11. Juni 2015

Eifeler Lebenshilfe baut in Kall

4,2 Millionen Euro teures ambulantes Zentrum mit Wohnstätte für Menschen mit Behinderung – Vorstellungstermin mit Bürgermeister Herbert Radermacher

Eifel/Kall – Der provisorische Parkplatz an der Hindenburgstraße ist zur Baustelle geworden. Arbeiter mit schwerem Gerät sind dabei, die Baugrube auszuheben. Jetzt war Baustellenbesichtigung mit Kalls Bürgermeister Herbert Radermacher. Geschäftsführer Bernd Milz von der „Lebenshilfe“ stellte ihm das 4,2 Millionen Euro teure ambulante  Zentrum mit Wohnstätte für Menschen mit Behinderung vor, das dort entstehen soll.

Das 1900 Quadratmeter große Grundstück liegt gegenüber des Berufskollegs Eifel in Kall. Zwei Jahre dauerte die Vorbereitungs-, Planungs- und Genehmigungsphase. „Jetzt kann es endlich losgehen”, sagte Bernd Milz dem Kaller Verwaltungschef.

Bernd Milz (l.) zeigt unter anderem Kalls Bürgermeister Herbert Radermacher (2.v.r.) und Wilhelm Stein (m.), dem Geschäftsführer der Nordeifel-Werkstätten (NEW), die Pläne für das neue ambulante Zentrum in Kall. Foto: Franz Küpper/KR/KStA/pp/Agentur ProfiPress

Bernd Milz (l.) zeigt unter anderem Kalls Bürgermeister Herbert Radermacher (2.v.r.) und Wilhelm Stein (m.), dem Geschäftsführer der Nordeifel-Werkstätten (NEW), die Pläne für das neue ambulante Zentrum in Kall. Foto: Franz Küpper/KR/KStA/pp/Agentur ProfiPress

„Seit 1991 ist die Kaller Lebenshilfe mit einer Wohnstätte in der Zinnstraße beheimatet und richtig gut integriert”, berichtete Milz dem Bürgermeister und der Presse. Franz Küpper schreibt in der „Kölnischen Rundschau“: In der bestehenden Wohnstätte werden jetzt alle Doppelzimmer in Einzelzimmer umgewandelt. Deshalb benötigt die Lebenshilfe zusätzlichen Platz. In direkter Nachbarschaft zur “Alten Schule” in Kall entstehen daher zwölf neue Wohnstättenplätze.

Selbstständig in der eigenen Wohnung

Immer mehr Menschen mit Behinderung haben den Wunsch, eigenständig und selbstbestimmt in der eigenen Wohnung zu leben. Das neue Gebäude, das von einem Aachener Architekten-Büro geplant wurde und von Handwerkern aus der Region gebaut wird, s0ll über drei Geschosse, eine L-Form, Garten- und Terrassenbereiche verfügen.

Zusätzlich zu den zwölf Wohnstättenplätzen, die im hinteren Bereich des Gebäudes angesiedelt werden, entstehen in einem weiteren Gebäudekomplex auch acht barrierefreie Appartements für ambulant betreutes Wohnen, die jeweils eine Größe von 47 Quadratmetern haben.

Diese Computeranimation der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung, Kreisvereinigung Euskirchen e.V., zeigt das fertige Gebäude, das zurzeit an der Kaller Hindenburgstraße entsteht. Grafik: Lebenshilfe

Diese Computeranimation der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung, Kreisvereinigung Euskirchen e.V., zeigt das fertige Gebäude, das zurzeit an der Kaller Hindenburgstraße entsteht. Grafik: Lebenshilfe

Die Lebenshilfe im Kreis Euskirchen sieht sich laut Bernd Milz als Selbsthilfevereinigung, die neue Beratungs-, Begegnungs- und Unterstützungsangebote für Menschen mit Behinderung und ihren Familien schafft. Ziel ist die Vernetzung mit allen gesellschaftlichen Bereichen.

Das spiegele sich auch in der Wahl des Grundstücks wider, so der „Kölner Stadt-Anzeiger“: Der Standort des Neubaus in zentraler Lage von Kall mit guten Nahversorgungsangeboten und ÖPNV-Anschluss habe wesentlich zu der Entscheidung beigetragen, dort für den Südteil des Kreises Euskirchen ein Freizeit- und Begegnungszentrum sowie Beratungsstellen einzurichten.

Breite Unterstützung seitens der Gemeindeverwaltung Kall

„Das neue Gebäude wird gut erreichbar sein. Ärzte, Kirchengemeinden, Schulen, Bus und Bahn sind in unmittelbarer Nähe und gut erreichbar. Der Standort ist optimal“, sagte Milz. Im neuen Gebäude sind auch Anlaufstellen für den familienunterstützenden Dienst, den Fachdienst ambulant betreutes Wohnen sowie die Nebenstellen der Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstelle (KoKoBe) und des Fachdienstes „NEW-Job“ der Nordeifelwerkstätten vorgesehen.

Der bisherige provisorische Parkplatz ist zur Baustelle geworden. Dort errichtet die Lebenshilfe bis Jahresanfang 2017 ein ambulantes Zentrum für behinderte Menschen. Kostenpunkt für den dreistöckigen Komplex: rund 4,2 Millionen Euro. Die „Aktion Mensch“ gibt 360.000 Euro dazu, die Wohlfahrtspflege NRW 180.200 Euro. Foto: Franz Küpper/pp/Agentur ProfiPress

Der bisherige provisorische Parkplatz ist zur Baustelle geworden. Dort errichtet die Lebenshilfe bis Jahresanfang 2017 ein ambulantes Zentrum für behinderte Menschen. Kostenpunkt für den dreistöckigen Komplex: rund 4,2 Millionen Euro. Die „Aktion Mensch“ gibt 360.000 Euro dazu, die Wohlfahrtspflege NRW 180.200 Euro. Foto: Franz Küpper/pp/Agentur ProfiPress

Wie Milz betonte, erfuhr die Lebenshilfe für die Umsetzung des Gesamtprojekts breite Zustimmung und Unterstützung seitens der Gemeinde Kall, des Landschaftsverbandes Rheinland und des Kreises Euskirchen. Fördergeld gibt es von der „Aktion Mensch“ in Höhe von 360.000 Euro und der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW in Höhe von 180.200 Euro.

Kalls Bürgermeister Herbert Radermacher sagte: „Es ist erfreulich, dass die Lebenshilfe dieses Vorhaben in Kall umsetzt. Es kommen hier viele Synergien zusammen.“ Wenn alles nach Plan läuft, soll laut Milz das Gebäude Ende 2016, Anfang 2017 fertig sein.

pp/Agentur ProfiPress




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Profilbild von Agentur ProfiPress
Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich