21. Februar 2015

Wintersportbilanz in Ostbelgien

Ski-Saison 2014-2015 war eine der besten der vergangenen Jahre – Gute Schneeverhältnisse

Eifel/Hillesheim – Auch wenn der Winter noch nicht ganz vorbei ist, kann bereits kurz vor Ende der Karnevalsferien von einer hervorragenden Ski-Saison für die Wintersportbetriebe in Ostbelgien gesprochen werden. Das geht jedenfalls aus einer Online-Umfrage hervor, die die Tourismusagentur Ostbelgien unter ihren 19 Partnerbetrieben im Bereich Wintersport durchgeführt hat.

„Die Saison 2014-2015 gehört für uns zu einer der besten der letzten Jahre. Sie ist vergleichbar mit 2004-2005 als ähnlich gute und längerfristige Schneeverhältnisse herrschten“, sagte Frau Lejoly, Mitbetreiberin der Piste Houyres in Baugnez. Bis zum 19. Februar wurde der Schneelagebericht der Tourismusagentur Ostbelgien an 39 offenen Tagen täglich per E-Mail an die Abonnenten verschickt. Zum Vergleich: Die meisten Skitage in Ostbelgien gab es in der Saison 2004-2005 (43 Skitage), 2005-2006 (53 Skitage) sowie 2012-2013 (45 Skitage). Die besten Besuchertage waren laut Umfrage-Auswertung in diesem Jahr Sonntag, der 28.12.2014 und Donnerstag, der 05.02.2015. Dort wurden täglich bis zu 400 Paar Ski an die Sportler gebracht.

Auch wenn die Bilanzen noch nicht überall vorliegen, so gingen laut der Umfrage in einigen Skizentren von Ende Dezember bis Mitte Februar mehr als 2.500 Paar Langlaufski über die Ladentheke. Foto: © eastbelgium.com/D.Ketz

Auch wenn die Bilanzen noch nicht überall vorliegen, so gingen laut der Umfrage in einigen Skizentren von Ende Dezember bis Mitte Februar mehr als 2.500 Paar Langlaufski über die Ladentheke. Foto: © eastbelgium.com/D.Ketz

Auch wenn die Bilanzen noch nicht überall vorliegen, so gingen laut der Umfrage in einigen Skizentren von Ende Dezember bis Mitte Februar mehr als 2.500 Paar Langlaufski über die Ladentheke. Erfolgreich verlief auch das Geschäft an der einzigen Alpinskipiste der Region in Ovifat. Dort und an der angegliederten Langlaufpiste wurden insgesamt etwa 20.000 Besucher registriert. „In diesem Jahr war der Andrang auch außerhalb der Schulferien außergewöhnlich hoch“, sagte Günther Elsen vom Skiclub Ovifat. Für die kommende Skisaison sind in Ovifat laut Aussagen des Verantwortlichen im Ski-Club Ovifat weitere Investitionen in die Infrastruktur geplant.

Flamen und Niederländer ganz vorne

Laut der TAO-Umfrage kommen die meisten Wintersport-Gäste weiterhin aus Flandern und den Niederlanden nach Ostbelgien. Ihre Anzahl wurde von den Betreibern auf 70-80 Prozent geschätzt. Die meisten Schneetouristen reisten innerhalb der Familie mit Kindern oder in kleineren Gruppen an. In den Zentren des deutschsprachigen Gebietes (Elsenborn, Rocherath, Manderfeld, Rodt/St.Vith) machten Schulkinder aus Flandern mit bis zu 90 Prozent einen Großteil der Kundschaft aus. In einigen Zentren wie beispielsweise beim Skiclub Weywertz war der Verleih an die Dorfbevölkerung gratis.

Insgesamt stehen in Ostbelgien etwa 8.200 Paar Langlaufski auf Mietbasis zur Verfügung. Auf der Alpinskipiste von Ovifat werden 300 Paar Alpinski angeboten. Dazu kommt eine kleinere Anzahl Rodelschlitten und Schneeschuhe in einigen Stationen. Auf der Skipiste von Baugnez befindet sich zudem die einzige Verleihstation für motorisierte Ski-Schlitten (Moto-Ski). Dort waren insgesamt sieben Maschinen im Einsatz.

Großes Medieninteresse

Für die Wintersportbetriebe in Ostbelgien gehört die Saison 2014-2015 aufgrund der guten Schneeverhältnisse zu den besten der letzten Jahre. Ab dem 27. Dezember hatten die ersten Skizentren im Hohen Venn (Signal de Botrange, Baraque Michel) ihre Türen geöffnet. Einige Tage später zogen auch die restlichen Einrichtungen in der belgischen Eifel (Elsenborn, Bütgenbach, Rocherath, Weywertz) sowie dem südlichen Ostbelgien nach. Ab diesem Datum herrschten teils sehr gute Wintersportverhältnisse mit Schneehöhen von bis zu 40 Zentimeter und mehr.

Vom Pistenzustand konnten sich die Wintersportler täglich via Internet unter www.winter-ostbelgien.be informieren. Aufgrund von Medienberichten auf RTBF, RTL-TVI und VRT waren die Skifans innerhalb Belgiens und in den Nachbarregionen jederzeit bestens über die Schneelage und die Pistenverhältnisse informiert. Die Webseite der TAO verzeichnete zu Spitzenzeiten bis zu 12.000 Besucher.

Die Berichterstattung über den Winter in Ostbelgien fand vor allem in den belgischen Medien ein großes Echo. Mehrmals waren Kamerateams vor Ort und zeigten beeindruckende Winterbilder aus dem größten Skigebiet des Landes. Insgesamt hat der Winter bislang für eine große Gästenachfrage vor allem aus Flandern und den Niederlanden aber auch aus Deutschland und der Wallonie gesorgt. Davon profitierten nicht nur die Wintersportzentren sondern auch die Gastronomie- und Unterkunftsbetriebe der Region.

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

Impressum:
Zukunftsinitiative Eifel
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm