29. Januar 2015

Ende nach 50 Jahren

Christliche Gemeinschaften in der Eifel verändern sich – Exemplarischer Blick nach Euskirchen, wo sich jetzt der Frauen- und Mütterkreis sowie der Männerkreis der evangelischen Kirchengemeinde selbst auflösten – Gedenkgottesdienst und Empfang

Euskirchen/Eifel – Das Phänomen ist überall das gleiche in den Eifelbistümern und Kirchenkreisen Aachen, Bonn, Köln, Lüttich und Trier, egal ob in der katholischen oder in der evangelischen Kirche: Traditionelle Gruppierungen und Gemeindeformen lösen sich auf. Das, was für die Kriegs- und Nachkriegsgeneration noch maßgeschneidert war, passt jüngeren Semestern überhaupt nicht mehr.

Beide großen christlichen Kirchen sind deshalb auf der Suche, nach neuen und anderen Angeboten, um Menschen Halt- und Orientierung aus dem christlichen Glauben heraus zu geben. In der katholischen Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist in Mechernich gibt es zum Beispiel zwei „Kleine christliche Gemeinschaften“, die sich zum Bibelteilen und mehr treffen. In der evangelischen Gemeinde von Euskirchen startet Aschermittwoch ein neues Angebot an Bibelabenden. Offene Gesprächsangebote sollen folgen.

Volles Haus herrschte Mittwochabend nach einem gemeinsamen Gottesdienst beim Empfang anlässlich der Auflösung der evangelischen Frauen- und Mütter- und Männerkreise. Hier gibt es Applaus für Hedda Flader und Karin Müller (stehend, von rechts) nach ihren Abschieds- und Erinnerungsworten. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Volles Haus herrschte Mittwochabend nach einem gemeinsamen Gottesdienst beim Empfang anlässlich der Auflösung der evangelischen Frauen- und Mütter- und Männerkreise. Hier gibt es Applaus für Hedda Flader und Karin Müller (stehend, von rechts) nach ihren Abschieds- und Erinnerungsworten. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Ein halbes Jahrhundert nach ihrer Gründung wurden am Mittwochabend zwei zentrale christliche Gruppierungen in der Kreisstadt aufgelöst. Dabei handelt es sich um den im Team von Karin Müller, Erna Puschke, Alma Prägitzer und Hedda Flader geführten Frauen- und Mütterkreis sowie den von Ralf Sawatzki geleiteten Männerkreis der evangelischen Kirchengemeinde.

Pfarrer Frank Thönes eröffnete den Gedenkgottesdienst, der unter dem Predigerzitat „Alles hat seine Zeit“ stand, mit den Worten: „Die Zeit des Frauen- und Mütterkreises und des Männerkreises, zweier tragender Gruppen unserer Gemeinde, ist vorbei.“ Gleichzeitig ließen er und Pfarrer Gregor Weichsel keinen Zweifel daran, dass sich andere Formen christlicher Gruppen und offene Gemeindeangebote bilden sollen, zu denen auch jüngere Semester Zugang finden.

Zwei Männer prägten den evangelischen Männerkreis 35 Jahre lang (v.r.): Ex-Arbeitsamtschef Ralf Sawatzki und der frühere Sparkassen-Vorstandsvorsitzende Hans Bösch. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Zwei Männer prägten den evangelischen Männerkreis 35 Jahre lang (v.r.): Ex-Arbeitsamtschef Ralf Sawatzki und der frühere Sparkassen-Vorstandsvorsitzende Hans Bösch. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Der Zulauf zu den Veranstaltungen beider bisherigen Kreise, vor allem Vortrags- und Diskussionsabende zu geistlichen Themen, hatte im Lauf der Jahre nachgelassen. Die Zeiten, zu denen, wie Ex-Männerkreissprecher Hans Bösch berichtete, monatlich regelmäßig 20, 30, manchmal auch 50 Männer zusammenkamen, sind längst verstrichen.

Den Kern beider Kreise bildete die Kriegs- und Nachkriegsgeneration, nennenwerter Zulauf aus jüngeren Jahrgängen blieb leider aus. Deshalb startet Aschermittwoch eine Reihe von Bibelabenden, die fortan bis auf die Sommerferien jeden dritten Mittwoch im Monat im evangelischen Gemeindezentrum, Kölner Straße, angeboten werden. Parallel denkt die Gemeinde über offene Gesprächsangebote nach. Näheres unter www.ev-kirche-euskirchen.de

Bei den Fürbitten während des Gottesdienstes (von links): Pfarrer Gregor Weichsel, Karin Müller, Eberhard Städler und Pfarrer Frank Thönes. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Bei den Fürbitten während des Gottesdienstes (von links): Pfarrer Gregor Weichsel, Karin Müller, Eberhard Städler und Pfarrer Frank Thönes. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Im Gottesdienst ließen die Pfarrer Thönes und Weichsel erkennen, dass es nicht in erster Linie Freude über die Auflösung der beiden Kreise der evangelischen Kreisstadt-Gemeinde gibt: Viele seien traurig, manche zornig. In jedem Fall sei die Entscheidung der Kreise selbst, ihre regelmäßigen Treffen, Vortrags- und Diskussionsabende einzustellen, mutig und verantwortungsvoll.

Nicht umsonst wurde der Mittwoch als Zeitpunkt der neuen Bibelabende in der Tradition der Treffen beider bisherigen Kreise gewählt. „Wir kündigen auch nicht unsere Mitarbeit in der Gemeinde auf“, versprach Ralf Sawatzki: „Nur kommen die Hilfskräfte für das Gemeindefest dann nicht mehr en bloc aus den Frauen- und Männerkreisen, jetzt müssen wir das individuell organisieren.“

Die letzte Teamleitung des Frauen- und Mütterkreises Euskirchen, Karin Müller, Erna Puschke, Ilse Bork, Hedda Flader und Alma Prägitzer mit Pfarrer Edgar Hoffmann (vorne, von links) sowie der letzte Leiter des Männerkreises, Ralf Sawatzki (hinten, von rechts), Eberhard Städler, die Pfarrer Frank Thönes und Gregor Weichsel sowie Ex-Männerkreis-Vorsitzender Hans Bösch stellten sich bei einem Empfang anlässlich der Auflösung beider zentralen Gruppierungen der evangelischen Kernstadt-Gemeinde zum Gruppenbild. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Die letzte Teamleitung des Frauen- und Mütterkreises Euskirchen, Karin Müller, Erna Puschke, Ilse Bork, Hedda Flader und Alma Prägitzer mit Pfarrer Edgar Hoffmann (vorne, von links) sowie der letzte Leiter des Männerkreises, Ralf Sawatzki (hinten, von rechts), Eberhard Städler, die Pfarrer Frank Thönes und Gregor Weichsel sowie Ex-Männerkreis-Vorsitzender Hans Bösch stellten sich bei einem Empfang anlässlich der Auflösung beider zentralen Gruppierungen der evangelischen Kernstadt-Gemeinde zum Gruppenbild. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Hans Bösch erinnerte daran, wie er und Diakon Hans-Rudolf Lehmküller zu Pfarrer Gerhard Müller gingen, um ihn für die Idee eines Männerkreises zu begeistern. Das war 1980, also vor 35 Jahren. Den Frauen- und Mütterkreis gab es da schon 20 Jahre. Die ersten 29 Jahre wurde er von Hannelore Lehmküller, der Frau des Diakons, alleine geleitet. Seit Oktober 1989, so Karin Müller und Hedda Flader in ihrer Abschiedsrede, stand jeweils ein Team aus mehreren Frauen an der Spitze.

Der Männerkreis wurde zunächst von Diakon Lehmkühler und Hans Bösch geführt, dann von Pfarrer Oskar Greven und Hans Bösch, danach bis zur Wachablösung durch Ralf Sawatzki vor 15 Jahren von Hans Bösch alleine. Im Mittelpunkt stand die Behandlung von Glaubens- und Lebensfragen.

Dabei bedienten sich beide Kreise unter anderem auch prominenter Referenten wie Professoren der evangelisch-theologischen Fakultät der Uni Bonn. Selbst Gerhardt Brandt, der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, und Bundespräsident Carl Carstens kamen nach Euskirchen, um im evangelischen Gemeindesaal vor den Kreisen zu sprechen.

Bevor Pfarrer Edgar Hoffmann das Schlussgebet sprach, hatte Ralf Sawatzki das letzte Wort: „Heute lösen wir gemeinsam unsere Kreise auf, aber das heißt nicht, dass wir getrennte Wege gehen. Nur der Kreis als Hülle fällt weg, aber wir bleiben alle Teile unserer Gemeinde. Wir bleiben ansprechbar im Rahmen unserer individuellen Möglichkeiten.“

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich