13. Januar 2016

Kunstakademie Heimbach blickt auf Rekordjahr zurück

Kursangebot lockte 2015 auch viele Teilnehmer aus den Nachbarländern in die Eifel – Projekte der Akademie strahlen weit über die Eifel und NRW hinaus

Heimbach/Kreis Düren – Die Internationale Kunstakademie Heimbach blickt auf ein Rekordjahr zurück. Exakt 1074 Teilnehmer nutzten das breitgefächerte Kursangebot der Bildungseinrichtung auf Burg Hengebach im Jahr 2015. Damit hat die im Herbst 2009 eröffnete Akademie erstmals die 1000er-Marke überschritten.

Die gut 140 Kurse der 53 Dozenten aus 14 Nationen lockten aber nicht nur Menschen aus der Region an. Zunehmend reisten Teilnehmer aus anderen Bundesländern, aus der Schweiz, Luxemburg, Belgien und den Niederlanden an, um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen.

Begeistert äußerte sich Annemarie Franzen aus Bad Münstereifel, nachdem sie ein Wochenendseminar von Henryk Kita besucht hatte. „Ich habe eine regelrechte Explosion erlebt. Nach den Impulsen des Dozenten ging das Malen wie von selbst. Ich habe nur einen Tag gebraucht, um mein persönliches Meisterwerk zu schaffen“, strahlte die 60-jährige Malerin bei der Eröffnung der 36. Werkschau der Kunstakademie. Sie hatte ein Triptychon gemalt, das nun neben weiteren Teilnehmerarbeiten in der Akademie zu sehen ist. „Ich habe mich schon für weitere Kurse angemeldet“, berichtete Franzen, die seit 2009 künstlerisch aktiv ist.

Sie hoffen, dass 2016 ein ebenso erfolgreiches Jahr für die Kunstakademie wird wie 2015: Landrat Wolfgang Spelthahn und Akademiedirektor Prof. Dr. Frank Günter Zehnder (4.und 5.v.l.), Fördervereinsvorsitzender Fred Kessel (r.), Heimbachs Bürgermeister Peter Cremer (l.) und einige der Dozenten. Foto: Josef Kreutzer/Kreis Düren/pp/Agentur ProfiPress

Sie hoffen, dass 2016 ein ebenso erfolgreiches Jahr für die Kunstakademie wird wie 2015: Landrat Wolfgang Spelthahn und Akademiedirektor Prof. Dr. Frank Günter Zehnder (4.und 5.v.l.), Fördervereinsvorsitzender Fred Kessel (r.), Heimbachs Bürgermeister Peter Cremer (l.) und einige der Dozenten. Foto: Josef Kreutzer/Kreis Düren/pp/Agentur ProfiPress

Beim gut besuchten Neujahrsempfang der Akademie dankte Wolfgang Spelthahn, Landrat des Kreises Düren, als Vorsitzender des Trägervereins allen, die Anteil an der Erfolgsgeschichte der Akademie haben: dem kleinen Team um Akademiedirektor Prof. Dr. Frank Günter Zehnder, den Mitgliedern des Trägervereins, den Sponsoren, der Stadt Heimbach, den über 130 Mitgliedern des Fördervereins um Fred Kessel und nicht zuletzt den vielen ehrenamtlich Aktiven. „Dank des leidenschaftlichen Engagements so vieler ist es wieder gelungen, mit kleinem Budget Großes zu leisten”, zollte Spelthahn allen Mitwirkenden Respekt und Anerkennung.

Über den Kursbetrieb hinaus war die Akademie wieder auf vielen Feldern aktiv. Glanzlicht des Jahres 2015 war die Würdigung des Lebenswerks von Otmar Alt in einer Ausstellung. Tausende Besucher sahen die 125 Werke, in über 100 Führungen gab es reichlich Zusatzinformationen. Auch mit dem Skulpturenprojekt „Kunst im Busch“ strahlte die Akademie 2015 weit über die Eifel und NRW hinaus.

Viele Kinder und Jugendliche wurden in über 30 Terminen im Rahmen des NRW-Kulturrucksack-Projekts selbst aktiv. Weitere wurden bei „Kunst, Sport, Spaß“, der Entdeckerwoche und an den Kreativtagen zu kleinen Künstlern. Die Sommerakademie und das Akademiefest waren ebenso fester Bestandteil des Jahresprogramms wie die Werkschauen mit Teilnehmerarbeiten. Die sieben Ausstellungen wurden 2015 von 5.500 Gästen besucht.

Am Samstag, 16. Januar, lädt die Akademie Neugierige zu ihrem Kick-Off-Tag mit elf Schnupperkursen und einer Akademieführung ein. Willkommen ist jedermann, ob jung oder alt, ohne oder mit Vorerfahrungen (Anmeldung erforderlich, Infos unter www.kunstakademie-heimbach.de).

Die Sommerakademie findet in diesem Jahr vom 11. bis 16. Juli statt, die Akademie für junge Leute vom 19. bis 22. August, das Akademiefest steigt am 28. August. Bei den Entdeckerwochen in den Herbstferien sind wieder Sechs- bis Zehnjährige willkommen. Akademiedirektor Prof. Zehnder ist fest davon überzeugt, dass auch 2016 ein erfolgreiches Jahr wird, „denn die Kunst gehört zum Leben wie Essen und Trinken“.

In einem Grußwort unterstrich Heimbachs Bürgermeister Peter Cremer die große Bedeutung der Akademie für Heimbach und die Eifel. Das Querflötenensemble „Seitenwind“ der Musikschule Düren verlieh dem Neujahrsempfang musikalischen Glanz.

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Agentur ProfiPress
Impressum:
Zukunftsinitiative Eifel
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm