27. August 2015

Waldorfschule in trockenen Tüchern

Mietvertrag zwischen Stadt Mechernich und Elterninitiative „Freie Veytalschule“ für Schulgebäude Satzvey unterschrieben – Start zum Schuljahr 2016/17– Informationsveranstaltungen für interessierte Eltern am 18. September und 1. Oktober

Mechernich-Satzvey – Die Waldorfschule Satzvey kommt. Am heutigen Donnerstag, 27. August, haben Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick und Erster Beigeordneter Thomas Hambach für die Stadt Mechernich und Jörg Schnorr, Erik Vekemans und Svenja Spittmann für den „Verein zur Förderung der Anthroposophie in Mechernich e.V.“ einen langfristigen Mietvertrag für das Schulgebäude der künftigen Freien Veytalschule Satzvey unterzeichnet.

Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick begrüßte die Besiegelung als „Bereicherung für die Schulstadt Mechernich“ und sagte weiter: „Wir identifizieren uns als Stadt auch mit der neuen, privat geführten Schulform und heißen die Waldorfschule willkommen. Bei der Realisierung des Vorhabens war für uns die Nachfrage im Stadtgebiet von Bedeutung.“ Schick betonte, dass das Vorhaben auch über sämtliche Parteigrenzen hinweg positiv aufgenommen und vom Mechernicher Stadtrat einmütig mitgetragen worden sei. Imponiert habe ihm, so der Bürgermeister, „die Energie und die Power“, mit der die Vereinsverantwortlichen ihr Projekt vorangetrieben hätten.

Jörg Schnorr vom „Verein zur Förderung der Anthroposophie in Mechernich e.V.“ freute sich, dass das lange Warten auf eine Waldorfschule nun ein Ende habe. Seitens der Stadt habe man sich „wunderbar unterstützt“ gefühlt. Schnorr: „In der Stadt Mechernich hatten wir einen echten Partner zur Seite, der uns unsere Möglichkeiten aufgezeigt hat und mit dessen Hilfe das alles nicht so schnell vonstattengegangen wäre.“

Für die Stadt Mechernich unterzeichneten Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick (Mitte) und Erster Beigeordneter Thomas Hambach (l.) im Beisein von Kämmerer Ralf Classen (r.) den Mietvertrag zwischen der Stadt und der Elterninitiative „Freie Veytalschule“. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Für die Stadt Mechernich unterzeichneten Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick (Mitte) und Erster Beigeordneter Thomas Hambach (l.) im Beisein von Kämmerer Ralf Classen (r.) den Mietvertrag zwischen der Stadt und der Elterninitiative „Freie Veytalschule“. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Das auf 30 Jahre angelegte Mietverhältnis umfasst zunächst nur einen Teil der Räume des Schulkomplexes im Veytal, einen Anbau und einen separaten Schulhof. Die ebenfalls im Satzveyer Schulkomplex untergebrachte bisherige Förderschule der Stadt Mechernich ist seit diesem Schuljahr Teilstandort der Stephanusschule Zülpich. Sie wird stufenweise an ihren neuen Standort Bürvenich umziehen. Ab dem Schuljahr 2020/21 will die neue, auf Grundlage der Waldorfpädagogik wirkende „Freie Veytalschule Satzvey“ den gesamten Schulkomplex für ihren einzügigen Lehrbetrieb nutzen.

Schule liegt zentral im idealen soziokulturellen Umfeld

„Wir freuen uns, mit der engagierten Initiative einen idealen Mieter für das Schulgebäude in Satzvey gefunden zu haben“, sagte Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick nach der Vertragsunterzeichnung im Rathaus der Stadt Mechernich. In der Region um Mechernich gebe es eine starke Nachfrage nach einer Waldorfschule. Satzvey liege zentral und habe einen eigenen Bahnanschluss.

Die Unterzeichnung des Mietvertrags sei ein weiterer wichtiger Schritt zur Realisierung des Schulprojekts, sagte Jörg Schnorr: „Wir befinden uns damit voll im Zeitplan.“ Der Lehrbetrieb könne mit Beginn des Schuljahres 2016/17 starten.

Das Konzept der Initiatoren sieht kleine Klassen von maximal 25 Kindern vor. Sie werden von der ersten Klasse bis zum Abitur beschult. Die Freie Veytalschule soll eine attraktive Alternative zum etablierten Schulbetrieb in der Nordeifel bilden.

Mit ihrer Unterschrift besiegelten Svenja Spittmann, Jörg Schnorr (Mitte) und Erik Vekemans das Mietverhältnis mit der Stadt Mechernich für die Nutzung des Satzveyer Schulgebäudes als Standort der zukünftigen Freien Veytalschule, an der nach der von Rudolf Steiner (1861–1925) begründeten Waldorfpädagogik unterrichtet werden soll. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Mit ihrer Unterschrift besiegelten Svenja Spittmann, Jörg Schnorr (Mitte) und Erik Vekemans das Mietverhältnis mit der Stadt Mechernich für die Nutzung des Satzveyer Schulgebäudes als Standort der zukünftigen Freien Veytalschule, an der nach der von Rudolf Steiner (1861–1925) begründeten Waldorfpädagogik unterrichtet werden soll. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Theoretisches und praktisches Lernen sollen ineinander greifen. Neben den kognitiven sollen auch emotionale, künstlerische und handwerkliche Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen ausgebildet werden. Der Unterricht soll die Kinder neugierig und die Lust am Lernen wachsen lassen – im günstigsten Fall ein Leben lang.

Initiatoren wie Stadt preisen die Lage der Schule mitten im Kreis und in einer landschaftlich wie kulturell komplexen und geschichtsreichen Region als ideal für das Lernen auch außerhalb der eigentlichen Schulmauern an. Entsprechende Kooperationen sind geplant, etwa mit Museen, universitären, gemeindlichen, pädagogischen und touristischen Einrichtungen, Sehenswürdigkeiten, Naturpark und Nationalpark Eifel sowie mit land- und forstwirtschaftlichen, handwerklichen, industriellen Betrieben, Künstlern, Kunsthandwerkern und weiteren außerschulischen Lernorten.

Bereits in der Gründungsphase lebt die Freie Veytalschule Satzvey neben der Initiativkraft der Eltern von der tatkräftigen ehrenamtlichen Begleitung lokaler Unternehmen – zum Beispiel einer Werbeagentur, Rechtsanwälten und Architekten – sowie der konstruktiven Zusammenarbeit mit der Stadt Mechernich.

Da das Einzugsgebiet groß und die Plätze in der neuen Veytalschule begrenzt sind, empfehlen die Initiatoren den Eltern, rasch ihr Interesse zu bekunden und ihre Kinder anzumelden. Entsprechende Formulare sind auf der Homepage der Initiative www.veytalschule.de zu finden.

Zur Vertragsunterzeichnung für eine Waldorfschule in Satzvey kamen die Verantwortlichen des „Vereins zur Förderung der Anthroposophie in Mechernich e.V.“ mit der Verwaltungsleitung um Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick (3.v.r.) im Sitzungssaal des Mechernicher Rathauses zusammen. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Zur Vertragsunterzeichnung für eine Waldorfschule in Satzvey kamen die Verantwortlichen des „Vereins zur Förderung der Anthroposophie in Mechernich e.V.“ mit der Verwaltungsleitung um Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick (3.v.r.) im Sitzungssaal des Mechernicher Rathauses zusammen. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Auch haben bereits die ersten Bewerbungsgespräche mit Lehrern stattgefunden. „Für ein Erstgespräch mit einer Lehrerin aus Berlin haben wir sogar die digitalen Medien genutzt und einen Termin via Skype durchgeführt“, berichtete Erik Vekemans. Weitere interessierte Lehrer, Geschäftsführer und sonstige Mitarbeiter können ihre aussagekräftige Bewerbung gerne an info@veytalschule.de oder die Vereinsadresse senden.

Öffentliche Infoabende am 18. September und 1. Oktober

Um interessierten Eltern und Lehrern die Gelegenheit zu geben, sich ein eigenes Bild von der Freien Veytalschule Satzvey und ihrer Pädagogik zu machen, lädt die Schulgründungsinitiative zu zwei Infoabenden ein, jeweils um 19.30 Uhr in der Aula der künftigen Schule, Straße „Am Kirchturm“, in Satzvey. Die in Inhalt und Ablauf weitgehend identischen Abendveranstaltungen finden am Freitag, 18. September, und Donnerstag, 1. Oktober, statt.

Die Teilnehmer erhalten dort Informationen zum aktuellen Stand der Schulgründung und dem Anmeldeverfahren. Ehemalige Absolventen und Schüler aus benachbarten Waldorfschulen bringen ihre Erfahrungen ein und stellen sich zusammen mit einer erfahrenen Waldorflehrerin den Fragen der Besucher.

Im Anschluss lädt jeweils eine offene Gesprächsrunde zum allgemeinen Austausch ein. An einem der beiden Abende wird es zusätzlich ein kleines Bühnenprogramm mit einem prominenten ehemaligen Waldorfschüler geben.

Weitere Informationen und Kontakt:

Verein zur Förderung der Anthroposophie in Mechernich e.V.

Am Katzenstein 1

53894 Mechernich

E-Mail: info@veytalschule.de

Internet: www.veytalschule.de

 pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich