6. März 2015

170.000 Übernachtungen im Ressort Heimbach

Eifel-Neuigkeiten auf der ITB: Markus Lüpertz und Otmar Alt kommen an die Kunstakademie – Forum Vogelsang, Gartenschaupark Zülpich und Thermen- und Badewelt Euskirchen eröffnen – Landrat Günter Rosenke: 222 Millionen Bruttoumsatz im Nordeifel-Tourismus

Euskirchen/Heimbach/Berlin – Mit Markus Lüpertz und Otmar Alt treten 2015 zwei der bedeutendsten zeitgenössischen deutschen Künstler in und für die Kunstakademie Heimbach an. Das verrieten Bürgermeister Peter Cremer, Landrat Wolfgang Spelthahn und Bastian Langner von der Lüpertz vertretenden Galerie Till Breckner gestern auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin.

Das Trio gab eine Pressekonferenz zum Thema „Eifelkultur als Tourismusfaktor“ und wiesen besonders auf die Ausstellungseröffnung mit Werken Otmar Alts (74) in der auf der Burg Hengebach residierenden Kunstakademie am 12. April und die Finissage am 31. Mai hin.

Patrick Schmidder und Iris Poth und von der Nordeifel Tourismus (NeT) sowie Landrat Günter Rosenke (von rechts) gaben auf der ITB Höhepunkte des Nordeifel-Tourismus bekannt, zu denen die Eröffnung des neuen Forums Vogelsang mit Ausstellungen, Veranstaltungsprogrammen und Gastronomie mit geschätzten 300.000 Jahresbesuchern sowie die Eröffnung des Gartenschauparks Zülpich (80- 100.000 Besucher per anno) mit Adventure-Golf und beleuchteten Gärten sowie der Thermen- und Badewelt Euskirchen (500.000 Gäste pro Jahr) gehören. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Patrick Schmidder und Iris Poth und von der Nordeifel Tourismus (NeT) sowie Landrat Günter Rosenke (von rechts) gaben auf der ITB Höhepunkte des Nordeifel-Tourismus bekannt, zu denen die Eröffnung des neuen Forums Vogelsang mit Ausstellungen, Veranstaltungsprogrammen und Gastronomie mit geschätzten 300.000 Jahresbesuchern sowie die Eröffnung des Gartenschauparks Zülpich (80- 100.000 Besucher per anno) mit Adventure-Golf und beleuchteten Gärten sowie der Thermen- und Badewelt Euskirchen (500.000 Gäste pro Jahr) gehören. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Markus Lüpertz, „der die Eifel ebenso liebt wie Otmar Alt“, wie Wolfgang Spelthahn betonte, kommt am 18. Juni mit der von dem Vlattener Frank Wollny geleiteten Promi-Jazzcombo zum Konzert ins Jugendstilkraftwerk. Auch will der Künstler drei seiner Entwürfe dem Deutschen Glasmalereimuseum Linnich dauerhaft zur Verfügung stellen.

Iris Poth und Patrick Schmidder von der Nordeifel Tourismus (NeT) sowie Landrat Günter Rosenke gaben ebenfalls auf der ITB weitere Höhepunkte des Nordeifel-Tourismus bekannt, zu denen zweifelsohne die Eröffnung des neuen Forums Vogelsang mit Ausstellungen, Veranstaltungsprogrammen und Gastronomie im Spätsommer sowie die Eröffnung des Gartenschauparks Zülpich mit Adventure-Golf und beleuchteten Gärten sowie der Thermen- und Badewelt Euskirchen im Sommer gehören.

Mit „Namenloser Skultur“ und „Grundgesetz“ von Markus Lüpertz in den Händen kündigten (von rechts) Bürgermeister Peter Cremer, Landrat Wolfgang Spelthahn und Bastian Langner von der Lüpertz vertretenden Galerie Till Breckner auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin Ausstellungen mit Lüpertz und Otmar Alt an der Kunstakademie Heimbach an. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Mit „Namenloser Skultur“ und „Grundgesetz“ von Markus Lüpertz in den Händen kündigten (von rechts) Bürgermeister Peter Cremer, Landrat Wolfgang Spelthahn und Bastian Langner von der Lüpertz vertretenden Galerie Till Breckner auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin Ausstellungen mit Lüpertz und Otmar Alt an der Kunstakademie Heimbach an. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Aufmerksamkeit widmete die ITB aber auch den Nordeifel-Kulturnächten, dem Sternenpark Nationalpark Eifel und dem am 31. Mai zu eröffnenden Aussichtsturm „Weißer Stein“ mit Eifel-Blick und Kletterwand. Iris Poth rechnet in Vogelsang auf Sicht mit 300.000 Besuchern im neuen Forum. Der Gartenschaupark Zülpich soll knapp 100.000 Jahresbesucher anziehen, das Freizeitbad Euskirchen gar eine halbe Million. Landrat Günrer Rosenke gab den Bruttoumsatz im Nordeifel-Tourismus (900.000 Übernachtungen) auf der ITB mit 222 Millionen Euro an.

Hauptnutznießer seien Beherbergungsbetriebe und Gastronomie, aber auch der Einzelhandel profitiere. Heimbachs Bürgermeister Peter Cremer freute sich über 240.000 Gäste im Jahr 2014, von denen alleine 170.000 im neuen Ressort Heimbach übernachteten. Nicht nur die kleinste Stadt Nordrhein-Westfalens profitiere davon, sondern auch die Nachbarkommunen. So habe die Nideggener Bürgermeisterin Margit Göckemeyer ihn wissen lassen: „Ihr in Heimbach habt das Ressort, wir in Nideggen die Restaurants.“

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

Impressum:
Zukunftsinitiative Eifel
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm