, so Dobrindts Plan, soll der komplette Ausbau erledigt sein.

Die beiden ländlich strukturieren Nachbarkreise Euskirchen und Düren arbeiten seit 2014 Hand in Hand an diesem Thema. Während der Kreis Düren den angestrebten Standard von mindestens 50 Mbit/s schon zu 77 Prozent erfüllt, kommen im Kreis Euskirchen derzeit nur knapp die Hälfte aller Internetnutzer in diesen Genuss.

Die Landräte Günter Rosenke (l.) und Wolfgang Spelthahn (r.) sowie (v.l.) Ruth Schultz, Jörg Müller, Hans Martin Steins und Marcus Derichs hoffen, dass schnelles Internet in ihren beiden Kreisen bis 2018 zum Standard wird. Die beiden Förderanträge lagen jedenfalls fristgerecht in Berlin vor. Foto: Josef Kreutzer/Kreis Düren/pp/Agentur ProfiPress

Die Landräte Günter Rosenke (l.) und Wolfgang Spelthahn (r.) sowie (v.l.) Ruth Schultz, Jörg Müller, Hans Martin Steins und Marcus Derichs hoffen, dass schnelles Internet in ihren beiden Kreisen bis 2018 zum Standard wird. Die beiden Förderanträge lagen jedenfalls fristgerecht in Berlin vor. Foto: Josef Kreutzer/Kreis Düren/pp/Agentur ProfiPress

Im Dezember 2015 gehörten beide Kreise zu den „frühen Vögeln“, die als erste je 50.000 Euro aus dem Fördertopf bekommen haben, um bis Ende Januar 2016 je eine qualifizierte Bewerbung für die eigentlichen Fördermillionen in Berlin einzureichen. Trotz des kleinen Zeitfensters sind die beiden umfangreichen Anträge mit Unterstützung von Jörg Müller von der TÜV Rheinland Consulting GmbH rechtzeitig in der Hauptstadt angekommen. Nun heißt es abwarten, ob die beiden Kreise jeweils bis zu 30 Millionen Euro bekommen, um den flächendeckenden Breitbandausbau voranzutreiben.

Kommt aus Berlin grünes Licht zur Übernahme von 50 Prozent der Ausbaukosten, dann stellt das NRW-Wirtschaftsministerium eine Kofinanzierung von weiteren mindestens 40 Prozent sicher. Dadurch reduziert sich der Eigenanteil je Kreis und seiner Kommunen auf insgesamt höchstens zehn Prozent. „Dass wir schon bei der Bewerbung um die Fördermittel zusammengearbeitet und Kosten gespart haben und das auch beim eigentlichen Ausbau in der Eifel wieder tun wollen, wird in Berlin sicher sehr positiv gesehen“, sind sich die beiden Landräte sicher. Bis Mitte März rechnen sie mit einer Entscheidung. „Wenn das Fördergeld für den Ausbau fließt, haben unsere beiden Kreise in dieser Hinsicht schon bald keinen Standortnachteil gegenüber den Ballungsgebieten mehr“, hoffen Landrat Günter Rosenke und sein Kollege Wolfgang Spelthahn darauf, dass ihre vorbildhafte Zusammenarbeit mit Zuschlägen belohnt wird.

Der Kreis Euskirchen will bis Ende 2018, gemäß den Vorgaben des Förderprogramms, mindestens 95 Prozent aller Haushalte mit schnellem Internet versorgen.

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

Impressum:
Zukunftsinitiative Eifel
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm