3. Juli 2015

Viele Lebensretter auf einem Knubbel

Zehnter Blutspendemarathon am Sonntag, 19. Juli, von 11 bis 16 Uhr in der Kultur- und Freizeitfabrik Zikkurat im Eifelort Mechernich-Firmenich – Aktion des Roten Kreuzes im Kreis Euskirchen soll Engpässe in den Sommermonaten abfedern – Preise und Geschenke für alle Teilnehmer

Eifel/Mechernich-Firmenich – Es soll das Jubiläum einer außergewöhnlichen Gemeinschaftsaktion werden: Am Sonntag, 19. Juli, findet zum zehnten Mal der Blutspendemarathon des Roten Kreuzes im Kreis Euskirchen in der Firmenicher Kultur- und Freizeitfabrik Zikkurat statt. Die tragende Rolle bei der Aktion, die Leben retten will, übernehmen die Menschen in der Eifel.

Einmal pieksen für den rettenden Lebenssaft. Der Blutspendemarathon in der Eifel wird unterstützt von Organisationen und Unternehmen aus dem Kreis Euskirchen und der Stadt Mechernich. Von rechts: Jörg Schaefer (Betriebsleiter der Eifel-Therme Zikkurat), Thomas Hambach (Erster Beigeordneter der Stadt Mechernich), Thomas Heinen (Rotkreuz-Rettungs- und Einsatzdienst), Karl Werner Zimmermann (Rotkreuz-Kreisvorsitzender), Edeltraud Engelen (Rotkreuz-Blutspendebeauftragte), Landrat Günter Rosenke, Rolf Klöcker (Rotkreuz-Kreisgeschäftsführer), Monika Lachnit (Schäfer Reisen), Arnold Tilz (Geschäftsführer der TON-Fabrik), Christian Mahlberg (Geschäftsführer der BOWL-Fabrik) und Steffi Tucholke (Agentur ProfiPress). Foto: Felix Kern/pp/Agentur ProfiPress

Einmal pieksen für den rettenden Lebenssaft. Der Blutspendemarathon in der Eifel wird unterstützt von Organisationen und Unternehmen aus dem Kreis Euskirchen und der Stadt Mechernich. Von rechts: Jörg Schaefer (Betriebsleiter der Eifel-Therme Zikkurat), Thomas Hambach (Erster Beigeordneter der Stadt Mechernich), Thomas Heinen (Rotkreuz-Rettungs- und Einsatzdienst), Karl Werner Zimmermann (Rotkreuz-Kreisvorsitzender), Edeltraud Engelen (Rotkreuz-Blutspendebeauftragte), Landrat Günter Rosenke, Rolf Klöcker (Rotkreuz-Kreisgeschäftsführer), Monika Lachnit (Schäfer Reisen), Arnold Tilz (Geschäftsführer der TON-Fabrik), Christian Mahlberg (Geschäftsführer der BOWL-Fabrik) und Steffi Tucholke (Agentur ProfiPress). Foto: Felix Kern/pp/Agentur ProfiPress

An dem Sonntag in den Sommerferien stehen die Türen der Veranstaltungshalle TON-Fabrik von 11 bis 16 Uhr weit offen, damit möglichst viele Blutspender auf den bereitstehenden Liegen Platz nehmen. Zum Aderlass darf jeder kommen, der das 18. Lebensjahr vollendet und das 72. noch nicht überschritten hat.

Um möglichst viele Lebensretter für den Blutspendemarathon in der Eifel mobilisieren zu können, warb das Rote Kreuz im Kreis Euskirchen gemeinsam mit seinen Partnern in einer Pressekonferenz für den groß angelegten Marathon. Getragen und unterstützt wird die Aktion vom Roten Kreuz im Kreis Euskirchen, von Rotkreuz-Schirmherr und Landrat Günter Rosenke, der Stadt Mechernich, der Eifel-Therme, dem Unternehmen Schäfer Reisen, der Agentur ProfiPress, der TON-Fabrik und der BOWL-Fabrik sowie der Feuerwehr Obergartzem als teilnehmerstärkste Gruppe im Blutspendemarathon.

Ehrenamtliche Helfer bei Feuerwehr und Blutspende

Löschgruppenführer Thomas Wolff und seine Feuerwehrkameraden haben einen besonderen Bezug zum Thema Blutspende. „Mit Anschluss an die B 266 erleben wir im Einsatz viele Unfälle, in deren Folge Blutkonserven benötigt werden. Als ehrenamtliche Helfer stehen wir den Menschen zur Seite, ganz egal ob bei der Feuerwehr oder der Blutspende.“

„Kommt zur Blutspende!“ - am Sonntag, 19. Juli, von 11 bis 16 Uhr in der Kultur- und Freizeitfabrik Zikkurat im Eifelort Mechernich-Firmenich. Foto: Felix Kern/pp/Agentur ProfiPress

„Kommt zur Blutspende!“ – am Sonntag, 19. Juli, von 11 bis 16 Uhr in der Kultur- und Freizeitfabrik Zikkurat im Eifelort Mechernich-Firmenich. Foto: Felix Kern/pp/Agentur ProfiPress

Für den Blutspendemarathon ist die Mannschaft aus Obergartzem nun auf ihre „Konkurrenz“ gespannt. Zum zehnten Mal will die Gruppe an dem Marathon teilnehmen und konnte bisher in jedem Jahr den Preis für die teilnehmerstärkste Gruppe mit nach Hause nehmen. Die Übergabe des damit verbundenen Gutscheins musste dieses Mal allerdings kurzfristig abgebrochen werden, als Thomas Wolff und sein Kollege in Richtung Parkplatz davonsprinteten – Feuerwehreinsatz…

Dass der Blutspendemarathon immer in den Sommermonaten stattfindet, ist kein Zufall. „In der Urlaubszeit fehlen die Blutspender, während der Bedarf an Blutkonserven gleich bleibt“, erklärte Rotkreuz-Kreisgeschäftsführer Rolf Klöcker. Jeden Tag werden in Deutschland 15.000 Liter Blut benötigt. Eine Menge des kostbaren Lebenssaftes, der auch mit Hilfe der modernen Medizin noch nicht künstlich hergestellt werden kann.

Jeder kann plötzlich auf fremdes Blut angewiesen sein

„Jeder von uns kann plötzlich von Unfall oder Krankheit betroffen sein. Dann sind wir darauf angewiesen, dass Fremde uns geben, was wir nicht selbst herstellen können“, betonte der Rotkreuz-Kreisvorsitzende Karl Werner Zimmermann. Nur vier Prozent der Deutschen sind Blutspender, aber rund 80 Prozent sind im Laufe ihres Lebens einmal auf ein medizinisches Produkt angewiesen. „Daran kann man sehen, wie wichtig es ist, Erstspender zu gewinnen, die dann zu Mehrfachspendern werden“, so Rolf Klöcker.

Zum zehnten Mal findet am Sonntag, 19. Juli, von 11 bis 16 Uhr der Blutspendemarathon statt. Freiwillige werden dann in der Veranstaltungshalle der TON-Fabrik zur Ader gelassen. Archivfoto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Zum zehnten Mal findet am Sonntag, 19. Juli, von 11 bis 16 Uhr der Blutspendemarathon statt. Freiwillige werden dann in der Veranstaltungshalle der TON-Fabrik zur Ader gelassen. Archivfoto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Als Ansporn zur Teilnahme locken deshalb auch im Jubiläumsjahr wieder tolle Preise und Geschenke für die Blutspender. So erhält jeder einen 2für1-Gutschein für die Eifel-Therme Zikkurat. Unter den besonders teilnehmerstarken Gruppen wird außerdem ein Gutschein für die BOWL-Fabrik verlost: Eine Stunde spielen inklusive Schuhe und ein Zehn-Liter-Fass Kölsch.

Erstspender können darüber hinaus sogar an der Verlosung eines Reisegutscheins im Wert von 500 Euro für das Programm des Mechernicher Unternehmens Schäfer Reisen teilnehmen. Wer noch nie zuvor Blut gespendet hat, darf sich bis zum vollendeten 68. Lebensjahr als Erstspender registrieren lassen. Für alle Spender gilt: Vor der Blutspende ausreichend essen und trinken, damit der Aderlass gut vertragen wird.

Mit einem Piekser ins Ohr werden die Eisenwerte überprüft, bevor die eigentliche Blutspende losgehen kann. Archivfoto: Edgar Schnicke/pp/Agentur ProfiPress

Mit einem Piekser ins Ohr werden die Eisenwerte überprüft, bevor die eigentliche Blutspende losgehen kann. Archivfoto: Edgar Schnicke/pp/Agentur ProfiPress

Nach der Blutspende sorgt das Küchenteam des Roten Kreuzes mit allerhand Leckereien am Buffet für die nötige Stärkung. Das Jugendrotkreuz übernimmt an diesem Tag die Kinderbetreuung. Interessierte können vor der Zikkurat die Einsatzfahrzeuge des Roten Kreuzes besichtigen und sich informieren.

Hemmschwelle für Erstspender senken

Die Veranstaltungshalle der TON-Fabrik hat sich längst als Austragungsort für den Blutspendemarathon bewährt. Geschäftsführer Arnold Tilz: „Als ehemaliger Krankenpfleger weiß ich, wie dringend Blut benötigt wird. Unsere Location, in der viele junge Menschen miteinander feiern, kann da die Hemmschwelle für Erstspender senken.“ Ein neuer Spender konnte jedenfalls schon gewonnen werden: Christian Mahlberg, Geschäftsführer der BOWL-Fabrik, will sich beim Marathon zum ersten Mal pieksen lassen. Ermuntert wurde er von Monika Lachnit (Schäfer Reisen): „Zu meiner ersten Blutspende kam ich mit zitternden Händen, aber ich fühlte mich gut aufgehoben und es hat gar nicht weh getan.“

Nehmen regelmäßig als Spender auf der Liege Platz: Rotkreuz-Schirmherr und Landrat Günter Rosenke (vorne) und TON-Fabrik-Geschäftsführer Arnold Tilz (dahinter). Archivfoto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Nehmen regelmäßig als Spender auf der Liege Platz: Rotkreuz-Schirmherr und Landrat Günter Rosenke (vorne) und TON-Fabrik-Geschäftsführer Arnold Tilz (dahinter). Archivfoto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Der Teilnehmerrekord lag vor drei Jahren bei 700 Spendern und 154 Erstspendern. „Wo sonst findet man so viele potentielle Lebensretter auf einem Knubbel“, fragte Landrat Günter Rosenke, der auch für den zehnten Marathon auf viele Spender hofft. Im Jubiläumsjahr rufen die Beteiligten nun wieder alle Menschen in der EIfel auf: „Kommt zur Blutspende!“

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich