10. Oktober 2014

Eifeler Architekten setzen Zeichen für Nachhaltigkeit

Erstes Fachhalten für nachhaltiges Bauen – Nettersheim (Kreis Euskirchen) wird Wegweiser für Eifeler Baukultur

Eifel/ Nettersheim – Zum ersten Fachtreffen für nachhaltiges Bauen mit Holz trafen sich diese Woche über 100 Eifeler Architekten zu einer Fachtagung in Nettersheim. Ziel war es, den heimischen und nachhaltigen Holzbau klimapositiv voranzutreiben, die Region Eifel sowie den Arbeitsmarkt im ländlichen Raum zu stärken und architektonische Impulse in der Fachwelt zu setzen. Gerade die Kommunen in der Eifel können bei öffentlichen Bauten und energetischen Gebäudesanierungen Maßstäbe mit dem eigenen Rohstoff Holz setzen. Koryphäen wie Prof. Georg A. Poensgen traten zum ersten Mal vor heimischen Fachpublikum auf. Der in Marmagen lebende Spezialist für eifeltypisches Bauen hat mit seinen Neu- und Umbauten zahlreiche Architekturpreise gewonnen und hat eine Professur für Baukonstruktion, Wohnungsbau und Entwerfen an der Hochschule Koblenz. Die ursprüngliche Baukultur der Eifel ist ihm dabei eine Herzensangelegenheit.

Es begann im Ruhestand: Architekt Michael Danke errichtete sein Eigenheim und wurde damit in Mechernich berühmt für nachhaltigen Baustil. Sein Fachwissen gibt er an seine Söhne weiter, die den Familienbetrieb übernehmen. Foto: Holzcluster Eifel/pp/Agentur ProfiPress

Es begann im Ruhestand: Architekt Michael Danke errichtete sein Eigenheim und wurde damit in Mechernich berühmt für nachhaltigen Baustil. Sein Fachwissen gibt er an seine Söhne weiter, die den Familienbetrieb übernehmen. Foto: Holzcluster Eifel/pp/Agentur ProfiPress

Mit der vierten Fachveranstaltung des Eifeler Holzclusters erreichte Organisator und Architekt Holger Wolpensinger einen Teilnehmerrekord. Wolpensinger initiierte auch auf der Veranstaltung einen Aufruf zur Verbandsgründung für regionale Baukultur, wie er in anderen Bundesländern schon existiert. Mit einem „Verein oder Verband zur Förderung der Eifeler Baukultur“ wollen die Organisatoren das Fachwissen bündeln und verbindliche Maßstäbe setzen. „Hier treffen wir den Nerv der Zeit! Das Bauen muss klimafreundlicher und nachhaltiger werden und Antworten liefern zu Fragen der regionalen Baukultur. Dabei spielt der Holzbau in der Eifel eine tragende Rolle. Beides vereinen zu können ist die Stärke des Eifel!“ so der Familienvater Wolpensinger. Das Interesse der Teilnehmer ist groß, so dass noch in diesem Jahr die Gründung stattfinden soll. Die Gemeinde Nettersheim wird dabei erneut eine wichtige Rolle spielen. Von hier aus sollen verbindliche Standards gesetzt und der fachliche Austausch koordiniert werden. Für den anwesenden Bürgermeister Wilfried Pracht ist das eine erfreuliche Botschaft. Die Architekten aus der Eifel waren sich abschließend einig: Die Eifel kann sich als Vorreiter über die Region hinaus positionieren.

Einer von uns: der in Marmagen lebende Architekturprofessor Georg A. Poensgen war einer der prominenten Preisträger auf der Veranstaltung. Foto: Holzcluster Eifel/pp/Agentur ProfiPress

Einer von uns: der in Marmagen lebende Architekturprofessor Georg A. Poensgen war einer der prominenten Preisträger auf der Veranstaltung. Foto: Holzcluster Eifel/pp/Agentur ProfiPress

Hintergrund:

Der Veranstalter Holzcluster Eifel HCEII und Wald und Holz Eifel e.V.. hat in Kooperation mit dem Holzkompetenzzentrum Rheinland die Veranstaltung ins Leben gerufen, um die Regionale Bedeutung des Holzbaus in der Eifel zu steigern, die nachhaltige Holznutzung zu fördern und in das Bewusstsein der Architekten zu bringen. Dabei wurden ausschließlich regionale Architekten eingeladen, die Teilnahme war kostenfrei. Über Fachkanäle hat sich jedoch die Veranstaltung über die Grenzen der Eifel herumgesprochen. Teilnehmer aus der Köln-Bonner Region und auch vom nördlichen Niederrhein nahmen ebenfalls teil. Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz unterstützen die Veranstaltung, das Land durch das „Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz“ sowie der „Landesbetrieb Wald und Holz“ ebenfalls.

Bürgermeister Wilfried Pracht ist stolz darauf, dass Nettersheim wegweisende Impulse für nachhaltiges Bauen setzt. Foto: Holzcluster Eifel/pp/Agentur ProfiPress

Bürgermeister Wilfried Pracht ist stolz darauf, dass Nettersheim wegweisende Impulse für nachhaltiges Bauen setzt. Foto: Holzcluster Eifel/pp/Agentur ProfiPress

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich